Kinderfahrrad Vergleich 2017

EMPFEHLUNG
1
Mehr Infos
Bikestar Premium
BIKESTAR Premium Kinderfahrrad
Bikestar-Premium___B007K7ZSW6
Bikestar Premium
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Radgröße12,0 Zoll
Rücktrittbremse
Stützräder
Gewicht8,0 kg
Lenkerpolster
Altersempfehlung3 Jahre
PREISTIPP
2
Mehr Infos
Hudora Kinderfahrrad 10540
Hudora Kinderfahrrad 10540
Hudora-Kinderfahrrad_10540__B01526B758
Hudora Kinderfahrrad 10540
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Radgröße12,0 Zoll
Rücktrittbremse
Stützräder
Gewicht8,0 kg
Lenkerpolster
Altersempfehlung4 Jahre
3
Mehr Infos
Bikestar Premium Design
BIKESTAR Premium Design Kinderrad
Bikestar-Premium_Design__B000VJCUYY
Bikestar Premium Design
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Radgröße12,0 Zoll
Rücktrittbremse
Stützräder
Gewicht8,0 kg
Lenkerpolster
Altersempfehlung3 Jahre
4
Mehr Infos
Kid PUKY ZL 12-1 Alu
Kid PUKY ZL 12-1 Alu Rad
Kid-PUKY-ZL-12-1-Alu___B00AGEIKYI
Kid PUKY ZL 12-1 Alu
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Radgröße12,0 Zoll
Rücktrittbremse
Stützräder
Gewicht8,0 kg
Lenkerpolster
Altersempfehlung3 Jahre
5
Mehr Infos
PUKY ZL 12-1 Capt'n Sharky
PUKY ZL 12-1 Alu Capt'n Sharky
PUKY-ZL-12-1-Capt'n_Sharky__B00HEUHRNW
PUKY ZL 12-1 Capt'n Sharky
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Radgröße12,0 Zoll
Rücktrittbremse
Stützräder
Gewicht8,0 kg
Lenkerpolster
Altersempfehlung3 Jahre
6
Mehr Infos
Puky Z8 18
Puky Spielfahrrad Z8 18
Puky-Z8-18___B0002OGXWS
Puky Z8 18
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Radgröße18,0 Zoll
Rücktrittbremse
Stützräder
Gewicht11,0 kg
Lenkerpolster
Altersempfehlung4 Jahre
7
Mehr Infos
Dino BMX 145 XC
Dino BMX 145 XC
Dino-BMX-145-XC___B00WITCW8O
Dino BMX 145 XC
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Radgröße14,0 Zoll
Rücktrittbremse
Stützräder
Gewicht9,6 kg
Lenkerpolster
Altersempfehlung4-6 Jahre
8
Mehr Infos
Dino MTB 143GLN
Dino MTB 143GLN
Dino-MTB-143GLN___B00VBZ51OS
Dino MTB 143GLN
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Radgröße14,0 Zoll
Rücktrittbremse
Stützräder
Gewicht9,6 kg
Lenkerpolster
Altersempfehlung4-6 Jahre
9
Mehr Infos
Bikestar Premium 16er
BIKESTAR Premium 16 Rad
Bikestar-Premium_16er__B0039G66MS
Bikestar Premium 16er
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Radgröße16,0 Zoll
Rücktrittbremse
Stützräder
Gewicht10,0 kg
Lenkerpolster
Altersempfehlung4-5 Jahre
10
Mehr Infos
Puky Z2 Ocean
Puky Z2 Ocean
Puky-Z2-Ocean___B000MVVXCQ
Puky Z2 Ocean
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Radgröße12,0 Zoll
Rücktrittbremse
Stützräder
Gewicht9,0 kg
Lenkerpolster
Altersempfehlung3 Jahre

Sicher unterwegs mit dem Kinderfahrrad

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Wenn ein Kind anfängt mobil zu werden, dann braucht es bald mehr als einen Kinderroller. Für kleine und große Kinder gibt es ein umfangreiches Sortiment an Kinderfahrrädern. Das Angebot ist so groß, dass es leicht ist, den Überblick zu verlieren. Gleichzeitig ergeben sich zahlreiche Fragen, die sich Eltern stellen müssen. Das Lesen von einem Kinderfahrrad Test kann helfen, im Vorfeld einige Frage zu beantworten und eine Vorauswahl zu treffen. Hiermit soll eine erste Übersicht über die wichtigsten Aspekte rund um den Kauf eines Fahrrads geschaffen werden, der es Eltern ermöglicht, der Produktvielfalt mit einem gewissen Umfang an Know-how gegenüberzutreten.

