Entsafter Vergleich 2017

EMPFEHLUNG
1
Mehr Infos
Gastroback 40128 Digital
Gastroback Entsafter Digital
Gastroback_40128-Digital__B0014FVVEO
Gastroback 40128 Digital
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Leistung1.300 Watt
Maße in cm
Breite, Höhe, Länge
23,0 x 42,0 x 34,0
Spülmaschine
Alle entnehmbaren Teile sind spülmaschinenfest
Volumen1,2 l
Einfüllgröße
Durchmesser der Einfüllöffnung für Gemüse und Obst
84 mm
Tresterbehälter3,0 l
PREISTIPP
2
Mehr Infos
Bosch MES3500 VitaJuice 3
Bosch Entsafter
Bosch-_MES3500-VitaJuice-3__B00KXOYW9S
Bosch MES3500 VitaJuice 3
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Leistung700 Watt
Maße in cm
Breite, Höhe, Länge
31,2 x 18,0 x 31,0
Spülmaschine
Alle entnehmbaren Teile sind spülmaschinenfest
Volumen1,25 l
Einfüllgröße
Durchmesser der Einfüllöffnung für Gemüse und Obst
73 mm
Tresterbehälter2,0 l
3
Mehr Infos
Braun J700 Multiquick 7
Multiquick Entsafter von Braun
Braun-_J700-Multiquick-7__B006IBO0KG
Braun J700 Multiquick 7
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Leistung1.000 Watt
Maße in cm
Breite, Höhe, Länge
30,5 x 40,6 x 35,6
Spülmaschine
Alle entnehmbaren Teile sind spülmaschinenfest
Volumen1,25 l
Einfüllgröße
Durchmesser der Einfüllöffnung für Gemüse und Obst
75 mm
Tresterbehälter2,0 l
4
Mehr Infos
Philips HR1869/01
HR Entsafter von Philips
Philips-_HR186901__B00BLGRZLE
Philips HR1869/01
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Leistung900 Watt
Maße in cm
Breite, Höhe, Länge
24,5 x 44,5 x 35,5
Spülmaschine
Alle entnehmbaren Teile sind spülmaschinenfest
Volumen1,5 l
Einfüllgröße
Durchmesser der Einfüllöffnung für Gemüse und Obst
80 mm
Tresterbehälter1,6 l
5
Mehr Infos
Philips HR1871/10
Philips Entsafter
Philips-_HR187110__B00BLGRMZS
Philips HR1871/10
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Leistung1.000 Watt
Maße in cm
Breite, Höhe, Länge
30,2 x 51,5 x 37,6
Spülmaschine
Alle entnehmbaren Teile sind spülmaschinenfest
Volumen1,5 l
Einfüllgröße
Durchmesser der Einfüllöffnung für Gemüse und Obst
80 ml
Tresterbehälter1,6 l
6
Mehr Infos
Panasonic MJ-L500SXE
MJ Entsafter von Panasonic
Panasonic_MJ-L500SXE__B00W6ZVXLM
Panasonic MJ-L500SXE
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Leistung150 Watt
Maße in cm
Breite, Höhe, Länge
17,6 x 43,2 x 18,5
Spülmaschine
Alle entnehmbaren Teile sind spülmaschinenfest
Volumen1,5 l
Einfüllgröße
Durchmesser der Einfüllöffnung für Gemüse und Obst
40 mm
Tresterbehälter2,0 l
7
Mehr Infos
Torrex 30197
Torrex Entsafter
Torrex-_30197__B00719CLWI
Torrex 30197
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Leistung850 Watt
Maße in cm
Breite, Höhe, Länge
43,6 x 35,2 x 24,4
Spülmaschine
Alle entnehmbaren Teile sind spülmaschinenfest
Volumen1,0 l
Einfüllgröße
Durchmesser der Einfüllöffnung für Gemüse und Obst
75 mm
Tresterbehälter2,0 l
8
Mehr Infos
WMF 0416300011 Kult pro
WMF Entsafter
WMF-_0416300011-Kult-pro__B00NABN2QA
WMF 0416300011 Kult pro
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Leistung900 Watt
Maße in cm
Breite, Höhe, Länge
24,4 x 45,4 x 24,8
Spülmaschine
Alle entnehmbaren Teile sind spülmaschinenfest
Volumen1,0 l
Einfüllgröße
Durchmesser der Einfüllöffnung für Gemüse und Obst
74 mm
Tresterbehälter2,0 l
9
Mehr Infos
Russell Hobbs Desire
Russell Hobbs Entsafter
Russell-Hobbs-_Desire__B00MGADQR6
Russell Hobbs Desire
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Leistung550 Watt
Maße in cm
Breite, Höhe, Länge
22,5 x 42,6 x 32,7
Spülmaschine
Alle entnehmbaren Teile sind spülmaschinenfest
Volumen0,75 l
Einfüllgröße
Durchmesser der Einfüllöffnung für Gemüse und Obst
75 mm
Tresterbehälter2,0 l
10
Mehr Infos
Philips HR1832/50
Philips Viva Collection
Philips-_HR183250__B00UTJQ23Q
Philips HR1832/50
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Leistung400 Watt
Maße in cm
Breite, Höhe, Länge
24,2 x 42,2 x 23,8
Spülmaschine
Alle entnehmbaren Teile sind spülmaschinenfest
Volumen1,5 l
Einfüllgröße
Durchmesser der Einfüllöffnung für Gemüse und Obst
55 mm
Tresterbehälter1,0 l

