Bierzapfanlage Vergleich 2017

Die Bierzapfanlage – das kühle Blonde für Zuhause

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Bier ist das Lebenselixier der Deutschen. Nur die Deutschen haben neben den Belgiern eine so ausgeprägte Bierkultur. Da wundert es nicht, dass die Bierzapfanlage für zu Hause immer beliebter wird. Nicht nur, dass man sich selbst jederzeit ein kühles Bier gönnen kann. Auch wenn man den Elektrogrill auf dem Balkon angeschmissen hat oder für kleinere Gartenpartys im Sommer, kann eine Bierzapfanlage eine sinnvolle Investition sein. Bevor man eine Kaufentscheidung trifft, sollte man unseren Bierzapfanlagen Test zurate ziehen, um zu schauen, welche Zapfanlage im Vergleich gut abschneidet. Es muss nicht automatisch der Bierzapfanlage Vergleichssieger gewählt werden. Man sollte sich stattdessen diejenige Zapfanlage anschaffen, die den eigenen Wünschen am ehesten entspricht.

    1. Welche Zapfanlagentypen gibt es?

    Im Bierzapfanlagen Vergleich stellen wir unterschiedliche Modelle vor. Welche das sind, zeigen wir in diesem Abschnitt.

    1.1 Bierzapfanlage

    Die Bierzapfanlage hat große Ähnlichkeit mit den Schankanlagen in Kneipen und Bars. Die kleine Zapfanlage sorgt dafür, dass das Bier frisch und wohltemperiert getrunken werden kann. Auch nach dem Anbrechen des Fasses kann man noch wohlschmeckendes Bier dank der Zapfanlage genießen. Gängig sind Bierzapfanlagen mit einem Fassungsvermögen von fünf Litern. Entsprechend lässt sich das richtige Fass auch in den meisten Supermärkten kaufen. Das in die Zapfanlage integrierte Kühlsystem funktioniert meist elektronisch.

    1.2 Bierkühler

    Der Bierkühler stellt die einfachste Version einer Zapfanlage dar. Dieser besteht meist aus einem Fass, welches sich in einem isolierenden Gehäuse befindet. Das Bier wird entweder durch Kühlakkus oder mithilfe eines elektronischen Kühlsystems gekühlt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine aktive Kühlung, wie das bei der Bierzapfanlage der Fall ist. Das bedeutet also, dass das Fass vorher bereits gekühlt sein sollte. Im Bierzapfanlage Vergleich ist der Bierkühler recht mobil, da die meisten Modelle eben auch ohne Strom laufen.

    1.3 Zapfsäule

    Die Zapfsäule ist eine lange, senkrechte Röhre, welche ebenfalls über einen Zapfhahn verfügt. Viele Zapfsäulen haben in der Mitte eine weitere Röhre, die man mit Eis zwecks Kühlung befüllen kann. Das Fassungsvermögen der Säule ist nicht sehr hoch, denn sie hat gerade einmal ein Volumen von vier Litern. Dafür kann die Zapfsäule auch mit anderen Flüssigkeiten gefüllt werden. Im Bierzapfanlage Test zeigt sich allerdings, dass das Reinigen der Zapfsäule sich als umständlicher gestaltet.

    1.4 Fass

    Ein Fass von fünf Litern kann man in jedem Getränke- oder Supermarkt kaufen. Das Anzapfen des Fasses kann über den integrierten Plastikzapfhahn erfolgen. Der ist aber meist nicht sonderlich stabil. Oder man kommt über eine Bierzapfanlage an das Bier. Das kleine Fässchen passt in jede gängige Bierzapfanlage. Dennoch sollte man beim Kauf einer Bierzapfanlage darauf achten, ob nur spezielle oder größere Bierfässer angeschlossen werden können.

