Trekkingrucksack Vergleich 2017

EMPFEHLUNG
1
Mehr Infos
foolsGold Trekkingrucksack
foolsGold_Trekkingrucksack
foolsGold_Trekkingrucksack__5055158502079
foolsGold Trekkingrucksack
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Farbvariation
Sind verschiedene Farbvarianten erhältlich
AußenmaterialKunstfaser
Brustgurt
Gewicht1,2 kg
Volumen
Volumen des Hauptfachs
100l
Abweisend
Wasserabweisend
PREISTIPP
2
Mehr Infos
Highlander Discovery
Highlander_Discovery
Highlander_Discovery__5034358039004
Highlander Discovery
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Farbvariation
Sind verschiedene Farbvarianten erhältlich
AußenmaterialKunstfaser
Brustgurt
Gewicht2,0 kg
Volumen
Volumen des Hauptfachs
65l
Abweisend
Wasserabweisend
3
Mehr Infos
Tashev Mount
Tashev_Mount
Tashev_Mount__3801586471706
Tashev Mount
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Farbvariation
Sind verschiedene Farbvarianten erhältlich
AußenmaterialKunstfaser
Brustgurt
Gewicht2,4 kg
Volumen
Volumen des Hauptfachs
100l
Abweisend
Wasserabweisend
4
Mehr Infos
Tatonka Yukon
Tatonka_Yukon
Tatonka_Yukon__4013236216479
Tatonka Yukon
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Farbvariation
Sind verschiedene Farbvarianten erhältlich
AußenmaterialKunstfaser
Brustgurt
Gewicht3,0 kg
Volumen
Volumen des Hauptfachs
60l
Abweisend
Wasserabweisend
5
Mehr Infos
Outdoorer 4 Continents
Outdoorer_4_Continents
Outdoorer_4-Continents__609613612343
Outdoorer 4 Continents
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Farbvariation
Sind verschiedene Farbvarianten erhältlich
AußenmaterialKunstfaser
Brustgurt
Gewicht2,3 kg
Volumen
Volumen des Hauptfachs
85l
Abweisend
Wasserabweisend
6
Mehr Infos
Lowe Alpine Diran
Lowe_Alpine_Diran
Lowe-Alpine_Diran__821468714762
Lowe Alpine Diran
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Farbvariation
Sind verschiedene Farbvarianten erhältlich
AußenmaterialKunstfaser
Brustgurt
Gewicht2,3 kg
Volumen
Volumen des Hauptfachs
65l
Abweisend
Wasserabweisend
7
Mehr Infos
Vaude Asymmetric, 42+8
Vaude_Asymmetric,_42+8
Vaude_Asymmetric,-42+8__4021574287013
Vaude Asymmetric, 42+8
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Farbvariation
Sind verschiedene Farbvarianten erhältlich
AußenmaterialKunstfaser
Brustgurt
Gewicht1,5 kg
Volumen
Volumen des Hauptfachs
42l
Abweisend
Wasserabweisend
8
Mehr Infos
Klarfit Heyerdahl
Klarfit_Heyerdahl
Klarfit_Heyerdahl__4260414546808
Klarfit Heyerdahl
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Farbvariation
Sind verschiedene Farbvarianten erhältlich
AußenmaterialKunstfaser
Brustgurt
Gewicht2,0 kg
Volumen
Volumen des Hauptfachs
70l
Abweisend
Wasserabweisend
9
Mehr Infos
Deuter Damen ACT Lite
Deuter_Damen_ACT_Lite
Deuter_Damen-ACT-Lite__4046051057842
Deuter Damen ACT Lite
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Farbvariation
Sind verschiedene Farbvarianten erhältlich
AußenmaterialKunstfaser
Brustgurt
Gewicht1,7 kg
Volumen
Volumen des Hauptfachs
45l
Abweisend
Wasserabweisend
10
Mehr Infos
normani® Rucksack
normani®_Rucksack
normani®_Rucksack__9858596553391
normani® Rucksack
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Farbvariation
Sind verschiedene Farbvarianten erhältlich
AußenmaterialKunstfaser
Brustgurt
Gewichtk.A.
Volumen
Volumen des Hauptfachs
65l
Abweisend
Wasserabweisend

