Wagenheber Vergleich 2017

EMPFEHLUNG
1
Mehr Infos
Unitec 10008
Unitec 10008
Unitec-10008___B001B44QPE
Unitec 10008
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
FunktionsweiseHydraulisch
max. Traglast2,0 t
Unterfahrhöhe13,5 cm
max. Hubhöhe34,2 cm
Gewicht9,3 kg
Tragegriff
2
Mehr Infos
Güde Grh 480
Güde Grh480
Guede-Grh-480___B0002YZM0C
Güde Grh 480
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
FunktionsweiseHydraulisch
max. Traglast2,5 t
Unterfahrhöhe13,5 cm
max. Hubhöhe50,5 cm
Gewicht30,5 kg
Tragegriff
PREISTIPP
3
Mehr Infos
Mannesmann M01800
Mannesmann M01800
Mannesmann-M01800___B000B9RK5S
Mannesmann M01800
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
FunktionsweiseHydraulisch
max. Traglast2,0 t
Unterfahrhöhe13,5 cm
max. Hubhöhe32,6 cm
Gewicht8,8 kg
Tragegriff
4
Mehr Infos
Kunzer WK 1010
Kunzer WK 1010
Kunzer-WK-1010___B004INGL5S
Kunzer WK 1010
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
FunktionsweiseHydraulisch
max. Traglast2,2 t
Unterfahrhöhe14,0 cm
max. Hubhöhe49,5 cm
Gewicht31,5 kg
Tragegriff
5
Mehr Infos
Michelin 92416
Michelin 92416
Michelin-92416___B00FC2UVRS
Michelin 92416
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
FunktionsweiseHydraulisch
max. Traglast2,0 t
Unterfahrhöhe10,5 cm
max. Hubhöhe35,0 cm
Gewicht13,0 kg
Tragegriff
6
Mehr Infos
Rodcraft RH 151
Rodcraft RH 151
Rodcraft-RH-151___B00KT8L1QK
Rodcraft RH 151
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
FunktionsweiseHydraulisch
max. Traglast1,5 t
Unterfahrhöhe8,0 cm
max. Hubhöhe51,5 cm
Gewicht50,5 kg
Tragegriff
7
Mehr Infos
Goodyear 75518
Goodyear 75518
Goodyear-75518___B00BGT6YHM
Goodyear 75518
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
FunktionsweiseHydraulisch
max. Traglast2,0 t
Unterfahrhöhe8,5 cm
max. Hubhöhe33,0 cm
Gewicht12,0 kg
Tragegriff
8
Mehr Infos
Kraftmann 1875
Kraftmann 1875
Kraftmann-1875___B001ILEUK6
Kraftmann 1875
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
FunktionsweiseMechanisch
max. Traglast1,5 t
Unterfahrhöhe22,5 cm
max. Hubhöhe36,0 cm
Gewicht2,4 kg
Tragegriff
9
Mehr Infos
Carpoint 0613002
Carpoint 0613002
Carpoint-0613002___B002VXC0AW
Carpoint 0613002
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
FunktionsweiseMechanisch
max. Traglast1,5 t
Unterfahrhöhe11,5 cm
max. Hubhöhe38,0 cm
Gewicht2,7 kg
Tragegriff
10
Mehr Infos
Unitec 10929
Unitec 10929
Unitec-10929___B001B4VIJQ
Unitec 10929
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
FunktionsweiseMechanisch
max. Traglast1,0 t
Unterfahrhöhe9,5 cm
max. Hubhöhe32,5 cm
Gewicht2,1 kg
Tragegriff

