Boxsack Vergleich 2017

Der Boxsack im Test – Ein bewährtes und vielseitiges Trainingsgerät

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Der Boxsack ist ein bekanntes Sport- und Trainingsgerät, das im Volksmund auch als Sandsack bezeichnet wird. Der Boxsack gilt als sinnvolles Trainingsutensil, welches nicht nur von Boxern, sondern auch von Kampfsportlern asiatischer Disziplinen mit Gewinn für Kondition und Technik verwendet wird.

    1. Wie ist ein Boxsack aufgebaut?

    Video eines Boxsack Test

    Den Boxsack gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Anhand unseres Boxsack Tests werden Sie sicherlich Ihren individuellen Favoriten ermitteln können. Der persönliche Boxsack Vergleichssieger mag im Einzelfalle auch von der jeweiligen Sportart und den individuellen Vorlieben abhängen. Der Boxsack verfügt generell über eine zylindrische Form. Die Außenhaut besteht heute überwiegend aus Kunstleder oder aus Nylon. Hochwertige Boxsäcke sind jedoch aus echtem Leder gearbeitet. Im Boxsack Test wird deutlich, dass die Aufhängung per Seil oder aber auch an einer Kette zu den Standards bei diesem Trainingsgerät gehört. Der Boxsack Test zeigt außerdem, dass dieses Trainingsgerät heutzutage keinesfalls mehr mit Sand gefüllt ist. Die Füllung ist oft aus Sägespänen, Getreide, Mais oder auch aus einem speziellen Kunststoffgranulat konfektioniert. Extrem selten, wie sich im Boxsack Test erweist, sind hingegen Füllungen aus Stoffresten, Schaumstoffen oder anderen Kunststoff-Bestandteilen. Dies hat beim modernen Boxsack vor allem den Grund, dass durch dieses Trainingsutensil stets ein bestimmtes Sparrings-Gewicht erzielt werden muss. Dieses kann jedoch mit dem zuletzt genannten leichteren Füllmaterial meist nicht realisiert werden kann.

    1.1 Entwicklung und alternative Einsatzmöglichkeiten des Boxsacks

    Bereits in der griechischen Antike ist die Nutzung des Boxsacks als beliebtes Sportgerät dokumentiert. Seinerzeit wurde er bevorzugt als Trainingsgerät für die sogenannten Pankratiasten eingesetzt, wie die Faustkämpfer der Antike genannt wurden. Im Boxsack Test werden jedoch auch diverse alternative Einsatzmöglichkeiten außerhalb des Boxrings aufgezeigt. So wurde der Boxsack, gefüllt mit Mehl oder auch mit Feigenkernen, sowohl bei den Griechen als auch bei den Römern für eine effektive Heilgymnastik oder auch als bewährtes medizinisches Hilfsmittel verwendet.

    1.2 Die mit dem Boxsack erzielbaren sportlichen Trainingseffekte

    Der Boxsack Test zeigt, dass das Training mit dem beliebten Gerät für den Sportler gleich mehrere Arten von erwünschten Trainingseffekten erzielen kann. Das Training mit dem Boxsack trägt nicht nur dazu bei, dass der Sportler ähnlich wie bei dem Training mit einem Heimtrainer konditionell fit bleibt. Durch Sparrings-Kämpfe mit dem Boxsack gewinnt der Sportler im Trainingsverlauf auch deutlich an Ausdauer. Im Umgang mit dem Boxsack spielt nämlich stets auch die Fußarbeit eine wichtige Rolle. Koordination, Schlagtechniken und Schnelligkeit lassen sich hervorragend im Trainingsbetrieb mit dem Boxsack erlernen, beziehungsweise gezielt verbessern, wie der Boxsack Test aufzeigt. Zusätzlich können Kondition und Schnelligkeit auch den Gebrauch eines Springseils gesteigert werden. Zudem kann mit einem Boxsack individueller Stress innerhalb von nur wenigen Minuten abgebaut werden. Der Nutzen des Boxsacks für die körperliche Verfassung von Kampfsportlern gilt auch aus sportmedizinischer Sicht als erwiesen.

