Keramikmesser Vergleich 2017

Keramikmesser Test – Das können die scharfen Klingen

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Mal eben den Apfel schälen, das Gemüse klein schneiden oder das Fleisch filetieren. Das geht vor allem mit Hilfe eines Keramikmessers. Dieses sieht nicht nur gut aus, sondern kann auch was. Welche Vorteile dieses Messer hat und warum es in keinem Küchenschrank fehlen sollte, erklären wir im folgenden Keramikmesser Vergleich.

    1. Die Besonderheiten der Keramikmesser

    Keramikmesser-von-Precision-Kitchenware

    Keramikmesser von Precision Kitchenware

    Die Modelle aus dem Keramikmesser Test punkten vor allem durch ihre Funktionalität. Keramikmesser sind besonders scharf. Und bei guter Pflege bleiben sie das auch. Die Messer werden aus qualitativ hochwertigem Keramik hergestellt. Der Vorteil des Materials ist vor allem, dass die Messer seltener geschärft werden müssen. Das liegt daran, dass die Messer während der Herstellung bei sehr hohen Temperaturen extrem gepresst werden. Das führt dazu, dass die Messer oft jahrelang scharf bleiben. Ein weiterer Vorteil: Die Messer sind rostfrei und geruchsneutral. So lassen sich Lebensmittel einfach und unkompliziert zerkleinern.
    Die Keramikklingen sind flexibel, weshalb sie seltener brechen. Einzig Stürze überlebt ein
    Keramikmesser nicht. Daher sollte man aufpassen, dass das Messer nicht herunterfällt.

    Die Vorteile eines Keramikmessers auf einen Blick:

    • Pflegeleicht
    • Bruchfest
    • Geschmacksneutral
    • Spülmaschinenfest
    • Flexibel einsatzfähig

    2. Die Herstellung

    Ein Keramikmesser Testsieger ist vor allem wegen seiner Herstellung und Beschaffenheit besonders.
    Keramik ist im Vergleich zu Stahl sehr hart und hitzebeständig. Zudem ist Keramik extrem unempfindlich gegenüber Säuren. Deswegen bleiben diese Modelle im Keramikmesser Vergleich auch zehn Mal länger scharf als andere Modelle. Keramik besteht aus Zirkonium Oxidpulver. Dieses Material wird bei circa 1800 Grad gesintert. Das bedeutet: das Material wird – in der Regel unter hohem Druck – erhitzt und dann gepresst. Deswegen ist Keramik auch deutlich härter als Stahl.

    3. Die Klinge

    Video eines Keramikmesser Belastungstest

    Das Herzstück jeden Messers ist natürlich die Klinge. Diese ist bei jedem Keramikmesser anders. Im Keramikmesser Test gibt es Modelle mit dicker und dünner, breiter oder flacher Klinge. Je nachdem was man mit dem Messer schneiden möchte, sollte die Klinge dazu passen. Brotmesser sollten zum Beispiel einen Wellenschliff haben während Obstmesser eine glatte und feine Klinge haben sollten.

    4. Die Reinigung und Pflege

    Im Keramikmesser Vergleich sind die Modelle gegenüber anderem Schneidewerkzeug extrem pflegeleicht. Es gibt aber ein paar Tipps und Tricks, mit denen das Messer noch länger hält.

    4.1 Die passende Unterlage

    Damit das Keramikmesser möglichst lange hält und nicht stumpf wird, ist eine gute Schneide-Unterlage sehr wichtig. Wir empfehlen daher eine Unterlage aus weichen Materialien wie zum Beispiel Holz oder Kunststoff. Weniger empfehlenswert sind Unterlagen aus Glas oder Marmor. Durch die harte Unterlage können die Messer stumpf werden und sich im Laufe der Zeit abnutzen.