Reifenwechsel selbst gemacht – Wagenheber im Vergleich

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Alle Autofahrer kennen das Problem. Zwei mal jährlich benötigt der eigene Wagen einen Reifenwechsel. Und das jedes Jahr. Auch bei Ganzjahresreifen wird man nicht verschont, schließlich können diese sich ebenfalls abnutzen. Dabei handelt es sich jedoch nicht nur um eine lästige Pflicht. Wer seine Reifen nicht wechselt, gefährdet zusätzlich zu seiner eigenen Sicherheit auch die der Mitfahrer und der anderen Verkehrsteilnehmer. Entsprechend wichtig sind die richtigen Reifen. Ganz egal ob der Grund für den Wechsel der Jahreszeitenübergang oder die Abnutzung der Reifen ist. Grundsätzlich bieten sich Autofahrern dabei zwei Möglichkeiten. Entweder geben sie ihren Wagen in die Werkstatt und lassen dort die Reifen wechseln. Häufig werden diese auch bis zum nächsten nötigen Reifenwechsel dort eingelagert. Möglich ist es jedoch auch, den Wechsel selbst vorzunehmen. Diese Alternative ist vor allem für Fahrer geeignet, die über ein gewisses technisches Grundverständnis verfügen. Es ist nämlich mit etwas Übung überhaupt kein Problem, einen Reifenwechsel selbst durchzuführen. Um die Autoreifen überhaupt wechseln zu können, benötigt man jedoch einen Wagenheber und andere Werkzeuge wie ein Drehmomentschlüssel. Hierbei gibt es die unterschiedlichsten Ausfertigungen, Funktionsmechanismen und auch Qualitäten. Deshalb ist es sinnvoll, sich vor dem Kauf bei einem entsprechenden Wagenheber Test zu informieren, welche Modelle für die eigenen Ansprüche geeignet sind. Dabei ist das wichtigste Kriterium nicht zwangsläufig der Hersteller des Modells. Welches Kriterium das bedeutendste ist, entscheidet sich vorrangig daran, welche Art von Wagenheber man benötigt. Hier gibt es nämlich die gravierendsten Unterschiede in Bezug auf die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten. Außerdem ist nicht jeder Wagenheber für jeden Wagen geeignet. Die falsche Wahl kann im schlimmsten Fall zu hohen Sicherheitsrisiken führen. Daher sollte der Auswahlprozess auf keinen Fall unterschätzt werden. Schließlich geht es um nichts Geringeres als die eigene Sicherheit. Helfen kann an dieser Stelle ein Wagenheber Test, der sich mit den unterschiedlichen Arten der Modelle beschäftigt. Aus diesem kann dann jeder seinen individuellen Wagenheber Vergleichssieger herausfiltern.

    1. Die unterschiedlichen Mechanismen

    Wagenheber lassen sich anhand zweier unterschiedlicher Funktionsmechanismen unterscheiden. Einige nämlich funktionieren mithilfe der sogenannten hydraulischen Technologie, andere wiederum werden mechanisch betrieben. Dabei verfügen mechanische Wagenheber über eine Spindel, welche durch Kurbeln bewegt wird. Da der Wagenheber ein hohes Gewicht heben muss, kann das Kurbeln durchaus etwas Zeit in Anspruch nehmen und anstrengend werden. Diesem Nachteil steht jedoch gegenüber, dass mechanische Wagenheber nicht besonders pflegeintensiv sind. Einzig die Spindel muss von Zeit zu Zeit mit einem entsprechenden Schmiermittel behandelt werden. Natürlich gilt das nur für die manuell betriebenen Wagenheber. Es gibt auch mechanische Modelle, die mit einem Motor angetrieben werden. Dabei handelt es sich jedoch eher um Profigeräte, welche vorwiegend in Werkstätten genutzt werden. Die Alternative zu den mechanischen Wagenhebern sind hydraulische Modelle. Diese sind relativ leicht zu bedienen und arbeiten äußerst schnell. Der Pumpkolben wird mehrmals auf- und abbewegt, um so das Auto anzuheben. Der Nachteil liegt allerdings darin, dass sie wesentlich wartungsintensiver sind. So muss regelmäßig der Ölstand überprüft werden. Außerdem sind sie störanfälliger als mechanische Geräte. In der Regel sind sie allerdings die wesentlich leichteren Wagenheber. Das macht sie auch besonders gut geeignet für unterwegs. Zusätzlich dazu findet sich auf dem Markt auch der sogenannte Ballonwagenheber, welcher eine besondere Stellung in vielen Wagenheber Tests einnimmt. Es handelt sich hierbei nämlich um einen reißfesten Ballon, der mit den Abgasen des Autos gefüllt wird. Der Ballon wird über einen Schlauch mit einem Verbindungsstück am Auspuff befestigt. Allerdings ist die Handhabung nicht ganz einfach. Dazu jedoch später mehr.

