Kinderfahrradsitz Vergleich 2017

EMPFEHLUNG
1
Mehr Infos
Prophete Kindersitz
Prophete_Kindersitz
Prophete_Kindersitz__4009208000054
Prophete Kindersitz
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Ver. Fußrasten
Einstellbarer Riemen zum befestigen der Füße
Belastbarkeit9-22 kg
MontageSattelrohr, Rahmen
Gurt verstell.
Höhenverstellbarer Gurt
Speichenschutz
Ver. Fußschale
Verstellbare Fußschalenhöhe
2
Mehr Infos
Bobike 1230047
Bobike_1230047
Bobike_1230047__8715434065663
Bobike 1230047
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Ver. Fußrasten
Einstellbarer Riemen zum befestigen der Füße
Belastbarkeit20-35 kg
MontageSattelrohr
Gurt verstell.
Höhenverstellbarer Gurt
Speichenschutz
Ver. Fußschale
Verstellbare Fußschalenhöhe
PREISTIPP
3
Mehr Infos
Walser GmbH Buddy
Walser_GmbH_Buddy
Walser-GmbH_Buddy__B00D2USLSS
Walser GmbH Buddy
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Ver. Fußrasten
Einstellbarer Riemen zum befestigen der Füße
Belastbarkeit9-22 kg
MontageSattelrohr
Gurt verstell.
Höhenverstellbarer Gurt
Speichenschutz
Ver. Fußschale
Verstellbare Fußschalenhöhe
4
Mehr Infos
Polisport 61006200
Polisport_61006200
Polisport_61006200__5604415009969
Polisport 61006200
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Ver. Fußrasten
Einstellbarer Riemen zum befestigen der Füße
Belastbarkeit9-22 kg
MontageSattelrohr
Gurt verstell.
Höhenverstellbarer Gurt
Speichenschutz
Ver. Fußschale
Verstellbare Fußschalenhöhe
5
Mehr Infos
Polisport Boodie PO8630400006
Polisport_Boodie_PO8630400006
Polisport_Boodie-PO8630400006__5604415024467
Polisport Boodie PO8630400006
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Ver. Fußrasten
Einstellbarer Riemen zum befestigen der Füße
Belastbarkeit9-22 kg
MontageSattelrohr
Gurt verstell.
Höhenverstellbarer Gurt
Speichenschutz
Ver. Fußschale
Verstellbare Fußschalenhöhe
6
Mehr Infos
Hamax Caress W Lockable
Hamax_Caress_W_Lockable
Hamax_Caress-W-Lockable__7029775530010
Hamax Caress W Lockable
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Ver. Fußrasten
Einstellbarer Riemen zum befestigen der Füße
Belastbarkeit9-22 kg
MontageGepäckträger, Sattel
Gurt verstell.
Höhenverstellbarer Gurt
Speichenschutz
Ver. Fußschale
Verstellbare Fußschalenhöhe
7
Mehr Infos
Hamax Caress
Hamax_Caress
Hamax_Caress__7029775530119
Hamax Caress
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Ver. Fußrasten
Einstellbarer Riemen zum befestigen der Füße
Belastbarkeit9-22 kg
MontageGepäckträger, Sattel
Gurt verstell.
Höhenverstellbarer Gurt
Speichenschutz
Ver. Fußschale
Verstellbare Fußschalenhöhe
8
Mehr Infos
Bobike Kindersitz mini+
Bobike_Kindersitz_mini+
Bobike_Kindersitz-mini+__8715434053349
Bobike Kindersitz mini+
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Ver. Fußrasten
Einstellbarer Riemen zum befestigen der Füße
Belastbarkeit9-15 kg
MontageRahmen, Lenkervorbau
Gurt verstell.
Höhenverstellbarer Gurt
Speichenschutz
Ver. Fußschale
Verstellbare Fußschalenhöhe
9
Mehr Infos
Wee-Ride Safefront Deluxe
Wee-Ride_Safefront_Deluxe
Wee-Ride_Safefront-Deluxe__167519820076
Wee-Ride Safefront Deluxe
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Ver. Fußrasten
Einstellbarer Riemen zum befestigen der Füße
Belastbarkeit9-18 kg
MontageRahmen
Gurt verstell.
Höhenverstellbarer Gurt
Speichenschutz
Ver. Fußschale
Verstellbare Fußschalenhöhe
10
Mehr Infos
Kettler Teddy
Kettler_Teddy
Kettler_Teddy__4001397466420
Kettler Teddy
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Ver. Fußrasten
Einstellbarer Riemen zum befestigen der Füße
Belastbarkeit9-22 kg
MontageSattelrohr
Gurt verstell.
Höhenverstellbarer Gurt
Speichenschutz
Ver. Fußschale
Verstellbare Fußschalenhöhe

