Tierhaarstaubsauger Vergleich 2017

Haarfreie Wohnung bei Tierfreunden – Der Tierhaarstaubsauger Test

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Wer Hunde oder Katzen zu seiner Familie zählt, kennt das Problem. Unzählige Haare liegen auf den Böden, dem Teppich und sie kleben auch an den Polstermöbeln. Normale Staubsauger oder Handstaubsauger sind hier häufig überfordert, denn je nach Tierart sind die Haare besonders hartnäckig. Vor allem sehr feine Haare können für herkömmliche Staubsauger ein Problem werden. Spezielle Tierhaarstaubsauger hingegen sind mit funktionalen Aufsätzen ausgestattet, die die Haare besonders leicht entfernen. Befreien Sie Ihre Wohnung von den anfallenden Haaren und genießen Sie das Beisammensein mit Ihren vierbeinigen Freunden endlich wieder unbeschwert.

    1. Warum eigentlich einen speziellen Tierhaarsauger?

    Nicht jeder Staubsauger gegen Tierhaare bringt die optimale Leistung. Dies liegt zum Teil an der Ausstattung und an der Wattleistung. Aber auch die Haare des betreffenden Tieres können ein Problem sein. Harte Haare von kurzhaarigen Rassen sind meist leichter aufzusaugen als feine Haare, die sehr weich sind. Besitzer von Perserkatzen kennen dieses Problem besonders gut. Wie jeder Tierbesitzer dürften Sie festgestellt haben, dass der normale Staubsauger mit den Tierhaaren einfach überfordert ist. Dies liegt daran, dass die normalen Düsen nicht für so viele Haare ausgelegt sind. Die Folge ist, dass die Düse ständig verstopft und die Saugleistung gleich null ist. Auch die Filter von Tierhaarstaubsaugern arbeiten gründlicher, sodass keine Haare mit der Abluft wieder in den Raum gelangen können. Noch schlimmer, bei einigen normalen Staubsaugern werden die Haare am Filter vorbei in den Motor gedrückt. Die Folge ist, dass der Staubsauger an Saugkraft verliert und irgendwann sogar kaputtgehen kann. Bei Tierhaarstaubsaugern sind zumeist auch direkt Aufsätze dabei, die besonders gut für Polstermöbel geeignet sind. Diese sind zumeist mit einer speziellen Faser beflockt, die die Haare anzieht.
    Vom Aussehen her unterscheiden sich Tierhaarstaubsauger nicht großartig von anderen Modellen. Es gibt sie mit und ohne Beutel und mit verschiedenen Aufsätzen. Wichtig ist eine leistungsstarke Bodendüse. Im Idealfall hat diese einen eigenen Motor als Antrieb. Bürstenwalzdüsen oder Turbodüsen sind ebenfalls gut für die Entfernung von Haaren.
    Wenn ab und an Besuch von einem Tierhaar-Allergiker ins Haus steht, ist eine gründliche Reinigung besonders wichtig. Staubsauger mit einem speziellen Allergiefilter entfernen sogar Hautschuppen und feinste Rückstände.

    2. Überlick zum Tierhaarstaubsauger Vergleich

    Für Tierhaarstaubsauger gibt es immer wieder hervorragende Vergleiche. Unser Tierhaarstaubsauger Test kann bei der Kaufentscheidung helfen. Die teuersten Markengeräte belegen nicht immer die vorderen Ränge. Kundenbewertungen bei großen Verkaufsportalen dienten als Hilfestellung zur Auswahl der passenden Modelle für den Tierhaarstaubsauger Vergleich. Ein Tierhaarstaubsauger, der für den Besitzer eines Pudels geeignet ist, wird vielleicht bei dem Halter von zwei Perserkatzen versagen. Suchen Sie sich am besten zwei oder drei Tierhaarstaubsauger zum Vergleich heraus, welche am besten zu Ihren Bedürfnissen passen. Dies bewahrt Sie vor einem Fehlkauf, der nicht nur enttäuschend ist, sondern auch Geld kostet.

    3. Welche Geräte sind besonders empfehlenswert?

    Es gibt von den üblichen Anlaufstellen wie Stiftung Warentest leider keinen gezielten Tierhaarstaubsauger Test. Hier hilft nur, die Tierhaarstaubsauger in den normalen Testberichten für Bodenstaubsauger herauszufiltern. Denn spezielle Testergebnisse für Tierhaarstaubsauger beruhen nur auf Einzelerfahrungen und Kundenbewertungen. Die intensiven Tests, die bei renommierten Warentestern vorgenommen werden, entfallen hier.

    4. Tipps, damit der Tierhaarstaubsauger nicht überfordert wird

    Auch der beste Tierhaarstaubsauger braucht ein wenig Hilfe. Gerade wenn mehrere stark haarende Tiere in einem Haushalt leben, sind kleine Tricks ganz hilfreich. Während des Fellwechsels sollten die Tiere nach Möglichkeit jeden Tag gebürstet werden. Ein spezieller Kamm, der die Unterwolle erreicht, ist hier besonders hilfreich. Tägliches Saugen sorgt dafür, dass sich erst gar nicht so viele Haare ansammeln. Wer nicht selbst saugen mag, kann auch einen Staubsauger Roboter einsetzen. Es gibt Modelle welche sehr gut mit Tierhaaren fertig werden, vor allem wenn sie täglich im Einsatz sind. In diesem Fall reicht es, wenn ein bis zweimal wöchentlich die Wohnung mit einem Bodenstaubsauger gründlich nachgereinigt wird. Feine Haare auf glatten Böden lassen sich gut beim feuchten Wischen mit einem Mikrofaserbezug aufnehmen. Je nach Menge der Tiere und der anfallenden Haare finden Sie relativ schnell einen guten Reinigungsrhythmus, der sich schnell und effizient erledigen lässt.

    5. Reinigung und Pflege eines Tierhaarstaubsaugers

    Natürlich muss jeder Staubsauger ein wenig gepflegt werden. Die Düsen und Rohre müssen regelmäßig auf festsitzende Haare kontrolliert werden. Einige Hersteller bieten für die Fangborsten spezielle Kämme an, mit denen sich Haare gut entfernen lassen. Bei Modellen mit Beutel sollte dieser natürlich regelmäßig gewechselt werden. Nutzen Sie die Kapazität nie voll aus, denn die Saugleistung verringert sich dann bei den meisten Staubsaugern deutlich. Auch der Filter muss regelmäßig kontrolliert und ausgetauscht werden. Wenn der Tierhaarstaubsauger schlagartig nicht mehr zufriedenstellend saugt, ist meist einer dieser Punkte schuld daran.

    6. Fazit

    Legen Sie einen Budgetrahmen fest und vergleichen Sie die Ausstattung genau. Ein preiswerter Staubsauger wird schnell teuer, wenn das Zubehör nicht enthalten ist. Ebenso sollten die Folgekosten für Beutel mit einkalkuliert werden. Die Bodenart der jeweiligen Wohnung ist ein wichtiges Kriterium. Hartböden oder Teppich werden je nach Modell unterschiedlich gut gereinigt. Ein guter Tierhaarstaubsauger befreit Ihre Wohnung nachhaltig von lästigen Haaren und Allergenen.

    Ähnliche Seiten