    2. Welche Arten von Wagenhebern gibt es?

    Nicht nur in der Funktionsweise können sich einzelne Exemplare von Wagenhebern voneinander unterscheiden. Auch gibt es unter ihnen unterschiedliche Arten, die jeweils ihre Vor- und Nachteile mit sich bringen.

    2.1 Scherenwagenheber

    Beim Scherenwagenheber handelt es sich um ein sehr gängiges Modell. Dieses wird vor allem für den Privatbedarf genutzt. Es handelt sich dabei um ein wie eine Raute geformtes Modell, dessen vier verschiebbare Schenkel per Kurbel ausgefahren werden. Im ungenutzten Zustand ist es ein sehr großer Vorteil, dass dieser Wagenheber äußerst flach ist. Das bedeutet, dass er sich auch für tiefergelegte Wagen eignet. Das ist nicht bei allen Modellen der Fall. Außerdem haben sie ein vergleichsweise niedriges Gewicht, weshalb sie auch für den Einsatz unterwegs ideal sind. Der Scherenwagenheber zählt häufig zu den günstigsten Modellen. Nachteilig hingegen ist, dass der mechanische Vorgang des Wagenhebers nicht ganz einfach ist. Man muss schon eine Weile kurbeln, um das Fahrzeug mit diesem Wagenheber anheben zu können.

    2.2 Rangierwagenheber

    Beim Rangierwagenheber handelt es sich um die am weitesten verbreitete Wagenheberart. Sie wird nicht nur von Privatpersonen, sondern vor allem auch von Werkstätten benutzt. Im Wagenheber Vergleich macht sich die einfache Handhabung bemerkbar. Der Heber verfügt über vier Räder und lässt sich so einfach unter dem Fahrzeug platzieren. Zwar sind diese sehr flexibel gehalten, instabil wird der Wagenheber dadurch trotzdem nicht, im Gegenteil – mit der beweglichen Auflageplatte ist dafür gesorgt, dass er sich automatisch in die beste Position zum Anheben rangiert. Entsprechend handelt es sich dabei um einen hervorragenden Wagenheber, der auch unter dem Aspekt der Sicherheit zum Wagenheber Vergleichssieger taugt. Nachteilig ist hingegen, dass das Gewicht vergleichsweise hoch ist. Zehn Kilogramm sind hierbei nicht ungewöhnlich. Deshalb ist er nicht ganz so gut für die Mitnahme und Nutzung unterwegs geeignet. Außerdem ist diese Art von Wagenheber deutlich pflegeintensiver als ein herkömmlicher Scherenwagenheber. Preislich sind die Modelle etwas teurer als Scherenwagenheber. Allerdings ist der Preisunterschied bei den günstigen Geräten nicht so groß, dass man auf ihn verzichten muss. Modelle dieser Art sind häufig jedoch alles andere als kompakt, weshalb die minimale Hubhöhe auch relativ hoch sein kann. Gerade wenn man ein tiefergelegtes Auto besitzt, kann es sein, dass sich diese Art von Wagenheber nicht zur Nutzung dafür eignet.