    1. Tipps zum Kauf für ein Kinderfahrrad

    Der Kinderfahrrad Vergleichssieger

    Das Kinderfahrrad von Bikestar

    Ein genereller Ratschlag aller Hersteller ist der, unabhängig vom Design der Räder, ein Modell auszuwählen, das den Fähigkeiten und dem Entwicklungsstand des Kindes entspricht. Ein gutes Kinderfahrrad sollte entsprechend dem Alter höhenverstellbar sein. Dadurch wird die richtige Sitzhaltung gewährleistet und Haltungsschäden vorgebeugt. Besonders bei kleinen Kindern ist ein tiefer Einstieg von großem Vorteil. Hierdurch wird den Kindern ein Gefühl von Sicherheit vermittelt. Gerade in der Lernphase ist dies ein wichtiges Kriterium, mit dem man ihnen die Angst vor den ersten Fahrversuchen nehmen kann. Ein tiefer Einstieg erzeugt bei dem Kind den Eindruck, dass es jederzeit vom Rad absteigen kann und das Fahrradfahren keine Gefahr darstellt. Dies stärkt mitunter auch das Selbstbewusstsein. Die Kaufentscheidung sollte weiterhin von der Größe des Kindes abhängig gemacht werden. Die Körpergröße ist wichtig für die Wahl der Rahmengröße. Diese wird standardisiert in Zoll angegeben. Weiterhin sollte das Fahrrad einen höhenverstellbaren Sattel haben, damit das Rad der Körpergröße regelmäßig angepasst werden kann.

    2. Ausstattung für kleine Flitzer

    Welche Ausstattung ein Kinderfahrrad haben sollte, hängt vom Alter ab. Der Kinderfahrrad Test hat gezeigt, dass Fahrräder für Kleinkinder deutlich länger haltbar und nutzbar sind, wenn sie durch ausreichende Knautschzonen geschützt werden. Gerade bei den ersten Fahrversuchen kommt es häufig zu Stürzen. Damit das Kinderfahrrad dadurch nicht zu stark in Mitleidenschaft gezogen wird, sorgen abfedernde Gummipuffer am Lenker für Schutz am Rad und einen milderen Aufprall am Boden. Breite und damit stabilere Reifen geben den Fahranfängern mehr Halt und Stabilität beim Fahren. Das ist ein Aspekt, der sich bereits mehrfach in einem Kinderfahrrad Test gezeigt hat. Nicht zu unterschätzen sind zudem die Bremsen. Sowohl ein Kinderfahrrad als auch ein Fahrrad eines Erwachsenen sollte über gute Bremsen verfügen. Doch Bremssysteme können sich sehr voneinander unterscheiden. Man sollte nie aus den Augen lassen, dass das Rad für ein Kleinkind zum Lernen gedacht ist. Es soll sich an die Reaktionen des Fahrrades gewöhnen können. Daher ist es ratsam, darauf zu achten, dass das Kinderfahrrad am Vorderrad keine blockierenden Bremsen hat. Die Gefahr, die dabei besteht, ist die, dass die abrupte Blockade des Reifens vom Kind nicht vorhergesehen wird. Es kann die Reaktion nicht im Vorfeld beurteilen und überschlägt sich möglicherweise. Das ist eine Gefahr, der man im Vorfeld entgegenwirken kann. Von Vorteil wäre es daher, wenn die Vorderradbremse so beschaffen ist, dass diese zwar eine spürbare Wirkung hat, andererseits aber nicht so stark greift, dass eine Unfallgefahr besteht. Viele Eltern fragen sich, ob das Anbringen von Stützrädern in der Lernphase eine hilfreiche Unterstützung für ihr Kind ist. Dies wurde zwar früher so praktiziert, ist jedoch heutzutage eine überholte Möglichkeit, den Kindern das Fahrradfahren beizubringen. Um den Gleichgewichtssinn zu trainieren, ist es entsprechend einem Kinderfahrrad Test sinnvoller, mit einem Laufrad zu beginnen und dann auf ein Kinderfahrrad umzusteigen.