Auf langen Touren bestens gewappnet – der Trekkingrucksack

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Viele Menschen reisen heutzutage gerne in komfortable Hotels und genießen dort Sommer, Sonne, Strand und verschiedene andere Annehmlichkeiten. Ein solcher Urlaub ist meist als Erholung vom stressigen Alltag gedacht. Doch viele Menschen können gar nicht abschalten, wenn sie einfach nur am Strand liegen. Stattdessen benötigen sie etwas Action und müssen in ihrer freien Zeit aktiv sein, um sich wohlzufühlen. Entsprechend stellen Wanderungen und längere Reisen zu Fuß ein Kontrastprogramm zum Hotelurlaub dar. Hier kann man sich viel in der Natur bewegen und vor allem viel von der Natur sehen. Allerdings kann ein solcher Urlaub nur mit der richtigen Vorbereitung und Ausrüstung funktionieren. Schließlich bietet Trekking in der Regel viel Natur und wenig Zivilisation. Entsprechend schwierig kann es werden, sich unterwegs zu versorgen, wenn man etwas vergessen hat. Das richtige Utensil, um alle notwendigen Gegenstände wie die Trinkflasche für die Reise mitzunehmen, ist ein Trekkingrucksack. Je nach Modell kann er unglaubliche Mengen an Dingen befördern und ist damit perfekt geeignet, um längere Reisen zu unterstützen. Worauf sollte man genau in einem Trekkingrucksack Test achten und welche Eigenschaften können ein Modell zum Trekkingrucksack Vergleichssieger machen? Diese und weitere Fragen sollen im folgenden Ratgeber zum Trekkingrucksack näher erläutert werden.

    1. Welche Modelle gibt es?

    Sinnvoll ist es, einen Trekkingrucksack vor allem nach seinem Volumen zu unterscheiden. Davon ist nämlich weitestgehend abhängig, für welche Reisen er geeignet ist. Je nach Kürze oder Länge der Reise werden unterschiedlich viele Gepäckstücke benötigt. Auch klimatisch wechselnde Bedingungen können es erforderlich machen, Kleidung für die unterschiedlichsten Temperaturen mitzunehmen. Diese Punkte sollten unbedingt beachtet werden, bevor man sich einen Trekkingrucksack kauft.

    1.1 Daypack beziehungsweise Wanderrucksack

    Das kleinste Modell, auf das man in einem Trekkingrucksack Test stoßen wird, ist das sogenannte Daypack, manchmal auch Wanderrucksack genannt. Es handelt sich hierbei um Rucksäcke, die für Tagesausflüge geeignet sind. Sie haben ein recht geringes Fassungsvolumen von bis zu 30 Litern. Ein mögliches zusätzliches Element, das in einem Daypack verbaut sein kann, ist eine Trinkvorrichtung. Außerdem sind diese Rucksäcke nicht immer nur als eigenständiges Modell erhältlich. Viele größere Trekkingrucksäcke haben ein integriertes Daypack als Bestandteil. Entsprechend kann dieses bei Bedarf einfach abgenommen und für eine Tagesreise genutzt werden.

    1.2 Tourenrucksäcke – die kleinen Trekkingrucksäcke

    Bei einem Tourenrucksack handelt es sich vom Prinzip her um einen kleinen Trekkingrucksack. Die Grenzen verlaufen hier relativ fließend, weshalb es sich je nach Anlass und Art der Reise sowie den eigenen Körpermaßen eventuell bereits um den richtigen Trekkingrucksack handeln kann. Vom Volumen sind diese Modelle grob bei etwa 30 bis 60 Litern zu verorten. Diese können beispielsweise bei kürzeren Reisen, die nur einige Tage dauern, empfehlenswert sein. Ebenso eignen sich diese Modelle im Trekkingrucksack Vergleich für Touren, bei denen abends in einer festen Unterkunft übernachtet wird.