    VORTEILE

    • man erhält schnell ein kühles Bier frisch vom Fass
    • optimal für eine gesellige Runde und kleine Partys
    • es wird weniger Leergut produziert

    NACHTEILE

    • für das keimfreie Bier ist eine regelmäßige Reinigung erforderlich
    • die hohe Schaumbildung beim Zapfen führt zur Verschwendung

    2. Worauf sollte der Käufer bei der Bierzapfanlage achten?

    Als Bierliebhaber sollte man sich bei der Anschaffung einer Bierzapfanlage genau überlegen, wie hoch der Konsum ist. Danach richtet sich, ob sich der Kauf einer Bierzapfanlage auch tatsächlich lohnt. Gute Modelle können schnell circa 200 Euro kosten.

    Video eines Bierzapfanlage Test

    2.1 Kühlung

    Wer sein Bier kühl und frisch genießen möchte, der sollte unbedingt auf eine gute Kühlung achten. Die beste Kühlung – das zeigt auch ein Bierzapfanlage Test – erfolgt elektronisch. Zwar muss man damit rechnen, dass die Geräuschentwicklung bei einem elektronischen Kühlsystem hoch ist, dafür schmeckt das Bier allerdings auch sehr viel besser. Bei manchen Modellen im Bierzapfanlage Test können außerdem noch zusätzlich Kühlakkus verwendet werden oder die Anlage verfügt über eine Kühlsäule, die mit Eis befüllt werden kann.

    Tipp: Wer keine mobile Bierzapfanlage benötigt, der sollte auf jeden Fall auf die elektronische Kühlung zurückgreifen. Dank dieser Technik kann das Bier besonders effektiv gekühlt werden. Andere Modelle können nur vorgekühltes Bier kühl halten.

    2.2 Kompatibilität des Fasses

    Für die gängigen Bierzapfanlagen können die Fünf-Liter-Fässer aus dem Supermarkt verwendet werden. Diese Fässer verfügen über einen integrierten Zapfhahn, aber auch über eine Ventilöffnung. Diese ist zum Anschließen an die Bierzapfanlage gedacht.

    Tipp: Beim Kauf einer Bierzapfanlage sollte unbedingt darauf geachtet werden, ob man für die Zapfanlage tatsächlich das herkömmliche Fass nehmen kann. Manche Hersteller bieten Bierzapfanlagen an, welche nur mit speziellen Bierfässern des gleichen Herstellers betrieben werden können (Beispiel: Philips). Auskunft darüber gibt die Produktbeschreibung.

    2.3 CO2 oder Luftdruck?

    Im Bierzapfanlage Test zeigen sich mehrere Möglichkeiten, wie das Bier aus dem Fass kommt. Die eine Möglichkeit ist die Schwerkraft. Der Zapfhahn ist bei diesen Fässchen unten angebracht, sodass das Bier einfach hinausläuft. Die zweite Variante ist das Hineinpumpen der Umgebungsluft in das Fässchen. Das funktioniert entweder per Hand oder per Kompressor. Durch den Druck im Fass verflüchtigt sich die Kohlensäure nicht so schnell. Dennoch ist das Bier auch bei dieser Methode bald schal. Die beste Methode besteht darin, CO2 aus einer Gasflasche in das Fass zu pumpen. Dadurch bleibt das Bier länger frisch und prickelnd. Über welche Methode das kühle Bier aus dem Fass in das Bierglas befördert wird, wird zu den einzelnen Modellen in unserem Bierzapfanlage Test angegeben.

    3. Die Hersteller für Bierzapfanlagen

    HERSTELLER GESCHICHTE
    Philips Philips ist eine niederländische Firma mit Sitz in Amsterdam, die schon 1891 gegründet wurde. Seitdem ist die Firma gewachsen und gehört zu den weltweit größten Elektronikkonzernen. Auch in Sachen Bierzapfanlage ist die Firma ganz weit vorne.
    Brau Union Österreich: Beertender Beertender ist eine österreichische Produktbezeichnung, unter der Bierzapfanlagen vertrieben werden. Der Beertender wurde im Jahr 2005 in Österreich eingeführt. Der Hersteller dieser Bierzapfanlagen ist Krups.