    3. Produktvielfalt für ältere Kinder

    Für ältere Kinder gibt es eine größere Auswahl an Kinderfahrrädern. Der Markt bietet mehr und Eltern können neben dem Aspekt der Sicherheit nun auch nach den Interessen und Fähigkeiten des Kindes eine Kaufentscheidung treffen. Neben Cityrädern gibt es nun Mountainbikes im Programm der Hersteller, die den Produktmarkt bereichern. Rein optisch betrachtet, gibt es keine Grenzen. Für jeden Geschmack sollte das Richtige dabei sein. Daneben spielt die Verkehrssicherheit die entscheidende Rolle. Dazu sollten die Leuchten hell genug sein und bestenfalls durch Batteriebetrieb funktionieren. Eine Gangschaltung mit wenigstens 6 Gängen ist nicht unbedingt erforderlich, ermöglicht aber eine individuelle Anpassung des Widerstands. Ein guter Tipp ist, auf das Eigengewicht des Fahrrads zu achten. Man sollte nicht unterschätzen, dass auch dieses darüber entscheidet, wie häufig und wie gerne das Kind das Fahrrad nutzt. Wer schwer zu treten hat, der wird das Fahren auf kurz oder lang als Tortour und nicht als Spaß empfinden. Doch Bewegung tut auch Kindern gut. So sollte man ihnen beim Entdecken der ihnen zur Verfügung stehenden Optionen so weit wie möglich entgegenkommen. Für die nötige Sicherheit ist es empfehlenswert, sich für ein Kinderfahrrad mit einem Schutzblech zu entscheiden. So gelangen weniger Schmutz und andere Gegenstände in die Speichen, wodurch wiederum Stürze vermieden werden können. Ein robuster Fahrradständer sorgt für einen sicheren Halt beim Abstellen des Fahrrads. Zudem kommt kein Kinderfahrrad Vergleichssieger ohne eine laute und gut funktionierende Klingel aus.

    4. Die passende Größe eines Kinderfahrrades

    Für die ersten Fahrversuche sind nicht nur die motorischen Fähigkeiten entscheidend, sondern auch die Größe und die Beinlänge des Kindes. Um ein sicheres Fahren zu gewährleisten, ist es wichtig die passende Rahmengröße und Sattelhöhe auszumachen. In unserem Kinderfahrrad Ratgeber zeigen wir anhand einer Tabelle einen Überblick zur Größenorientierung.

    KÖRPERGRÖßE (IN ZENTIMETERN) SATTELHÖHE HÖCHSTENS (IN ZENTIMETERN) FAHRRADGRÖßE (IN ZOLL)
    98-110 cm 38-52 cm 12-16 Zoll
    116-128 cm 55-64 cm 14-20 Zoll
    134-146 cm 67-75 cm 18-24 Zoll
    152-170 cm 78-86 cm 24-26 Zoll

    5. Die ersten Fahrversuche mit dem Kinderfahrrad

    Für die ersten Fahrversuche auf einem Kinderfahrrad eignen sich glatte und gut überschaubare Plätze. Rasenflächen sind für die ersten Versuche nicht so gut geeignet.Um dem Sprössling das Fahrradfahren beizubringen, benötigt man Zeit und Geduld. Es ist nicht sinnvoll den kleinen Fahranfänger unter Druck zu setzten. Nach spätestens einer halben Stunde, sollte man sich und dem Kind eine Pause gönnen, wenn es in der Zeit keine großen Fortschritte erzielt hat. Um den Fahrspaß zu erhalten, sollte man erst wieder mit dem Kinderfahrrad Vergleichssieger losziehen, wenn das Kind den Wunsch dazu äußert.

    Ähnliche Seiten