    2.3 Ballonwagenheber

    Um den speziellsten Wagenheber in verschiedenen Wagenheber Tests handelt es sich beim Ballonwagenheber. Dieser besteht aus einem reißfesten Sack, der aufgeblasen wird, indem man ihn einfach an den Auspuff anschließt. Die Abgase befüllen den Heber und das Auto wird emporgehoben. Im Wagenheber Vergleich handelt es sich hierbei um eine Variante, die keinerlei körperlichen Aufwand erfordert. Außerdem ist ein gravierender Vorteil, dass sich dieses Modell einfach zusammenfalten lässt, wenn es nicht befüllt ist. Damit benötigt es kaum Platz und hat kein übermäßiges Gewicht. Zusätzlich ist der Ballonwagenheber nicht darauf angewiesen, auf festem Untergrund genutzt zu werden. Beispielsweise kann dieser Wagenheber auch hervorragend auf schlammigem Boden oder Sand genutzt werden. Somit verkörpert der Ballonwagenheber das flexibelste Modell im Wagenheber Vergleich. Allerdings hat auch dieses Modell Nachteile. Die Nutzung ist nicht ganz einfach. Außerdem muss vorher unbedingt geprüft werden, ob dieser Wagenheber mit dem eigenen Wagen nutzbar ist. Dafür ist zu prüfen, ob der Aufsatz für die Verbindung mit dem Auspuff über den gleichen Durchmesser verfügt wie der Auspuff selbst. Sonst sind beide nicht kompatibel zueinander. Darüber hinaus ist der Ballonwagenheber nicht ganz günstig. In den Anschaffungskosten ist er im Vergleich zu den beiden anderen Varianten deutlich teurer, wenngleich der Preis noch im zweistelligen Bereich liegt. Außerdem können elektrische Leitungen oder Ähnliches abgedrückt werden, wenn er nicht optimal platziert wird.

    2.4 Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Wagenheber

    Die folgende Übersicht soll kurz darstellen, welcher Wagenheber welche Vorteile bietet. Dabei sind vor allem die drei wesentlichen Arten der Wagenheber berücksichtigt. Selbstverständlich gibt es auch noch weitere Arten. Allerdings sind diese seltener genutzt oder eher für die Nutzung in der Werkstatt geeignet.

    VORTEILE NACHTEILE
    Scherenwagenheber
    • geringes Gewicht
    • geringe Hubhöhe
    • günstiger Preis
    • größerer Aufwand
    • fester Untergrund nötig
    Rangierwagenheber
    • komfortabelste Bedienung
    • hohe Sicherheit
    • hoher Pflegebedarf
    • fester Untergrund nötig
    • hohes Gewicht
    Ballonwagenheber
    • geringer körperlicher Aufwand
    • auf jedem Untergrund nutzbar
    • Handlichkeit
    • schwierige Handhabung
    • Probleme bei falscher Positionierung