    2. Trainingshinweise für den Boxsack

    Zunächst lässt sich im Boxsack Test feststellen, dass dieses Trainingsgerät praktisch überall zur Steigerung von Fitness und zur Optimierung der persönlichen Technik nutzbar ist. Der Boxsack ist hinsichtlich seiner Trainings- und Einsatzmöglichkeiten keineswegs nur an eine Turn- oder Sporthalle gebunden. In seinen unterschiedlichsten Formen lässt er sich auch zu Hause individuell verwenden. Hierzu bedarf es, sofern der jeweilige Boxsack nicht in der Ausführung als Standboxsack verwendet werden soll, einer stabilen Aufhängung an der Decke des jeweiligen Raumes.

    2.1 Die Vorteile des Boxsacks für den Sportler

    Im Boxsack Test wird klar, dass das Gerät dem Sportler eine Vielzahl von Vorteilen garantiert. So reagiert der Boxsack nicht auf erhaltene Schläge und eignet sich daher gut zum Training für Anfänger. Weil Anfänger ihre Deckung noch nicht perfekt beherrschen, sind sie stets beim Zurückschlagen eines Sparring-Partners diversen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt. Beim Boxsack entfällt diese Gefahrenquelle jedoch. Besonders effektiv lässt sich mit einem Boxsack die individuelle Schlagkraft trainieren. Weniger gut allerdings die Schnelligkeit des Sportlers. Ideal geeignet ist der Boxsack damit für jede Form von Ausdauertraining und natürlich auch zum Aggressionsabbau des Athleten.

    2.2 Die Nachteile

    Im Boxsack Test soll keinesfalls verschwiegen werden, dass das Trainingsgerät auch Nachteile aufweist. Hierzu zählt, dass der Boxsack nicht zur Optimierung der individuellen Schnelligkeit eingesetzt werden kann. Auch empfiehlt er sich nicht, um mit ihm den persönlichen Schlagrhythmus zu trainieren, wie im Boxsack Test deutlich wird.

    3. Die Boxsack Typen

    Generell gilt der Boxsack als platzsparend, so dass er sich auch problemlos zu Hause nutzen lässt. Hier soll im Boxsack Test darauf eingegangen werden, dass es zwei unterschiedliche Boxsack-Typen gibt. Dies sind die hängende Variante als die klassische Form dieses Trainingsutensils und sowie der sogenannte Standboxsack.

    3.1 Der Boxsack in der hängenden Variante

    Die klassische Boxsack-Variante, so zeigt der Boxsack Test, hängt frei pendelnd von der Decke des Trainingsraumes herab. So kann sie vom Sportler zum Sparring genutzt werden. Um die Treffgenauigkeit des Boxers zu schulen, ist diese Variante vom Boxsack geradezu ideal, weil sie sich frei pendelnd bewegt. Die Deckenmontage des Boxsacks garantiert dabei eine sichere Form der Trainingsanwendung. Der Sportler kann um den von der Decke des Raumes frei herab hängenden und pendelnden Boxsack herum tänzeln. Auf diese Weise kann er außerdem diverse Kampfsituationen erfolgreich simulieren und ohne Verletzungsgefahr durch einen Sparrings-Partner üben.

    3.2 Der Standboxsack

    Der Standboxsack, dies wird im Boxsack Test deutlich, eignet sich besonders für all jene Sportler, die zu Hause wenig Platz zum Training zur Verfügung haben. Auch ist er weitaus bequemer und schneller nutzbar, da er nicht erst umständlich an der Decke fixiert werden muss. Allerdings sollte beim Kauf eines Standboxsacks darauf geachtet werden, dass das Produkt nicht zu leicht ist, damit es nicht während des Trainings umfällt. Standboxsäcke sind meist teurer als die hängende Ausführung und oftmals kann der Ständer den Boxer beim Tänzeln und der dabei erforderlichen Fußarbeit stören. Besonders für Kickboxer und Athleten anderer asiatischer Kampfsportarten, bei denen intensive Fußarbeit gefragt ist, erweist sich deshalb der von der Decke herab hängende Boxsack als die vorteilhaftere Trainingsvariante.

    4. Fazit

    Der Boxsack, ob nun in der klassischen hängenden oder auch in der stehenden Ausführung, hat sich bis heute als Trainingsgerät für den Boxer und Kampfsportler gut bewährt. Er kann im Studio oder auch privat zu Hause genutzt werden.

    Ähnliche Seiten