    4. Wie wird Bier eigentlich gebraut?

    Wie wird Bier hergestellt? Allgemeines, sowie weitere Etappen der Bierbrauerei zeigen wir nun im nächsten Abschnitt.

    4.1 Allgemeines

    Grundzutaten zum Brauen von Bier sind Wasser, Malz und Hopfen sowie Hefe. Die Hefe sorgt für eine biochemische Veränderung. Die Zusammensetzung der Zutaten – Gerstenmalz, Hopfen wie auch der Ablauf des Wasserzusatzes – macht den Unterschied zwischen den einzelnen Bieren aus. Anhand ihres Verhältnisses lässt sich das Bier nach Münchener (oder Bayerischer), Dortmunder und Pilsener Brauart unterscheiden.

    4.2 Das Maischen

    Nachdem Malz aus Getreide hergestellt und geschrotet wurde, beginnt der eigentliche Vorgang des Bierbrauens: das Maischen. Beim Maischen wird Wasser auf circa 60 Grad Celsius erwärmt und anschließend das geschrotete Malz hinzugefügt. Daraus entsteht die Maische, die unter ständigem Rühren und abhängig vom jeweiligen Verfahren auf etwa 75 Grad weitererhitzt wird. Enzyme verwandeln die Stärke in Malzzucker. Nach einer anderen Methode wird die Maische gekocht, wodurch die Stärke verkleistert.

    4.3 Iodprobe nehmen, Läutern und Würzekochen

    Eine Iodprobe gibt schließlich Auskunft darüber, ob die Stärke vollständig in Malzzucker umgesetzt wurde. Danach wird die Maische durch den Läuterbottich geläutert. Das heißt, dass der Malztreber (Rückstände des Malzes) und die Würze (der flüssige, vergärbare Teil der Maische) durch die Läuterung voneinander gelöst werden. Das Zuführen von heißem Wasser spült die Würze aus dem Treber. Die Würze wird zusammen mit Hopfen in der sogenannten Würzepfanne gekocht.

    4.4 Ausschlagen, Abkühlen und Gären

    Durch das sogenannte Ausschlagen – dabei wird der Sud entweder durch einen Whirlpool oder einen Filter geleitet – werden das geronnene Eiweiß und andere Schwebstoffe von der Würze getrennt. Danach erfolgt die Abkühlung der Flüssigkeit (Anstellwürze) auf optimale Gärtemperatur. Da die Hefe die Biersorte bestimmt, wird die gewünschte Hefekultur der Anstellwürze hinzugegeben. Bei obergäriger Hefe beginnt die Vergärung bei Temperaturen zwischen 18 und 24 Grad Celsius und bei untergäriger Hefe schon bei 8 bis 14 Grad Celsius. Die Hefe ist wichtiger Bestandteil der alkoholischen Gärung, denn die Zugabe von Hefe führt dazu, dass die gelösten Zucker in Ethanol und Kohlendioxid umgesetzt werden. Wird das Bier unter Druck gesetzt, kann das Kohlendioxid im Bier gebunden bleiben. Dieser beschriebene Vorgang ist die Hauptgärung und kann etwa eine Woche dauern. Danach muss das Bier noch circa vier bis sechs Wochen reifen. Nach der Reifung wird das Bier noch einige Male gefiltert, bevor es in Fässern, Flaschen und Dosen umgefüllt wird.

    5. Fazit

    Eine Bierzapfanlage kann eine lohnende Investition sein, wenn man seinen Konsum richtig einschätzt. Hat man sich dafür entschieden, kann bei der Entscheidung für das richtige Modell unser Bierzapfanlage Test helfen. Wichtig ist dabei vor allem, dass das Kühlsystem und die Kompatibilität zu den gewünschten Bierfässern berücksichtigt werden. Hier lassen sich im Bierzapfanlage Vergleich die größten Unterschiede ausmachen. In der Folge lässt sich das kühle Bier nach Wunsch frisch gezapft genießen. Prost!

    Ähnliche Seiten