    3. Qualitätsmerkmale und Sicherheit im Umgang mit dem Wagenheber

    Wagenheber von Unitec

    Wagenheber 10008 von Unitec

    Vor dem Kauf sollte darauf geachtet werden, dass der Wagenheber verschiedene Kriterien erfüllt. Ein Beispiel hierfür ist die Auflagefläche. Diese kann aus den unterschiedlichsten Materialien gefertigt sein. Allerdings ist es natürlich von Vorteil, wenn es sich um eine beschichtete Oberfläche handelt. Kunststoff ist als Material für diese Beschichtung hervorragend. So kann verhindert werden, dass der Unterboden bei direktem Kontakt mit dem Wagenheber beschädigt wird. Auch ist es sinnvoll, wenn die Kanten in irgendeiner Form beschichtet sind. So können Schäden am Lack vermieden werden. Darüber hinaus sollten die Räder eines Rangierwagenhebers flexibel und kugelgelagert sein. Eine optimale Lenkfähigkeit ist hierbei wichtig. Darüber hinaus ist es äußerst angenehm, wenn eventuelle Räder mit Hartgummi beschichtet sind. So wird die Geräuschbildung minimiert. Dies ist allerdings selbstverständlich nicht das wichtigste Kriterium in diversen Wagenheber Tests. Der Gebrauch kann sich dadurch jedoch deutlich angenehmer gestalten. Das Wichtigste jedoch ist vor allem die Sicherheit. Und die sollte nicht nur der Wagenheber Vergleichssieger gewährleisten können. Hierbei stehen einige Punkte im Mittelpunkt, die beachtet werden sollten, wenn ein Wagenheber genutzt wird. Ganz wichtig ist beispielsweise das Gewicht, mit welchem der Wagenheber maximal belastet werden darf. Im Wagenheber Vergleich gibt es hierbei die deutliche Unterschiede. Ganz einfache Wagenheber können häufig nur ein Gewicht von bis zu einer Tonne bewältigen. Einen Kleinwagen anzuheben dürfte hiermit kein Problem sein – ab einem kompakten Mittelklassewagen können diese jedoch auftauchen. Im Durchschnitt bewegen sich die Grenzen allerdings zwischen zwei und drei Tonnen. Doch auch Lastkraftwagen und Wohnmobile benötigen von Zeit zu Zeit einen Reifenwechsel. Für besonders schwere Fahrzeuge gibt es aber spezielle Exemplare in den meisten Wagenheber Tests, die auch mit einem Gewicht von bis zu 20 Tonnen keine Probleme haben. Um schwere Unfälle zu vermeiden, ist es das wichtigste, die vorgegebenen Grenzen einzuhalten. Wer einen Wagenheber mit einem zu schweren Fahrzeug belastet, gefährdet im schlimmsten Falle nicht nur sein Auto, sondern auch sich selbst. Weiterhin ist auf den Untergrund zu achten. Mit Ausnahme des Ballonwagenhebers erfordern alle Wagenheber einen festen Untergrund. Ist dies nicht der Fall, können diese sich in den Boden eindrücken. Außerdem ist auch der sichere Stand des Wagenhebers nicht gewährleistet, wenn er auf schlammigem Untergrund oder Ähnlichem platziert wird. Zusätzlich ist auch die Hubhöhe ein wichtiges Kriterium, um einen guten Wagenheber für sich selbst zu finden. Dabei sollten die Angaben des Herstellers genau recherchiert werden. Diese müssen wiederum dann mit der minimalen Hubhöhe für den Wagenheber abgeglichen werden. Ist Letztere höher als der Platz, den das Auto zwischen Unterboden und Boden zur Verfügung stellt, kann der Wagenheber nicht genutzt werden. Weiterhin sollten auch grundlegende allgemeine Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden, um den Reifenwechsel sicher abwickeln zu können. Beispielsweise ist die Sicherung der Reifen sinnvoll. Selbst mit angezogener Handbremse ist nicht auszuschließen, dass sich das Auto beim Anheben noch bewegen kann. Entsprechend ist das Positionieren von Holzkeilen an den Rädern äußerst empfehlenswert. Außerdem sollte gerade bei Reparaturen unter dem Auto das Gewicht niemals nur durch den Wagenheber getragen werden. Stattdessen sollten zwingend weitere Stützblöcke zwischen Fahrzeug und Boden platziert werden. Dies ist eine Sicherheitsmaßnahme, falls der Wagenheber doch einmal nachgibt oder wegrutscht. So wird vermieden, dass der Wagen mit vollem Gewicht auf dem Körper landet. Nicht zuletzt sollte die technische Sicherheit des Gerätes gewährleistet sein. Mindestens ein GS-Zeichen sollte der Wagenheber besitzen. Noch besser ist es, wenn das Gerät vom TÜV zertifiziert ist.

    4. Fazit

    Grundsätzlich unterscheiden sich die verschiedenen Modelle vor allem in den Punkten Gewicht, Handhabung und mögliche Traglast. Eine der wichtigsten Voraussetzungen ist die, dass das gewählte Modell auch für das eigene Auto geeignet ist. Andernfalls riskiert man, dass der Wagenheber bei der Nutzung wegbricht – im schlimmsten Fall mit seinem Nutzer unter dem Auto liegend. Gerade Personen, die nicht gerne schwer tragen und eine möglichst komfortable Nutzung wollen, sollten sich ein leichteres Modell aussuchen. Auch ist es sinnvoll, auf eine möglichst geringe körperliche Anstrengung zu achten. Wenn allerdings vor dem Kauf ein Wagenheber Test konsultiert wurde, sind die Aussichten auf den persönlichen Wagenheber Vergleichssieger sehr gut.

    Ähnliche Seiten