Puzzle Vergleich 2017

Kleine Teile, großer Spaß – Das Puzzle

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Puzzles sind mechanische Geduldspiele mit dem Ziel, verschiedene Puzzleteile zu einem Ganzen zusammenzusetzen. Anzahl der Puzzlestücke, Motiv, Material und Ausarbeitung sind entscheidend, wie schnell Sie zum Erfolg kommen. Unterschiedliche Schwierigkeitsgrade sind ein Grund für den anhaltenden Trend. Der Puzzle Test zeigt Varianten und Möglichkeiten. Falls Sie klassische Motive im Handel nicht mögen oder ein individuelles Geschenk suchen – wählen Sie ein Wunschmotiv. Die Anzahl der Puzzleteile variiert zwischen 500 bis 5.000 Puzzlestücken für Erwachsene. Kinderpuzzles haben weniger Teile je nach Altersklasse.

    1. Worauf sollte man beim Kauf von einem Puzzle achten?

    Geübte Puzzlefreaks suchen eine größere Herausforderung, während andere lieber mit weniger Teilen puzzeln und dafür ein schnelleres Erfolgserlebnis haben. Wer beim Puzzeln versierter ist, wählt einen der Puzzle Vergleichssieger mit 1.000 bis 1.500 Teilen. Größere Puzzles sind eine Platzfrage.

    1.1 Qualität

    Vermeintliche Schnäppchenkäufe entpuppen sich mitunter als Fehlkauf als im Puzzle Test vorgestellte Produkte. Die Qualität der Stanzung enttäuscht, das Zusammenstecken führt zu Problemen. Markenhersteller wie beim Puzzle Test gewährleisten Puzzlespaß. Je größer das Puzzle, desto wichtiger ist eine gute Stanzung. Bei qualitativ minderwertiger Stanzung merkt man erst gegen Ende, dass Teile nicht passen. Geduld und Vorfreude werden auf eine harte Probe gestellt.

    1.2 Motiv

    Es gibt eine Vielzahl an Motiven. Gemälde bekannter Maler oder Meeresmotive können als Puzzle enorm herausfordernd sein. Einfarbige Puzzles, Puzzles in außergewöhnlichen Farben, Effekte oder Lichteinfall erhöhen den Schwierigkeitsgrad. Puzzles mit individuellem Fotomotiv sind ein sehr schönes Geschenk und besonders reizvoll durch den persönlichen Wert.

    1.3 Varianten und Puzzle-Typen

    Abgesehen vom klassischen Puzzle gibt es den Puzzleball oder das 3-D-Puzzle, bei dem die Teile leicht verbogen sind und beim stetigen Zusammenbau ein Motiv, wie zum Beispiel den Eiffelturm oder einen Globus darstellen. Panoramapuzzle zeigen die Faszination von Motiven wie Brücken, ansprechenden Landschaftsbildern oder Unterwasserwelten. Sogenannte Flokati-Puzzles haben einen 4-D-Effekt und mit Flokati überzogene Puzzleteile, die vor allem die Haptik von Kindern anregen. Leuchtpuzzles mit Nachtleucht-Effekt haben einen besonderen Reiz.
    Kinderpuzzles mit vielen Puzzleteilen helfen Kindern zu mehr Geduld, ein größeres Puzzle allein zu bewältigen. Der Lerneffekt ist nicht zu unterschätzen. Die Puzzleteile sind kindgerecht und größer ausgestanzt, sodass das Motiv besser erkennbar ist. Shmuzzle Puzzles beinhalten Puzzleteile der gleichen Form, sogenannte Escherkacheln, was es natürlich enorm verkompliziert, das Puzzle richtig zusammenzusetzen. Sculputure-Puzzles müssen mit horizontal zerschnittenen Scheiben zu einer Skulptur aufgebaut werden, die richtige Reihenfolge ist des Rätsels Lösung. Eine abwechslungsreiche Puzzleidee für Kinder ist das Würfelpuzzle, bei dem jede Würfelseite ein Puzzleteil von sechs verschiedenen Motiven darstellt.
    Natürlich haben auch pfiffige App-Erfinder das Puzzle für sich entdeckt. Bei einem App-Puzzle werden die Geduldspiele auf dem Display des Smartphones dargestellt. Onlineapplikationen wie Web-Puzzles zeigen digitale Bilder, die im Browser zu einem Puzzle vollendet werden können.

