Kleiner Alleskönner im Test – Der TFA Dostmann Style

TFA Dostmann Style 30.5021.05
TFA Dostmann Style 30.5021.05

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu feucht? Viele wissen gar nicht, wie eigentlich das perfekte Raumklima sein sollte. Die Konsequenz: Die Luftfeuchtigkeit in den Räumen ist nicht ideal und bildet somit den perfekten Nährboden für Schimmel und Bakterien. Und das Schimmel nicht nur hässlich aussieht, sondern im schlimmsten Fall auch krank macht, wissen viele nicht. Damit sich der Schimmel erst gar nicht bildet, kann man das Raumklima perfekt mit einem Hygrometer messen. Die kleinen Helfer sollten in jeder Wohnung stehen. Nur so kann die Luft optimal kontrolliert werden. Wir haben uns mal genauer unsere Empfehlung aus unserem Hygrometer Vergleichstest angesehen. Hier unser persönliches Urteil.

    Der erste Eindruck

    TFA Dostmann Style

    Das TFA Dostmann Style Hygrometer im Einzeltest.

    Wir waren gespannt auf unsere Hygrometer Empfehlung. Als wir endlich das digitale Thermo-Hygrometer der Firma TFA Dostmann auspacken durften, fiel uns zuerst die Verpackung auf. Der TFA Dostmann Style ist zusätzlich zum Karton auch noch mal in extra Papier eingewickelt. So hat das Auspacken besonders Spaß gemacht. Als wir das Hygrometer nun endlich in den Händen hielten, fiel uns vor allem das geringe Gewicht und das schöne Design sofort auf. Das Display ist zusätzlich mit einer Schutzfolie überzogen, damit der Bildschirm beim Transport nicht zerkratzt. Zunächst haben wir die Schutzfolie entfernt. Auf der Rückseite des Geräts befinden sich die Batteriekammer sowie drei Knöpfe und die Anbringung für den Standfuß. Um das Gerät zu aktivieren, muss man zunächst die Batteriesperre rausziehen und schon springt das Gerät von ganz alleine an. Anschließend kann man den Standfuß sehr leicht in die dafür vorgesehenen Schienen schieben. Und schon steht das Gerät. Wer sich das Hygrometer allerdings lieber aufhängen statt aufstellen möchte, der kann das Gerät auch mit einem Nagel an der Wand befestigen. An der Rückseite befindet sich extra eine Wandaufhängung. Das beide Möglichkeiten angeboten werden, gefällt uns. Was uns auch sehr gut gefällt, ist das große Display. Ein schöner schwarzer glänzender Rahmen umrandet die Anzeige. Was uns beim Test allerdings sofort auffiel: Der schwarze Rahmen bildet den perfekten Untergrund für Fingerabdrücke. Auf der glänzenden Fläche sieht man die nämlich besonders gut. Aber so schnell die Fingerabdrücke drauf sind, so schnell sind sie mit einem trockenen Tuch auch wieder abgewischt. Das moderne Design hat uns schon mal überzeugt.

    Die Anzeige

    Seitenansicht

    Die Seitenansicht zeigt, wie ansehnlich der kleine Alleskönner ist.

    Die Anzeige auf dem Display ist schön groß. Auch aus ein paar Metern Entfernung lassen sich die Werte prima ablesen. Das Hygrometer zeigt drei Daten an. Ganz oben steht die Uhrzeit, in der Mitte befindet sich am größten die Temperatur und ganz unten gibt das Gerät die Luftfeuchtigkeit im Raum an. Wenn die Luftfeuchtigkeit im perfekten Bereich, nämlich zwischen 40 und 60 Prozent liegt, erscheint oben neben der Uhrzeit ein zusätzlicher Smiley. Eine schöne Idee, wie wir finden. Zudem lässt sich die Displayanzeige verändern. Mit der Switch-Taste auf der Rückseite des Geräts. Wird diese gedrückt, wechseln Temperatur und Luftfeuchtigkeit die Position. So steht die Luftfeuchtigkeit in der Mitte des Displays und die Temperaturanzeige verschwindet an den unteren Rand. Hier kann jeder selbst entscheiden, welche Anzeige im Großformat erscheinen soll. Was uns beim Drücken der Tasten allerdings aufgefallen ist: die Lautstärke. Drückt man eine der drei Tasten auf der Rückseite, ist das Geräusch, das dabei entsteht sehr laut. Das könnte stören, wenn man ständig die Tasten drücken würde. Uns fiel die Lautstärke allerdings nur beim Einstellen der Uhrzeit extrem auf, weil die Tasten hier mehrmals hintereinander gedrückt werden müssen, um die richtige Uhrzeit einzustellen. Eine weitere Anzeigenmöglichkeit, die unsere Empfehlung zu bieten hat, ist die Anzeige der Temperatur in Celsius oder Fahrenheit. Dafür muss man einmal auf die SET-Taste drücken und schon verändert sich die Temperaturanzeige. Die letzte Taste an der Rückseite ist die max/min-Taste. Wenn man diese Taste drückt, erscheint auf dem Display die minimale und maximale Temperatur und Luftfeuchtigkeit, die das Gerät gemessen hat. Das Gerät speichert also die maximalen und minimalen Werte, die es gemessen hat. So lässt sich das Raumklima in verschiedenen Räumen festhalten. Der Speicher kann aber jederzeit gelöscht werden.

    Die Messung

    Wir haben die Empfehlung natürlich auch einigen Tests unterzogen, um zu überprüfen wie schnell er Temperatur-Unterschiede wahrnimmt. In unseren Büroräumen dauerte es ein paar Minuten, bis er die Unterschiede in den verschieden Räumen erkannt hat. Als wir den TFA Dostmann Style allerdings vor ein offenes Fenster gestellt haben, merkte der kleine Alleskönner sofort, dass es kühler wird. Innerhalb kürzester Zeit konnten wir auf der Anzeige beobachten, wie die Temperatur sinkt. Das es so schnell geht, hätten wir nicht erwartet. Sobald wir das Fenster wieder geschlossen hatten, konnten wir anhand der Empfehlung verfolgen, wie schnell sich unsere Büroluft wieder erwärmt.

    Fazit – Kaufempfehlung

    Seit wir das kleine Messgerät in unserem Büro stehen haben, können wir nicht aufhören, auf die Anzeige zu blicken. So wissen wir immer, ob in unserem Büro ein gutes oder schlechtes Raumklima herrscht. Unsere Empfehlung ruft einem ins Bewusstsein, dass es wichtig ist, die Luft in den Räumen zu überprüfen. Nur so kann man Schimmel und Bakterien vorbeugen. Zudem ist das TFA Dostmann Hygrometer auch optisch ein echter Blickfang. Mit einem schönen modernen Design glänzt es in jedem Raum. Unser Urteil lautet definitiv: Unsere Empfehlung hat uns überzeugt und ist aus guten Gründen auf Platz eins unseres Vergleichstests gelandet.

     

     

     

    Die getesteten Produkte wurden uns unentgeltlich von den Herstellern zur Verfügung gestellt. Im Anschluss an die Tests werden die Produkte verlost oder gespendet.

    Kommentar schreiben

    Kommentar