Balanceboard Vergleich 2017

Das Balanceboard – Immer im Gleichgewicht bleiben

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Das Balanceboard beweist, das Sportgeräte nicht aufwendig sein müssen und man auch auf kleinstem Raum etwas für seine Fitness tun kann. Im konkreten Fall zielt das Training mehrheitlich auf Koordination und Gleichgewichtssinn ab. Besonders Snowboarder oder Surfer können mit dem Balanceboard gezielt trainieren. Das Sportgerät ist vielseitig einsetzbar und die Trainingseinheiten sprechen unterschiedliche Muskelgruppen an. Der Balanceboard Test zeigt, dass die Geräte sich vom Aufbau her nur wenig unterscheiden. Dennoch werden bei näherer Betrachtung Unterschiede deutlich, die die Kaufentscheidung beeinflussen.

    1. Allgemeine Aussagen zum Balanceboard

    Ein Balanceboard Vergleich macht nur Sinn, wenn man sich vorab etwas näher mit Aufbau und Funktion des Gerätes vertraut gemacht hat und dadurch viel besser einschätzen kann, welches Gerät den eigenen Bedürfnissen und Trainingszielen am nächsten kommt. Daher folgen nun einige Aussagen zu Aufbau und Funktion des Balanceboards.

    1.1. Recht simpel, aber durchdacht – Der Aufbau

    Im Balanceboard Test bekommen wir es mit zahlreichen unterschiedlichen Ausführungen des Sportgerätes zu tun. Im Allgemeinen gibt es jedoch wenig Unterschiede. Ein Balanceboard besteht aus einem runden Brett, welches an seiner Unterseite mit einer Halbkugel verbunden ist. Das Brett ist also in jedem Falle instabil, damit der gewünschte Balanceeffekt erzielt werden kann. Ausführungen, die speziell für Surfer auf dem Markt gebracht wurden, bestehen aus größeren Rollen und kleineren und schmalen Brettern. Die Bretter des Balanceboards können aus unterschiedlichen Materialien bestehen. Üblich sind Geräte aus Kunststoff, Holz oder Plastik.

    1.2. Kleiner Schritt, große Wirkung – Die Funktionsweise

    Im Balanceboard Test haben wir es mit einem vergleichsweise simplen Trainingsgerät zu tun. Dennoch lässt sich mit nahezu allen Testgeräten ein durchaus effektives Training durchführen. Besonders Rücken-, Bein- und Bauchmuskulatur können davon profitieren und werden nachhaltig gestrafft und gekräftigt. Der Nutzer stellt beide Füße auf das Balanceboard und versucht nun, so lange wie möglich die Balance zu halten. Neben dieser Standardtrainingsmethode existieren auch Abwandlungen, wobei sich der Trainierende, je nach vorgegebener Übung auf das Board legt, setzt oder kniet.

    1.3. Recht vielseitig – Die Einsatzgebiete

    Im Balanceboard Test wird deutlich, dass es sich um ein besonders flexibles Trainingsgerät handelt. Ein Balanceboard kann von Jung und Alt gleichermaßen genutzt werden. Dabei reicht das Spektrum von einfachen Balanceübungen, welche auch in der Sporttherapie zum Einsatz kommen, bis hin zu ausgefallenen Tricks, die besonders auf den für Surfer entwickelten Boards durchgeführt werden können. Ein Training auf dem Balanceboard verbindet Bewegung, Gleichgewicht und Koordination und ermöglicht somit ein nachhaltiges Ganzkörpertraining.

    2. Praktische Fakten rund um das Balanceboard

    Die breiten Anwendungsmöglichkeiten sprechen für die Anschaffung eines Balanceboards. Dabei wird sich nicht allein mit dem Balanceboard Vergleichssieger gut trainieren lassen. Anhand der eigenen Trainingsziele und körperlichen Möglichkeiten lässt sich im Balanceboard Test mit Sicherheit ein passendes Modell finden. Nachfolgend beschäftigen wir uns mit der Wirkung des Trainings und der Zielgruppe, für die sich die Anschaffung eines Balanceboards lohnt.

    2.1. Durchaus umfassend trainiert – Die Wirkung

    Wenn auch ein Balanceboard recht simpel ausschaut, die Geräte können verschiedene Körperbereiche gezielt ansprechen. Allein der stetige Versuch, auf dem instabilen Brett nicht aus dem Gleichgewicht zu geraten, spricht im Oberschenkel- und Bauchbereich zahlreiche Muskelgruppen an. Ein regelmäßiges Training verhilft zu einer verbesserten Koordination und einer Kräftigung der angesprochenen Muskelpartien. Ebenso können Anwender das Balanceboard anstatt eines Bauchtrainers für das Bauchtraining nutzen, indem sie sich auf das Board setzen statt stellen.

    2.2 Sport ohne Grenzen – Die Zielgruppe

    Die Auswahl des passenden Balanceboards ist nicht nur eine Frage des Preises. Wichtig ist, seine Trainingsziele abzustecken. Balanceboards sind für Anfänger und Profis auf dem Markt. Selbst verspielte Varianten für Kinder sind mittlerweile erhältlich. Anfänger sollten zunächst ein Balanceboard wählen, welches einen größeren Durchmesser besitzt und damit auch für mehr Standfestigkeit sorgt. Einsteiger sollten ebenso Boards wählen, die nicht mit einer starren und harten Kugel arbeiten, sondern sich für Modelle mit aufblasbarer Kugel entscheiden. Hier lässt sich die verbleibende Grundfläche selbst regulieren und man kann sich sehr gut an die Funktionsweise und die Möglichkeiten, die ein Balanceboard bietet, herantasten.

    3. Die Entscheidung ist gefallen – Balanceboards kaufen

    Die Kaufentscheidung ist gefallen, doch erst der Balancebord Test zeigt, welche Modelle wirklich den Anforderungen entsprechen und dem gewünschten Trainingsziel am nächsten kommen. Balanceboards können im Preis stark schwanken und im Balanceboard Vergleich stellt sich heraus, dass auch preiswertere Modelle durchaus ihren Zweck erfüllen. Wir zeigen Ihnen nachfolgend, worauf beim Kauf zu achten ist. Zunächst ist das Material ein wichtiges Kriterium. Kunststoff-Boards haben hier besonders hinsichtlich des Tragegewichtes das Nachsehen. Holz-Boards erweisen sich meist als stabiler und belastbarer. Doch bis zu einem Körpergewicht von 100 Kilogramm sind eigentlich alle handelsüblichen Balanceboards ausgelegt. Damit man nicht all zu leicht vom Board abrutscht, sollte die Standfläche nicht zu klein ausfallen und auf der Oberfläche genügend Grip vorhanden sein. Holz-Boards sind meist nicht für Einsteiger geeignet und sollten nur auf einer rutschfesten Unterlage genutzt werden. Letztlich geben unsere Testergebnisse einen guten Überblick über die erforderlichen Kriterien und können die Kaufentscheidung wesentlich erleichtern.

    4. Fazit

    Das Balanceboard hat sich zu einem wahren Trendsportgerät entwickelt. Mit wenig Aufwand zu trainieren, ähnlich wie auf einem Laufband,, wird durch das Balanceboard möglich gemacht. Dabei werden verschiedene Muskelgruppen beansprucht und Koordination und Gleichgewichtssinn geschult. Es gibt für den Einsatz des Balanceboards kaum Einschränkungen. Unsere Testergebnisse machen die Entscheidung für das effektive Fitnessprogramm für daheim leicht. Sport frei!

    Ähnliche Seiten