    1.3 Der große Trekkingrucksack – perfekt für mehrwöchige Touren

    Richtige Trekkingrucksäcke hingegen sind in der Regel noch größer. Hier kann ein Fassungsvolumen von etwa 60 bis 100 Litern gewährleistet sein. Manche Modelle gehen sogar bis zu 120 Litern. Gut geeignet sind diese für mehrwöchige oder sogar monatelange Touren, bei denen auch im Freien übernachtet wird. Hierfür wird ein Schlafsack oder auch ein Zelt benötigt. Wer sich länger auf Reisen begibt, findet in diesem Trekkingrucksack einen perfekten Begleiter.

    2. Die Suche nach dem perfekten Trekkingrucksack

    Video eines Trekkingrucksack Test

    Es wäre eine denkbar schlechte Idee, die Größe des Trekkingrucksacks allein davon abhängig zu machen, welches Volumen er fassen kann. Dieses steht nämlich immer auch im Verhältnis zu weiteren Kriterien, die für die richtige Entscheidung eine mindestens genauso wichtige Rolle spielen. Allen voran handelt es sich dabei um die richtige Rückenlänge – aber auch weitere Punkte wie Polsterung und Tragesystem sind zu berücksichtigen.

    2.1 Rückenlänge

    Eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen guten Tragekomfort ist die Wahl der richtigen Rückenlänge. Schließlich können der richtige Sitz und das optimale Greifen der Tragesysteme nur gewährleistet werden, wenn die Proportionen der eigenen Maße und des Trekkingrucksacks aufeinander abgestimmt sind. Entsprechend muss hierfür der eigene Rücken gemessen werden.

    Tipp: Am einfachsten ist es, wenn man sich zur Vermessung des Rückens eine zweite Person hinzuholt. Einerseits ist es nicht ganz leicht, mit einem Maßband blind am Rücken umzugehen. Andererseits können so auch leicht Messfehler die Folge sein.

    Es gibt dabei zwei Punkte an der Wirbelsäule, an denen das Maßband angesetzt werden muss: der siebte Nackenwirbel und die Wirbelsäule auf Höhe der oberen Kante des Beckenknochens. Der siebte Nackenwirbel lässt sich ganz leicht tasten, wenn man den Kopf nach vorne legt. Der Wirbel, der nun am Hals klar fühlbar nach vorne tritt, ist der erste Messpunkt. Um den zweiten Messpunkt zu finden, lässt sich am unteren Rücken ein Stück rechts und links von der Wirbelsäule die obere Kante des Beckenknochens tasten. Von diesem Punkt aus zieht man einfach mit der Hand waagerecht in Richtung der Wirbelsäule und hat den zweiten Messpunkt gefunden. Je nach gemessener Länge kommen unterschiedliche Größen beim Trekkingrucksack infrage:

    RÜCKENLÄNGE GRÖßE
    Etwa 40 bis 49 Zentimeter XS, S
    Etwa 50 bis 57 Zentimeter M, L
    Etwa 58 bis 69 Zentimeter XL, XXL

    2.2 Der Hüftgurt

    Wichtigstes Element des Tragesystems in einem Trekkingrucksack Test ist der Hüftgurt. Dieser ist deshalb so wichtig, da er dafür sorgt, dass das Gewicht beim Tragen auf der Hüfte liegt. Um eine möglichst hohe Stabilität zu erzielen, ist die Steifigkeit dieser Komponente im Trekkingrucksack Test entscheidend. Grundsätzlich gilt: Je steifer der Hüftgurt, umso mehr Stabilität wird beim Tragen gewährleistet. Allerdings kann auch der Komfort mit steigender Steifigkeit abnehmen. Ein guter Sitz des Tragegurts sollte sich außerdem von selbst verstehen. Ist das nicht der Fall, kann selbst ein Trekkingrucksack Vergleichssieger keinen guten Komfort beim Tragen mehr gewährleisten. Grundsätzlich gilt, dass aufgrund der Last, die auf das Becken gelegt wird, auch ein möglichst angenehmer Sitz wichtig ist. Besonders hilfreich sind an dieser Stelle eine gute Polsterung und eine möglichst hohe Atmungsaktivität. Auch die Hüftflossen spielen eine wichtige Rolle. Diese sollten möglichst passgenau auf der Hüfte sitzen. Hierzu kann es sinnvoll sein, wenn ein Modell über flexible Hüftflossen verfügt. Außerdem gibt es Rucksäcke, die im Trekkingrucksack Test abnehmbar sind und so durch gegebenenfalls besser sitzende Elemente ausgetauscht werden können.