    2. Wozu kann man Puzzles anderweitig nutzen?

    Puzzles sind in allen Altersklassen beliebt. Mittlerweile werden viele Puzzles als dekoratives Wohnelement genutzt. 3D Puzzles können mit Spots eigens angestrahlt werden und sorgen so für doppelte Freude, wenn das Puzzeln beendet ist. Puzzles mit Nachtleucht-Effekt sind gerade in der Wohnung, im Haus oder dem Kinderzimmer ein schöner Anblick und erfreuen das Auge von Betrachter und Puzzle-Fan zugleich.

    3. Vor- und Nachteile beim Puzzle

    Puzzles sind nicht nur ein kreativer Zeitvertrieb, sondern haben einen sehr positiven Einfluss auf die kognitiven Fähigkeiten. Das Puzzeln fördert das räumliche Denken und die Konzentrationsfähigkeit, egal in welchem Alter. Außerdem kann der Anspruch durch die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade erhöht und der Situation angepasst werden. Die Sieger vom großen Puzzle Test sind ideal für Regentage und bieten durch ihre unbegrenzte Mitspielerzahl einen perfekten Gemeinschaftsprozess der ganzen Familie oder mit Freunden. Der Spielspaß ist grenzenlos – zumindest, bis es fertig ist. Wer Lust hat, kann es anschließend sofort wieder beginnen. Insbesondere für Kinder ist dieses Geduldsspiel ein wichtiger Förderer der Feinmotorik und entspannt.
    Die Nachteile sind die Frustration, wenn sich der Prozess des Puzzelns über einen längeren Zeitraum ohne große Fortschritte erstreckt. Je nach Anzahl der Puzzleteile benötigt man Platz, mitunter für einige Tage.

    4. Die Geschichte des beliebten Geduldspiels

    Erfunden wurde das beliebte Spiel bereits im späten 18. Jahrhundert in England. Die heute bekannte Verzahnung entwickelte sich erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Interlocking-Puzzle nannte man diese Technik. Die Massenproduktion begann erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Der technischen Entwicklung sei Dank, profitierte das Spiel von den genaueren Zuschnittmöglichkeiten, der Qualität sowie dem Druck und der brillanten Farben.

    5. Tipps und Tricks

    Da das vollendete Puzzle doch eine gewisse Zeit und Arbeit in Anspruch genommen hat, ist es für viele Liebhaber logisch, sich an diesem Anblick länger zu erfreuen. Da das Teil nicht ewig auf der Tischplatte liegen bleiben kann, kann man es mit einem speziellen Puzzlekleber zusammenkleben und nach knapp 90 Minuten als dekoratives Wandbild aufhängen.
    Wer es nicht ständig wegräumen möchte, profitiert von einem Puzzleteppich. Damit kann man gefahrlos das unvollendete Motiv, das man sich als Favoriten beim Puzzle Vergleich ausgesucht hat, einrollen und gefahrlos verstauen.
    Als Einstieg ins Puzzeln, sind für Kinder zwischen ein bis vier Jahren, Holzpuzzle mit maximal zehn Teilen ausreichend. Geübte Kinder ab vier Jahren können bereits 40 Puzzleteile bewältigen. Während das Puzzeln mit 100 Teilen spätestens mit sechs Jahren durchaus von Erfolg gekrönt ist. Ab 12 Jahren schaffen Kinder bereits Spiele mit 500 Puzzleteilen.
    Die Frage nach der Dauer hängt von vielen Faktoren ab wie Motiv, Puzzleteile, Beleuchtung und die eigene Motivation.

    6. Taktik oder Technik?

    Jeder hat seine eigene Art zu beginnen. Viele bevorzugen eine gewisse Stabilität und beginnen zuerst die Ränder zusammenzusetzen. Die Ecken sind die ersten Ausgangspunkte, während andere nach Farben oder speziellen Auffälligkeiten suchen. Kleiner Tipp am Rande: Einfarbige Flächen sollte man erst am Ende vollenden, da es einfacher ist, eine überschaubare Zahl an passenden Puzzleteilen zu haben.

    7. Fazit

    Wer seine Frustrationsgrenze auf unterhaltsame, entspannende Weise verbessern möchte, sollte auf gute Qualität und hochwertige Stanzung achten. Überfordern Sie sich oder andere nicht durch eine ehrgeizig übertriebene Anzahl an Teilen. Ein Puzzle Vergleich hilft Ihnen, das passende Produkt zu finden. Das Puzzle bietet einen faszinierenden Zeitvertreib und bleibt als schöne Deko erhalten.

    Ähnliche Seiten