Stepper Vergleich 2017

EMPFEHLUNG
1
Mehr Infos
Ultrasport Swing Stepper
Ultrasport Swing Stepper
Ultrasport-Swing_Stepper__B002IVTPR8
Ultrasport Swing Stepper
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Benutzergewichtmax. 100 kg
Trainingscomputer
Zugseile
TypSwingstepper
Gewicht7,0 kg
Abschaltung
PREISTIPP
2
Mehr Infos
Powerfly Mini Stepper
Powerfly Mini Stepper
Powerfly-Mini-Stepper___B00MH3LMP0
Powerfly Mini Stepper
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Benutzergewichtmax. 100 kg
Trainingscomputer
Zugseile
TypMinistepper
Gewicht7,0 kg
Abschaltung
3
Mehr Infos
SportPlus Side-Stepper
SportPlus Side-Stepper
SportPlus_Side-Stepper__B00IKIPRQ6
SportPlus Side-Stepper
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Benutzergewichtmax. 100 kg
Trainingscomputer
Zugseile
TypSidestepper
Gewicht7,0 kg
Abschaltung
4
Mehr Infos
Klarfit Powersteps
Klarfit Powersteps
Klarfit-Powersteps___B011ODNLQG
Klarfit Powersteps
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Benutzergewichtmax. 100 kg
Trainingscomputer
Zugseile
TypTwiststepper
Gewicht6,5 kg
Abschaltung
5
Mehr Infos
SportPlus Profi-Stepper
SportPlus Profi-Stepper
SportPlus_Profi-Stepper__B00IKMAU6Y
SportPlus Profi-Stepper
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Benutzergewichtmax. 100 kg
Trainingscomputer
Zugseile
TypSidestepper
Gewicht9,0 kg
Abschaltung
6
Mehr Infos
Kettler Side-Stepper
Kettler Side-Stepper
Kettler-Side-Stepper___B00M2J4OAO
Kettler Side-Stepper
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Benutzergewichtmax. 120 kg
Trainingscomputer
Zugseile
TypSidestepper
Gewicht8,0 kg
Abschaltung
7
Mehr Infos
Kettler Stepper
Kettler Stepper 2-in-1 Stepper
Kettler-Stepper___B00M2IKZTY
Kettler Stepper
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Benutzergewichtmax. 120 kg
Trainingscomputer
Zugseile
TypMinistepper
Gewicht9,0 kg
Abschaltung
8
Mehr Infos
Hudora Double SR 4.0
HUDORA Stepper Double SR 4.0
Hudora-Double-SR-4.0___B004DUMVRS
Hudora Double SR 4.0
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Benutzergewichtmax. 100 kg
Trainingscomputer
Zugseile
TypMinistepper
Gewicht6,0 kg
Abschaltung
9
Mehr Infos
Ultrasport Up-Down-Stepper
Ultrasport Up-Down-Stepper
Ultrasport_Up-Down-Stepper__B003FSTA2S
Ultrasport Up-Down-Stepper
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Benutzergewichtmax. 100 kg
Trainingscomputer
Zugseile
TypMinistepper
Gewicht6,0 kg
Abschaltung
10
Mehr Infos
Hop-Sport Swing Stepper
Hop-Sport Swing Stepper
Hop-Sport-Swing_Stepper__B00G6KPDKU
Hop-Sport Swing Stepper
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Benutzergewichtmax. 120 kg
Trainingscomputer
Zugseile
TypSwingstepper
Gewicht9,0 kg
Abschaltung

Der Stepper – das Fitnessgerät für zu Hause

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Wer nicht so gerne draußen joggt oder ins Fitnessstudio geht, für den ist ein Stepper eine gute Alternative. Das Sportgerät ist klein und passt daher in jede Wohnung. Zwar wird der Stepper immer mehr von anderen Sportgeräten wie einem Laufband oder Crosstrainer verdrängt, dennoch lohnt sich die Anschaffung eines Steppers. Welche Vorteile ein Stepper bietet und für wen er sich eignet verrät der Stepper Test.

