Türstopper Vergleich 2017

Damit die Tür offen bleibt – Türstopper Test

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Nie wieder beschädigte Wände durch das harte Aufkommen eines Türgriffs? Nie wieder das laute Zuknallen einer Tür durch einen raschen Luftzug? Keine zerquetschten Kinderfingerchen mehr aufgrund unbedachter Fehlnutzung einer schweren Tür? Das könnte bereits morgen Vergangenheit sein. In unserem Türstopper Vergleich stellen wir Ihnen die unterschiedlichsten Varianten, Materialien und Verwendungszwecke vor, sodass Sie für sich die beste Lösung und Ihren geheimen Türstopper Vergleichssieger entscheiden können.

    1. Arten von Türstoppern

    Türstopper lassen sich grob in zwei Arten einteilen. Die wohl komfortabelste Lösung sind lose ausgelegte Türstopper. Sie halten die Tür mithilfe Ihres schweren Eigengewichtes auf. Eine weitere Variante sind fest installierte Türstopper. Sie werden an der Wand oder am Boden und gegebenenfalls auch an der Tür montiert.

    Tipp:
    Kommt der Stopper in einem öffentlichen Bereich zum Einsatz, lohnt sich aufgrund der Vermeidung von Diebstahl eine feste Installation.

    2. Typische Verwendungszwecke

    Im Türstopper Test stellten wir fest, dass bei der Anschaffung zuerst klar sein muss, welchen Zweck er später erfüllen soll. Hierbei kann es sich um die Schonung von Material als auch um die Vermeidung lauter Geräusche handeln.

    2.1 Vermeidung von Schäden an Wand und Möbeln

    Beim Öffnen einer Tür können schnell unschöne Dellen an der Wand und Beschädigungen der Tapete entstehen. Grund hierfür ist zumeist der Türgriff oder Türknauf, der mit zu viel Schwung und großer Wucht an die Wand knallt. Gleiches gilt für Möbel, die hinter einer Tür stehen. Hierbei können sowohl das Möbelstück als auch die Tür Schaden nehmen. Das hängt vom jeweiligen Material ab.

    2.2 Vermeidung von lautem Türzuschlagen

    Sie kommen auch sehr gerne zum Einsatz bei Türen, die sich in einem Durchzugsbereich befinden. Dieses Problem ist allseits bekannt. Sobald mehrere Fenster oder Türen geöffnet sind, kommt es schnell zu einem plötzlichen Luftzug, der das Türblatt mit sich reißt und unkontrolliert zuknallen lässt.

    2.3 Offenhalten von Türen

    Ab und an möchte man einfach nur schnell etwas draußen erledigen und bedient sich dabei eines Türstoppers, damit man die Tür nicht immer wieder aufschließen muss. Klassische Beispiele sind hier das Hineintragen der Einkäufe oder Umzüge. Ab und an soll jedoch auch einfach nur die Terrassen- oder Balkontür bei einem netten Barbecue geöffnet bleiben, sodass man ungehindert und ohne Fingerschmieren ein- und austreten kann.

    3. Material und Formen

    Nun wird es in unserem Türstopper Test Zeit, sich Materialien als auch Formen näher anzusehen. Diese sind vielfältig und unterscheiden sich in dekorative und praktische Bereiche.

    3.1 Loser Türkeil

    Diese Variante kann bei allen drei genannten Verwendungsabsichten zum Einsatz kommen. Ein Türkeil hat die Form eines langen 3D-Dreiecks. Er wird auf den Boden gelegt, wobei die Position abhängig vom Verwendungszweck. Möchte man ihn zum Offenhalten einer Tür verwenden, öffnet man die Tür und schiebt ihn mit der Spitze zuerst unter den Türflügel. Zur Vermeidung von lautem Türzuschlagen platziert man ihn zwischen Sockelleiste (sofern vorhanden) und Türradius, sodass die Tür verkeilt sobald sie beim Türstopper angekommen ist. Möchten Sie Schäden an der Wand vermeiden, platzieren Sie den Türkeil zwischen Wand und Tür. Das spitze Ende zeigt dabei zur Tür. Achten Sie bei dieser Variante darauf, dass die Verkeilung stattfindet, bevor der Türknauf die Wand erreicht. Sollte er zu kurz sein, achten Sie beim Kauf darauf, dass er über einen rutschfesten Untergrund verfügt. Sodass Sie ihn weiter von der Wand weg platzieren können. Gleiches gilt, wenn Sie Möbel schützen möchten, da der Keil auch hier im Raum platziert werden muss.

    3.2 Schwere lose Türstopper

    Auch diese Variante eignet sich bestens für alle drei Verwendungszwecke. Sie halten eine Tür durch ihr Eigengewicht davon ab, ihre Position zu ändern. Sie sind meist aus schwerem Metall und besitzen Gummiringe oder –bezüge, um die Tür zu schonen. Ein Trend, der sich immer weiter durchsetzt, sind außerdem gefüllte Sandkissen. Die Kissen sind teilweise sehr dekorativ, beispielsweise durch die Gestaltung mit bunten Stoffen und Mustern sowie in Form eines Hundes. Sinnvoll ist zudem, nach einem Türstopper zu suchen, der einen besonders rutschfesten Grund besitzt.

    3.3 Fest installierte Türstopper am Boden

    Diese Variante kommt hauptsächlich zum Einsatz, wenn der Kontakt der Türklinke mit der Wand oder der Kontakt der Tür mit einem Möbelstück vermieden werden soll. Der Türstopper, welcher meist aus einem kleinen runden oder eckigen Gummiklotz besteht, wird dabei mithilfe einer Schraube direkt am Boden befestigt. Es gibt auch Kombivarianten, welche das Einhaken der Tür ermöglichen, sodass sie offenbleibt. Hierzu muss ein weiteres Teil direkt an der Tür montiert werden. Der Einsatz dieser Variante ist jedoch nicht möglich, wenn eine Fußbodenheizung verlegt wurde.

    3.4 Fest installierte Türstopper an der Wand

    Auch diese Variante des Türstoppers vermeidet vor allem Schäden an der Wand durch das harte Aufschlagen der Türklinke. Hierzu wird einfach ein kleiner Klotz an der Wand befestigt. Achten Sie auf die genaue Positionierung, sodass der Türknauf direkt auf den Türstopper zusteuert. Auch bei diesem Modell werden sogenannte Kombivarianten angeboten, bei dem ein weiteres Teil an der Tür montiert wird, damit diese beim Einrasten offenbleibt.

    3.5 Türklemme

    Ein derartiges Modell kommt zum Einsatz, wenn es um die Vermeidung von lautem Türzuschlagen geht. Zum einen werden als Türklemmen einfache Überzüge aus weichem und stoßdämpfenden Material wie beispielsweise Gummi, Kunststoff oder Silikon für die Türklinke bezeichnet.

    4. Fazit

    Die Welt der Stoßdämpfer und Schadensvermeider ist vielfältig, wie unser Türstopper Test zeigt. Aus diesem Grund sollten Sie sich vor dem Kauf genau überlegen, welche Ansprüche Sie haben. Möchten Sie keine Bohrungen und langwierigen Montagen vornehmen, lohnt sich der Kauf loser Modelle. Ist er für den öffentlichen Bereich gedacht, sollte über die Anbringung eines fest installierten Türstoppers nachgedacht werden.

    Ähnliche Seiten