    2.3 Tragesystem und Polsterung

    Weiterhin ist für den optimalen Sitz des Trekkingrucksacks auch ein gutes Tragesystem an anderen Stellen wichtig. Gemeint sind dabei vor allem die Schultergurte, aber auch zusätzliche Lastenkontroll- und Kompressionsriemen oder ein Brustgurt. Wichtig ist dabei neben dem guten Sitz auch, dass sich alle Elemente gut an den eigenen Körper anpassen lassen. Außerdem ist eine gute Polsterung ebenso wichtig wie eine möglichst hohe Atmungsaktivität. Das betrifft nicht nur das Tragesystem, sondern vor allem auch das Rückenteil. Wer an dieser Stelle für eine zusätzliche Belüftung sorgen möchte, kann dafür einen Messeinsatz verwenden.

    3. Weitere Kriterien im Trekkingrucksack Vergleich

    Um einen Überblick zu bekommen, welche Kriterien wichtig beim Kauf eines Trekkingrucksacks sind, zeigen wir nun die wichtigsten in diesem Abschnitt.

    3.1 Material

    Das Material ist bei einem Trekkingrucksack besonders wichtig. Schließlich wäre es fatal, auf einer Trekkingtour auf einmal mit einem kaputten Rucksack dazustehen. Gerade aufgrund des hohen Gewichts, das befördert wird, sollte hier unbedingt auf das bestmögliche Material geachtet werden. Die meisten Modelle sind aus Nylon gefertigt, wobei es sich auch um ein besonders reißfestes Material handelt. Gelegentlich gibt es auch Modelle aus Polyester im Trekkingrucksack Test. Diese sind zwar auch reißfest, aber nicht so robust wie Nylon. Deshalb sollte auf diese Modelle tendenziell eher verzichtet werden. Zusätzlich dazu kann es vereinzelt möglich sein, dass man auf Modelle aus Leder stößt. Hierbei liegt das Problem einerseits darin, dass Leder ein relativ hohes Eigengewicht hat. Das heißt, dass man hiermit tendenziell auf etwas Gepäck verzichten muss. Gerade wenn es regnet, hat man hiermit jedoch auch das Problem, dass das Material nicht besonders schnell trocknet. Entsprechend kann es gerade bei widrigen Witterungsbedingungen etwas umständlicher beim Trekking werden.

    3.2 Der Griff zum Trekkingrucksack

    Darüber hinaus lässt sich der Trekkingrucksack auf die unterschiedlichsten Arten beladen. Im Trekkingrucksack Test finden sich vor allem Modelle, die über eine Front- oder Kopfbeladung (Frontloader oder Toploader) verfügen. Manchmal ist es sogar möglich, dass ein Modell auch als Backloader erhältlich ist. Das heißt, dass der Trekkingrucksack über die Rückenfläche beladen werden kann. Tendenziell haben Toploader hierbei den Vorteil, dass sie sich sehr gut im Stehen beladen lassen. Dadurch, dass die meisten Modelle im Trekkingrucksack Test jedoch eher röhrenförmig zugeschnitten sind, kann es schwierig werden, an tiefer gelegene Gegenstände im Rucksack zu gelangen. Bei einem Frontloader hat man den Vorteil, dass sich meist eine breitere Fläche für den Zugriff öffnen lässt. Hier können viele Gegenstände gut angeordnet werden. Besonders bei relativ großen Rucksäcken ist diese Beladungsmethode praktisch. Allerdings muss der Rucksack zum Be- und Entladen meist flach auf den Boden gelegt werden. Das kann zu Verschmutzungen am Rückenteil führen. Besonders bei Regenwetter kann das sehr unangenehm werden. Natürlich können die unterschiedlichen Öffnungen zum Befüllen bei einem Trekkingrucksack auch kombiniert sein. Neben der Öffnung zum Befüllen ist es auch relativ sinnvoll, wenn mehrere Fächer in den Trekkingrucksack eingearbeitet sind. Außer einem großen Hauptfach sollten auch kleinere Fächer und Einschübe für Gepäckstücke vorhanden sein. So lassen sich kleinere Gegenstände schnell griffbereit verstauen.