Sicher mit dem Kind auf dem Fahrrad unterwegs – Der Kinderfahrradsitz Vergleich

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Niemals sollte man sich mit einem Kind ohne ihn, mit dem Fahrrad auf Reisen begeben. Ein ordentlicher Kinderfahrradsitz ist heute einfach Pflicht und gehört zur Grundausstattung. Mit diesem wird dafür gesorgt, dass die Kinder nicht nur sicher transportiert werden können, sondern auch, dass bei einem Sturz, ein erheblicher Teil der Aufprallenergie abgelenkt wird. Allerdings ist dies nur dann der Fall, wenn man sich für einen Kinderfahrradsitz entscheidet, der auch hält, was er verspricht. Doch worauf muss dabei speziell geachtet werden? Im Kinderfahrradsitz Ratgeber sollen hierzu die Antworten gegeben werden, was ein Kinderfahrradsitz wirklich leisten muss. Somit kann der persönliche Kinderfahrradsitz ganz einfach gefunden werden.

    1. Grundlegendes

    Doch bevor man sich überhaupt für den Kauf eines Kinderfahrradsitzes entscheiden kann, sollen einige grundlegende Fragen geklärt werden. Diese sind nicht nur dafür von Bedeutung, um einen Fehlkauf zu vermeiden, vielmehr tragen sie auch zur Sicherheit bei. Gerade die Sicherheit spielt im Kinderfahrradsitz Sitz eine zentrale Rolle.

    1.1 Das Alter und die Montage

    Ab wann sollte denn nun eigentlich ein Kinderfahrradsitz benutzt werden? Fakt ist, dass niemals ein Kind mit diesem transportiert werden darf, das noch nicht selbstständig sitzen kann. Auch, wenn das Fahrrad über eine noch so gute Federung verfügt, wird hier bei Schlaglöchern und unebenen Wegen, die Wirbelsäule zwangsläufig belastet. Bei kleineren Kindern ist diese aber noch nicht so ausgelegt, dass sie diese Stöße auch absorbieren kann. Daher empfiehlt der Kinderfahrradsitz Vergleich, dass ein Kinderfahrradsitz erst dann zum Einsatz kommen sollte, wenn das Kind sich von alleine aufrichten und sitzen kann. Doch wo sollte ein Kinderfahrradsitz, denn nun angebaut werden? Hier kann eindeutig zu einem Frontmodell geraten werden, denn schließlich hat man so das Kind immer im Auge und weiß, dass es diesem gut geht. Zudem bleibt der Gepäckträger frei, um auch entsprechendes Equipment mitzuführen. Bei einer Fahrradreise mit Kindern ist dies unentbehrlich. Auch bei einem Sturz kann ein Modell an der Front hervorragende Dienste erweisen. Hier kann das Kind notfalls noch mit der Hand oder dem eigenen Körper geschützt werden, um noch mehr Schäden von diesem abzuwenden. Daher kann eindeutig zu einer Montage an der Front geraten werden.

    2. Nun geht es an den Kauf

    Was muss nun aber wirklich beachtet werden, wenn es um den Kauf eines Kinderfahrradsitzes geht? Im Kinderfahrradsitz Ratgeber wurden die wesentlichen Fakten zusammengetragen. Am Ende kann eine fundierte Kaufentscheidung erfolgen, die unnötige Kosten vermeidet, denn Kinderfahrradsitze sind nicht unter allen Umständen günstig zu haben.

    2.1 Einstellungsmöglichkeiten

    Ein Kinderfahrradsitz sollte sich so gut wie möglich einstellen lassen. Vor allem die Kopfstütze sollte so angepasst werden können, dass diese dem Nacken und dem Hinterkopf einen perfekten Halt bietet. Da ein Kind kontinuierlich wächst, sollte sich ein gutes Modell ohne Probleme auf die entsprechende Größe variieren lassen. Auch die Fußstützen sollten sich in der Höhe verstellen lassen, sodass das Kind einen sicheren Halt im Kinderfahrradsitz genießen kann.

