Trainingsanzug Vergleich 2017

Das passende Kleidungsstück für jede Sportart – Trainingsanzug Vergleich

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Trainingsanzüge gibt es für Damen, Herren und Kinder. Sie bieten die perfekte Bewegungsfreiheit beim Sport und bestehen häufig aus sogenannten Funktionsmaterialien. Damit ist ein Trainingsanzug ein echter Klassiker, der vor, während und nach dem Sport getragen werden kann. Die meisten Trainingsanzüge sind zweiteilig. Sie bestehen aus einer langen Hose sowie einem Oberteil, dass häufig mit einem Reißverschluss wie eine Jacke getragen wird. Unter dieser Jacke lässt sich ein normales Shirt oder ein spezielles Sportshirt tragen. Natürlich gibt es auch Trainingsanzüge mit kurzen Hosen, mit Caprihosen oder Hosen in Dreiviertel-Länge. So haben Sie für jedes Wetter und jede Sportart genügend Auswahl. Wir haben uns diese im Trainingsanzug Vergleich einmal angeschaut.

    1. Was macht den Trainingsanzug so begehrt?

    Neben der Bequemlichkeit sind Sportanzüge natürlich auch sehr funktional. Häufig lassen sich mithilfe von Reißverschlüssen die Hosenbeine öffnen, die Ärmel abtrennen oder ein Innenfutter herausnehmen. So kann ein Trainingsanzug an viele Bedürfnisse angepasst werden. Häufig wird der Trainingsanzug auch gerne
    nach dem Sport getragen. Denn nach der Dusche mögen viele Menschen keine beengende Kleidung. Ist der Trainingsanzug dann auch noch aus atmungsaktivem Material, ist dies besonders praktisch. Wenn Sie eine dynamische Sportart betreiben, sind enge Trainingsanzüge aus dem Trainingsanzug Vergleich von Vorteil.
    Für andere Betätigungen sind weite Modelle angenehmer. Der beliebte Jogginganzug ist häufig aus einem saugfähigen Sweat-Material, welches angenehm weich auf der Haut liegt. Baumwolle und spezielle Funktionsfasern schützen vor einem Feuchtigkeitsstau und leiten die Nässe vom Körper weg. Je nach Hersteller
    oder Designer kann ein Sportanzug funktional oder modisch sein. Gerne werden die exklusiveren Modelle auch zu einem Spaziergang oder einem gemütlichen Abend daheim getragen. Für die modische Variante werden die Trainingsanzüge in vielen bunten Farben angeboten, während klassische Sportoutfits meist eher in
    gedeckten Tönen erhältlich sind. Allerdings finden sich im Fachhandel auch immer wieder farbige Trainingsanzüge, die für den Sport geeignet sind.

    2. Welcher Trainingsanzug eignet sich für welche Sportart?

    Wenn eine Outdoor-Sportart betrieben wird, sollte der Anzug vor allem vor Wind, Nässe und Kälte schützen. Hier kann es sinnvoll sein, mehr als ein Modell zu haben, damit für jede Jahreszeit ein passender Anzug vorhanden ist.
    Der klassische Jogginganzug wird mittlerweile gar nicht mehr für das Lauftraining genutzt. Er ist eher ein bequemer Begleiter für den Alltag. Zum Laufen sind enge Laufanzüge deutlich besser. Sie bieten weniger Widerstand und die Funktionsmaterialien leiten Schweiß gut nach außen. Für Sportarten, bei denen die Muskulatur warm gehalten werden muss, ist ein wärmender Trainingsanzug vor allem in der kühlen Jahreszeit notwendig. Für Fussball, Leichtathletik und Tennis gibt es Sportanzüge, bei denen zwischen verschiedene
    Fütterungen gewechselt werden kann. So wird der Anzug zum Allrounder für das gesamte Jahr.