    3.3 Geschlechtsspezifische Unterschiede beim Trekkingrucksack

    Es gibt im Handel auch verschiedene Modelle, die speziell auf Frauen zugeschnitten sind. Im Wesentlichen liegen die Unterschiede hierbei darin, dass Hüft- und Schultergurte anders geschnitten sind. Meist sind diese kleiner und enger, sodass dem tendenziell eher kleineren Körperbau der Frau Rechnung getragen wird. Grundsätzlich ist das aber der einzige Unterschied im Trekkingrucksack Test. Das bedeutet jedoch auch, dass Frauen nicht zwingend auf Damenrücksäcke und Männer auf Unisex- oder Herrenrucksäcke zurückgreifen müssen. Vor allem der eigene Körperbau spielt hier die wichtigste Rolle. Schmal gebaute oder kleine Männer können prinzipiell auch unter den Trekkingrucksäcken für Damen das passende Modell finden. Ähnliches gilt für Frauen mit breitem Kreuz bezüglich der Herrenrucksäcke.

    4. Trekkingrucksack bepacken

    Damit der Trekkingrucksack bei der Tour möglichst symbiotisch am Körper sitzt, sind nicht nur Form, Größe und Gewicht entscheidend. Darüber hinaus ist es ebenso wichtig, dass das Gewicht im Trekkingrucksack richtig verteilt wird. Oberste Regel ist dabei, dass die schwersten Gegenstände immer nah am Körper sitzen sollten. So wird ein körpernaher Schwerpunkt ermöglicht. Beginnen sollte man kurz unterhalb der Schulter. Dahinter lassen sich am besten die mittelschweren Gegenstände verstauen. Leichtes Gepäck kann vor allem oben, aber auch unten im Trekkingrucksack untergebracht werden. Zwei Faustregeln lassen sich hierzu festhalten. Erstens: Je höher der geplante Aufstieg ist, umso niedriger sollte der Schwerpunkt im Rucksack gelagert sein. Zweitens: Bei ebenen Touren sollte man den Rucksack möglichst mehr in der Breite befüllen. Gerade bei Trekking in bergigem Gelände sollte eher in die Höhe gepackt werden.
    Bedenken muss man darüber hinaus auch, wie viel man einpackt. Auf langen Touren merkt man besonders mit fortschreitender Dauer jedes zusätzliche Kilogramm Gepäck. Um sich nicht zu überfordern, sollte man als Gepäck maximal 20 bis 25 Prozent des eigenen Körpergewichts mit sich führen. Dabei handelt es sich um Obergrenzen. Jedes Gepäckstück, das nicht zwingend notwendig ist, kann natürlich auch unterhalb dieser Grenze eingespart werden. Das erhöht den Tragekomfort. Bei Trekkingprofis wird die maximale Traglast gelegentlich auch bei einem Drittel des Körpergewichts angesetzt. Laien sollten davon jedoch absehen und diese Grenze in der Tat den Profis überlassen.

    5. Fazit

    Wer sich gerne einfach nur mit seinem Gepäck auf eine große Tour begeben möchte, braucht dafür den passenden Begleiter. Dieser ist in Form des richtigen Trekkingrucksacks zu finden. Grundsätzlich gilt hierbei, dass vor allem die richtigen Maße des Rückens und des Tragesystems entscheidend sind. Diese gewährleisten, dass selbst lange Strecken noch relativ komfortabel und ohne Schädigungen des Rückens bewältigt werden können. Darüber hinaus sind natürlich auch das passende Volumen und eine möglichst gute Polsterung, aber auch das Material des Rucksacks sehr wichtig. Wer die in diesem Ratgeber gegebenen Tipps beherzigt, wird auch in unserem Trekkingrucksack Vergleich das passende Modell finden. Mit diesem gelingen die nächsten Trekkingtouren bestens.

    Ähnliche Seiten