    1. Welche Arten von Stepper gibt es?

    Der Stepper eignet sich für das gezielte Training der Po- und Beinmuskulatur. Es gibt ihn in vier Ausführungen – als Mini-, Side-, Swing- oder Balancestepper. Der wesentliche Unterschied besteht darin, wie die beiden Trittpedalen an dem Gerät angebracht sind. Den meisten Modellen ist gemein, dass sie mit Hydraulikdämpfern ausgestattet sind, die den Tritt abbremsen. Eine andere Technik ist die der Wirbelstrombremse. In dem Fall wird der Widerstand durch ein elektrisches Magnetfeld erzeugt. Modelle mit dieser Technik sind aber sehr viel teurer.

    1.1 Ministepper

    Der Ministepper simuliert das Treppensteigen. Deshalb sind die Trittbretter parallel zueinander ausgerichtet, was ein simples Auf und Ab ermöglicht. Dieser Stepper stellt die einfachste Ausführung dar. Er ist leicht und klein (Breite: circa 35 bis 40 Zentimeter, Höhe: unter 25 Zentimeter), weshalb er ganz einfach verstaut werden kann.

    1.2 Swingstepper

    Beim Swing- oder Twiststepper sind die Trittbretter so angebracht, dass man beim Steppen neben dem Auf und Ab auch noch seitwärts „swingt“. Der „tanzenden“ Bewegung verdankt dieses Modell auch seinen Namen. Das Training mit diesem Stepper ist durch die leichte Seitwärtsbewegung effektiver als beim Ministepper. Nicht nur hier gilt, dass ein ausführlicher Stepper Test die Vor- und Nachteile der verschiedenen Modelle erläutern kann.

    1.3 Sidestepper oder Balancestepper

    Das Training mit dem Sidestepper, aber auch mit dem Balancestepper gilt im Stepper Vergleich als besonders effektiv. Der Tritt verläuft beim Sidestepper V-förmig schräg nach hinten weg. Bei einem Balancestepper bewegt sich hingegen die durchgehende Trittfläche in einer Art Kippbewegung. Bei beiden Varianten werden die meisten Muskeln trainiert, denn zusätzlich zur Beinmuskulatur können Bauch, Rücken und die Taille aufgrund der seitlichen Bewegung gleich mittrainiert werden. Im Stepper Test sollte darauf geachtet werden, dass das gewählte Modell im Bereich der Stabilität gut abschneidet.

    2. Ein Stepper mit Extras

    Entscheidet man sich für den Kauf eines Steppers, hat man die Wahl zwischen einem einfachen Modell und einem mit Extras. Zum Beispiel kann er mit Stretchbändern oder einer Stange für die Balance ausgestattet sein. So kann man weitere Muskelpartien mit den Bändern trainieren und mit der Stange für einen sicheren Halt sorgen. Der Trainierende hat die Möglichkeit seine ganze Kraft in die Bewegung legen. Noch ein schönes Extra ist ein Trainingscomputer. Dieser zeigt die Anzahl der Schritte, die gesteppte Zeit und den Kalorienverbrauch an, was zur Motivation und Fortschritt beitragen kann.

    3. Vor- und Nachteile im Stepper Vergleich

    Besonders für Einsteiger ist ein Stepper Vergleichssieger gut geeignet, denn so lässt sich, ohne das Haus verlassen zu müssen, eine gewisse Ausdauer an trainieren. Da ein Stepper die Bewegungsabläufe des Treppensteigens imitiert, werden in erster Linie die Po- und die Beinmuskulatur trainiert. Zudem wird die Durchblutung gefördert. Er eignet sich zum Aufwärmen vor dem Joggen und natürlich für das heimische Training zwischendurch. Er kann zwar das Training im Fitnessstudio oder das Joggen an der frischen Luft nicht ersetzen, aber bietet eine gute Ergänzung zu den sonstigen sportlichen Aktivitäten. Zudem ist der Stepper leicht und sehr handlich. Man kann ihn auch in einer kleinen Wohnung aufgrund seiner kompakten Größe schnell unterm Bett verschwinden lassen. Aber der Stepper zeigt auch Nachteile. Wie schon erwähnt, bietet er keinen Ersatz für ein vernünftiges Training. Es gibt im Vergleich dazu bessere Fitnessgeräte, zum Beispiel den Crosstrainer. Mit anderen Worten: Der Stepper ist für ein kurzes Training, zum Aufwärmen oder die Lockerung verspannter Muskeln gut geeignet. Wer aber ein intensives Training möchte, kommt um den Besuch eines Fitnessstudios nicht herum. Ein weiterer Nachteil ist der einseitige Bewegungsablauf. Insbesondere die Kniegelenke, aber auch die Bandscheiben im Lendenbereich werden stärker beansprucht. Daher sollte mit dem Stepper nur in Maßen trainiert werden. Übersicht über die Vor- und Nachteile, die ein Stepper bietet:

    VORTEILE

    • platzsparend, da klein und handlich
    • günstig in der Anschaffung
    • gut geeignet für das Ausdauertraining von Einsteigern
    • gezieltes Training der Po- und Beinmuskulatur
    • Stärkung des Herzkreislaufsystems
    • Steppertraining ist zum Aufwärmen und als Training für zwischendurch sehr gut geeignet

    NACHTEILE

    • einseitiger Bewegungsablauf (insbesondere beim Ministepper)
    • im Stepper Test hat sich gezeigt, dass die meisten Geräte nur eine Belastung von etwa 80 bis 100 Kilogramm zulassen
    • aufgrund der hohen Belastung der Kniegelenke ist nur maßvolles Trainieren möglich (etwa 20 bis höchstens 30 Minuten), bei Übergewicht sollte auf dieses Training ganz verzichtet werden

    4. Tipps zum Kauf eines Steppers – worauf sollte man achten?

    Zunächst ist die Tragfähigkeit des Gerätes (in der Regel zwischen 80 und 100 Kilogramm) wichtig. Es sollte auf die Verarbeitung, Stabilität und Standfestigkeit geachtet werden. Das GS-Siegel versichert die gute Verarbeitung des Gerätes. Die Trittbretter sollten rutschfest sein. Empfehlenswert ist es auch, dass der Stepper mit einem Trainingscomputer ausgestattet ist, den man auch während des Trainings ablesen können sollte. Das Zubehör ist ebenfalls entscheidend, denn nicht jeder Stepper ist standardmäßig mit Bändern oder einer Stange ausgestattet.

    5. Praktische Tipps für Dehnübungen

    Nicht nur der richtige Stepper ist für ein gutes Training entscheidend. Darüber hinaus ist auch die richtige Vor- und Nachbereitung wichtig. Nach dem Sport kann ein Dehnen der Muskeln zu der Beweglichkeit und Elastizität beitragen. Hauptsächlich wird die Beinmuskulatur beim Step-Training beansprucht – insbesondere der große Schenkelanzieher, der zweiköpfige Oberschenkelmuskel und die Wadenmuskulatur. In der Übersicht werden ein paar Dehnübungen vorgestellt:

    BEREICH DES KÖRPERS DEHNÜBUNG
    Adduktoren (Innenseite des Beins) Zunächst nimmt man eine Sitzhaltung auf dem Boden ein. Die Fußsohlen werden aneinander gedrückt und die Fersen zum Gesäß gezogen. Wichtig ist ein gerader Oberkörper: Das Brustbein muss also nach vorn bewegt werden. Beim Drücken der Schenkel zum Boden sollte man ein Ziehen an der Innenseite der Oberschenkel bemerken.
    Hintere Oberschenkelmuskulatur Man legt sich dabei auf den Rücken und zieht das rechte oder linke Bein an. Das Bein wird oberhalb der Kniekehle umfasst, das andere Bein bleibt gestreckt am Boden liegen. In dieser Haltung sollte man ein Ziehen an der Oberschenkelrückseite des angezogenen Beins spüren. Dieselbe Übung wird anschließend mit dem anderen Bein wiederholt.
    Wadenmuskulatur Man stellt sich gerade hin und macht einen weiten Ausfallschritt. Dabei kann man sich mit den Händen auf dem Oberschenkel abstützen. Beide Fußspitzen zeigen nach vorne. Das Körpergewicht wird dabei nach vorne verlagert. Die hintere Ferse versucht man ganz auf den Boden aufzusetzen, also das hintere Bein durchzustrecken. Dabei sollte man ein Ziehen in der Wade spüren.

    6. Fazit

    Der Stepper kann einen guten Beitrag zur Fitness und Ausdauer leisten. Er kann aber vom Prinzip her nur eine Ergänzung zu den eigentlichen sportlichen Aktivitäten darstellen. Für ein kurzes Training zu Hause ist er aber einfach unschlagbar, da er platzsparend und handlich ist. Und schon für wenig Geld kann ein guter Stepper erworben werden.

    Ähnliche Seiten