    2.2 Die Gurte

    Jeder Kinderfahrradsitz sollte über ein entsprechendes Gurtsystem verfügen. Im Idealfall sollte hier ein Drei-Punkt-System verbaut sein. Bei diesem verlaufen die Träger über die Schultern und werden zwischen den Beinen durch eine Schnalle zusammengeführt. Dieses System bietet bei einem Kinderfahrradsitz die beste Sicherheit, den das Kind kann an keiner Seite herausrutschen und wird auch dann noch gehalten, wenn es einmal zu einem Aufprall kommt. Daher kann im Kinderfahrradsitz Vergleich zu solch einen Modell geraten werden.

    2.3 Das Material

    Ein guter Kinderfahrradsitz sollte aus Hartplastik bestehen, welches enormen Kräften standhalten kann. Hierbei sollte das Material fest sein, aber dennoch ein gewisses Maß an Flexibilität besitzen. Diese ist dafür erforderlich, dass bei einem Sturz der Kinderfahrradsitz auch noch entsprechend nachgeben kann, um die Energie des Aufpralls abzufangen. Brechen darf dabei das Material unter keinen Umständen, denn hier könnten Splitter entstehen, die eventuell eine Gefahr für das Kind bedeuten. Auch das Innenmaterial sollte gut gewählt werden. Hier sollte gerade bei längeren Touren darauf geachtet werden, dass es sich um eine weiche Polsterung handelt. Dabei sollte der Kinderfahrradsitz natürlich ergonomisch an die Form des Körpers angepasst sein. Dies ermöglicht ein bequemes Sitzen, auch wenn die Fahrt einmal mehrere Stunden dauert.

    2.4 Speichenschutz

    Jeder gute Kinderfahrradsitz sollte über einen entsprechenden Speichenschutz verfügen. Dieser verhindert, dass die Beine der Kinder in die Speichen geraten. Hier können ansonsten schwere Verletzungen die Folge sein, gerade dann, wenn man sich in schneller Fahrt befindet. Am ehesten kann hier im Kinderfahrradsitz Vergleich zu einem Vollspeichenschutz geraten werden, der auch die Füße mit einschließt. Hier ist dann das Maximum an Sicherheit geboten, sodass man sich über solche Vorfälle keine Gedanken mehr machen muss.

    3. Wichtige Tipps zur Sicherheit

    In Deutschland gibt es für Kinder, welche in einem Kinderfahrradsitz transportiert werden, keine offizielle Helmpflicht. Dies bedeutet, dass allein das Anschnallen am Sitz der Straßenverkehrsordnung gerecht wird. Doch hier kann im Kinderfahrradsitz Vergleich nur empfohlen werden, nicht auf einen Fahrradhelm zu verzichten. Gerade bei Stürzen bietet er eine zusätzliche Sicherheit, denn ein Aufprall mit dem Kopf kann schwere Verletzungen nach sich ziehen. Zudem sollte er Kinderfahrradsitz selbst eine Zertifizierung durch den TÜV haben, was ihn als besonders sicher und robust ausweist. Ist dies der Fall, dann kann im Grunde von einer angemessenen Qualität ausgegangen werden.

    4. Fazit

    Im Kinderfahrradsitz Vergleich hat sich herausgestellt, dass als Erstes auf die Gurte geachtet werden sollte. Hier ist eine Drei-Punkt-Halterung zu empfehlen, da diese die größte Sicherheit bietet. Gerade bei einem Sturz sorgt dies für ein hohes Maß an Sicherheit. Zudem sollte als Material flexibler Hartkunststoff gewählt werden. Dieser gibt bei Stößen entsprechend nach, und absorbiert ein enormes Maß an Aufprallenergie. Zudem sollte an eine gewisse Atmungsaktivität gedacht werden, damit das Kind nicht unnötig im Kinderfahrradsitz schwitzen muss. Auch ein Speichenschutz für die Beine kann wichtig sein. Der Sitz sollte sich an die Erfordernisse des Kindes anpassen lassen. Hier sollte es möglich sein, die Rücklehnen zu verstellen und auch die Fußstützen auf die entsprechende Höhe zu justieren. Letztlich ist der Helm zwar keine Pflicht, allerdings kann er einen hervorragenden Schutz bieten, auf den in keinem Fall verzichtet werden sollte. Man kann nie vorsichtig genug sein.

    Ähnliche Seiten