    3. Der Trainingsanzug im Test

    Die Vielfalt an Modellen, Herstellern und Materialien aus den meisten Trainingsanzug Tests macht direkte Vergleiche nicht leicht. Generell lässt sich sagen, dass Markenware mehr Funktionalität verspricht als ein Trainingsanzug vom Discounter. Achten Sie auf eine saubere Verarbeitung und kontrollieren Sie, ob die Nähte sauber gearbeitet sind. Auch die Reißverschlüsse sind häufig Schwachstellen. Lässt sich ein Reißverschluss nicht leichtgängig öffnen und schließen, ist dies ein Zeichen für schlechte Verarbeitung. Gerade, wenn der Trainingsanzug regelmäßig zum Sport getragen wird, sollte das Material pflegeleicht und gut verarbeitet sein.
    Polyamid ist hier tatsächlich eine beliebte Faser, da sie sehr robust und reißfest ist. Auch Mikrofasern werden immer beliebter. Das leichte Material ist sehr saugfähig und wärmt zudem trotz des geringen Eigengewichts sehr gut. Sportanzüge führender Hersteller sind zumeist sehr robust und halten einiges
    aus. Labels wie Adidas, Puma und Nike sind sicherlich im Allgemeinen empfehlenswert. Bedenken Sie dabei aber
    immer, dass verschiedene Trainingsanzug Tests immer sehr individuell sind. Hellhörig sollte man werden, sobald es um
    Qualitätsmängel geht.

    4. Ihr persönlicher Trainingsanzug Vergleichssieger

    Für den Kauf eines guten Trainingsanzugs empfiehlt es sich, mehrere Modelle genauer anzusehen. Gehen Sie dabei nicht nur nach der Optik, sondern vor allem nach den verwendeten Materialien und der Schnittform, die für die gewünschte Sportart passend ist. Ein Trainingsanzug Vergleich kann nur dann erfolgen, wenn ähnliche
    Modelle miteinander konkurrieren. Soll der Trainingsanzug nur selten genutzt werden, kann es durchaus Sinn machen, ein Modell aus dem mittleren Preissegment zu wählen.

    5. Tipps zur Pflege von Sportkleidung

    Damit der neue Trainingsanzug lange in Form bleibt, sollte die richtige Pflege erfolgen. Achten Sie hier besonders auf die eingenähten Pflegehinweise, denn je nach Material verträgt der Sportanzug nicht jede Behandlung. Da Sportsachen häufig gewaschen werden müssen, sollte schon vor dem Kauf darauf geachtet werden, dass das Material keine komplizierten Anforderungen stellt. Denn ein Trainingsanzug muss selbstverständlich nach jedem Einsatz in die Wäsche, damit sich Schweißgeruch nicht festsetzen kann. Da die meisten Sportsachen nicht heiß gewaschen werden dürfen, müssen Gerüchen und Bakterien die Grundlagen entzogen werden. Spezielle Sportwaschmittel entfernen Gerüche und pflegen die Fasern. Wenn es sich nicht um Baumwolle handelt, sollte kein Weichspüler verwendet werden.
    Wenn Sie das Gefühl haben, dass die Sportkleidung nach der Wäsche immer noch verschwitzt riecht, dann hilft ein Bad in Essigwasser. Verwenden Sie bitte nicht zu viel Essig, da manche Farben und Fasern dies nicht vertragen. Kurz einweichen und dann in die Waschmaschine geben.
    Vor dem Waschen müssen selbstverständlich alle Taschen geleert werden. Knöpfe und Reißverschlüsse werden geschlossen. Trainingsanzüge mit Aufdruck oder Beflockung immer auf links drehen. Denken Sie daran, dass Funktionskleidung zumeist nicht in den Wäschetrockner darf. Ziehen Sie die nasse Wäsche in Form und trocknen Sie den Trainingsanzug auf einem Wäscheständer oder Kleiderbügel. Hängen Sie dabei dunkle Farben nicht in die pralle Sonne.

    6. Fazit

    Bei einem Trainingsanzug gibt es viel zu beachten. Wenn Sie unseren Ratgeber befolgen, werden Sie viel Spaß mit Ihrem persönlichen Trainingsanzug Vergleichssieger haben. Also: Hoch von der Couch und ran ans Training.

    Ähnliche Seiten