    4.2 Die Reinigung

    Keramikmesser können zwar in die Spülmaschine gepackt werden, wir empfehlen aber immer, die Messer lieber unter einem lauwarmen Wasserstrahl abzuspülen. Wichtig ist es auch, das Messer direkt nach dem Gebrauch zu reinigen, damit Essensreste nicht antrocknen. Wichtig ist es auch, das Messer nach dem Reinigen sofort zu trocknen.
    Das geht am besten mit einem einfachen Küchentuch.
    Wichtig ist es ebenfalls, dass Keramikmesser richtig zu lagern. Am besten packt man das Messer dafür in eine Schutzhülle. Erst dann empfehlen wir das Messer in einen Besteckkasten zu legen. Als Alternative zum Besteckkasten gibt es auch die Möglichkeit, dass Messer in einen Messerblock zu stecken. In diesem bleibt das Messer sauber und ist geschützt vor Schmutz und Bakterien.
    Wer sein neues Modell aus dem Keramikmesse Vergleich schärfen möchte, sollte die Hände von einem Wetzstahl lassen. Keramikmesser müssen am besten mit einem Diamantschleifer geschärft werden. Allerdings müssen Keramikmesser erst nach Jahren geschärft werden.

    4.3 Der Griff

    Damit man sich auch für ein gutes Keramikmesser entscheidet, gibt es einige Kriterien die man beim Kauf beachten kann.
    Unter anderem spielt das Material des Griffes eine entscheidende Rolle. Verschiedene Materialien stehen zur Verfügung. So zum Beispiel Holz oder Kunststoff. Entscheidend ist letztlich die eigene Vorliebe.

    5. Was kann man mit dem Keramikmesser schneiden?

    Keramikmesser sind wahre Alleskönner. Mit ihnen lässt sich fast jedes Lebensmittel problemlos schneiden. Allerdings gibt es ein paar Kriterien auf die man achten sollte. Denn ein Keramikmesser kann zum Beispiel keine Knochen schneiden. Auch bei Fisch mit Gräten gerät das Messer an die Grenzen. Denn bei harten Lebensmitteln kann es zu feinen Haarrissen in der Klinge kommen.

    6. Einige Hersteller

    Es gibt eine Vielzahl an Produkten auf dem Markt. Im Keramikmesser Vergleich fällt es eventuell schwer, sich für ein Modell zu entscheiden. Im folgenden listen wir einige Hersteller von Keramikmessern auf.

    HERSTELLER EIGENSCHAFT
    Kyocera
    • Kyocera ist ein japanisches Unternehmen. Das Unternehmen stellt vor allem Drucker, Kopierer und Multifunktionsgeräte her. Seit einigen Jahren produziert Kyocera auch Keramikmesser.
    Gräwe GmbH
    • Die Gräwe GmbH produziert seit mehr als 40 Jahren Produkte für Haushalt, Küche und die Gastronomie. Das Unternehmen sitzt in Meinerzhagen.
    Echtwerk
    • Echtwerk ist ein Hersteller von Produkten aus den Bereichen Home, Kitchen, Living und Entertainment.

    7. Die Modelle

    Im Keramikmesser Test gibt es unterschiedliche Modelle. Diese unterscheiden sich in ihrer Form, der Funktion und der Klinge. Es gibt Messer für den unterschiedlichsten Gebrauch. Vom Schälmesser über das Käsemesser bis hin zum Brotmesser. Die verschiedenen Modelle gibt es aus unterschiedlichen Materialien. Es gibt Messer aus Stahl, Damaststahl und eben auch Keramik.

    8. Fazit

    Keramikmesser dürfen in keiner Küche fehlen. Mit ihnen erzielt man die besten Ergebnisse. Vor allem ihre Langlebigkeit ist ein Vorteil gegenüber klassischen Edelstahlmessern. Sie brauchen wenig Pflege und müssen nicht geschärft werden. Das Einzige was Keramikmesser nicht verkraften, ist ein Sturz auf den Boden. Auch bei sehr harten Lebensmitteln wie Knochen kommt das Messer an seine Grenzen. Ansonsten sind Keramikmesser echte Begleiter in der Küche.