Vitamine auf Knopfdruck – Der große Entsafter Vergleich

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Wahrscheinlich sind sich die meisten Menschen einig: Zu einem wirklich schönen Frühstück gehört auch frisch gepresster Saft. Klar, Saft findet man im Supermarkt. Frisch gepressten auch. In Saft ist jedoch meist haufenweise Zucker enthalten und die Auswahl an frisch gepressten Säften beläuft sich in den meisten Supermärkten auf Orange. Wenn es ganz abenteuerlich wird, dann auch mal Blutorange oder Grapefruit. An dieser Stelle ist also eine Entscheidung fällig. Entweder man macht einen Kompromiss mit sich selbst und gibt sich der unbändigen Auswahl an ganzen drei Zitrusfrüchten hin oder man vergnügt sich mit einem Getränk, das mit seiner Kaloriendichte praktischerweise direkt das Mittagessen ersetzt. Oder? Wer frisch gepresste Säfte ganz nach seinem Geschmack herstellen möchte, braucht einen Entsafter. Dieser kann nämlich eine schöne Bereicherung in der Küche sein. Besonders in letzter Zeit werden selbstgemachte Säfte (meist in der grünen Variante) als Erfolgsmittel zum Abnehmen und Entgiften angepriesen. Doch auch wer kein Problem mit seiner Figur hat profitiert von einer persönlichen Saftbar in der Küche. Industriell hergestellte Säfte können was den Vitamingehalt angeht kaum mit selbstgemachten mithalten. Und auch geschmacklich haben Letztere häufig mehr zu bieten. Einen idealen Entsafter zu finden ist angesichts der Auswahl allerdings nicht so einfach. Der Streit um den perfekten Entsafter hat die Lager der selbsternannten Saft-Gurus gespalten, während der Laie daneben steht und nur noch verwirrter ist. Der Entsafter Vergleich kann Licht ins Dunkle bringen. Welche Arten von Entsaftern es gibt und welcher der Entsafter Vergleichssieger ist; diese Fragen können nun geklärt werden.

    1. Welche Gründe gibt es für einen Entsafter?

    Der Entsafter Vergleichssieger

    Der Entsafter 40128 von Gastroback

    Ein Entsafter ist vielleicht nicht etwas, was eine Selbstverständlichkeit in jedem Haushalt darstellt. Allerdings hätte er auf jeden Fall gute Argumente dafür. Einige zum Beispiel könnten sein: Säfte kommen häufig im Tetrapak oder in Plastikflaschen daher. Letztere jedoch bergen ein Gesundheitsrisiko: Feinste Plastikpartikel im Inneren der Flasche können in den Saft wandern. Dabei steht Plastik unter dem Vorwurf, krebsauslösend zu sein. Dieses Risiko ist mit einem Entsafter leicht vermeidbar. Wer also auf Nummer Sicher gehen möchte, wird mit einem Modell aus dem Entsafter Vergleich glücklich. Für unterwegs eignet sich eine spezielle Trinkflasche. Gemeinhin sind Säfte nicht als Getränk, sondern aufgrund der hohen Kaloriendichte als Lebensmittel klassifiziert. Im Gegensatz zu Softdrinks und anderen ungesunden Konsorten enthalten sie aber auch eine Menge Nährstoffe. Wer also nur wenig Zeit hat, gesund zu kochen, und sich stattdessen nur hier und da etwas beim Bäcker holt: Ein Entsafter kann helfen, trotz vergleichsweise monotoner Ernährung genügend Nährstoffe einzuschleusen. Detox ist in aller Munde. Kein Wunder, schließlich kann unser ungesunder Lebensstil tatsächlich davon profitieren, wenn wir mehrere Tage lang auf Giftstoffe verzichten. Hoch in Mode hierbei ist nicht zu fasten, sondern einen sogenannten “Juice Cleanse” zu machen. Bei dieser Methoden werden mehrere Tage am Stück nur Säfte getrunken: So kann man Heißhunger umgehen, ohne auf den reinigenden Effekt des Fastens zu verzichten. Smoothies bieten hierbei jedoch keine Alternative. In ihnen ist das Fruchtfleisch enthalten. Insbesondere für Menschen, die sich nicht schon immer gesund ernährt haben, ist ein Entsafter hilfreich. Dadurch, dass die Nährstoffe in einer leichter verdaulichen Variante zugänglich sind, kann der Körper sie leichter aufnehmen. Ungeliebtes Gemüse bekommt ein Upcycling: Wer beispielsweise rote Beete auf den Tod nicht ausstehen kann, aber interessiert an ihren gesundheitlichen Vorteilen ist, kann sie mit süßem Obst zusammen in leckeren Saft verwandeln. Viele Fruchtsaft-Hersteller locken hauptsächlich mit Vitaminen. Diese sind jedoch in der Regel synthetisch und manchmal auch derart überdosiert, dass sie schon gesundheitsgefährdend sein können. Bei einem Test der Stiftung Warentest stellte sich sogar heraus, dass gleich mehrere Sorten Multivitaminsaft schädlich sind. Der aufgefangene Trester ist übrigens keine Verschwendung: Im Internet lassen sich einige Rezepte finden, wie man den “Fruchtmatsch” in leckeren Gerichten wie zum Beispiel Kuchen oder bei Gemüsesäften auch Burgern weiterverwendet. Oder man ist selbst kreativ und überlegt sich raffinierte Köstlichkeiten.

    2. Was ist ein Entsafter?

    Bei einem Entsafter handelt es sich um ein Gerät zur Herstellung von Saft. So viel verrät auch der Name. Dies geschieht, indem die Maschine den sogenannten Trester (also sozusagen die “festen” Bestandteile des Obstes) von der Flüssigkeit trennt. Der Trester wird dann in einem Behälter aufgefangen und der Saft herausgepresst. Auf diese Weise erhält man einen natürlichen, frischen Saft, den man nach Belieben personalisieren kann. Allerdings gibt es unterschiedliche Typen von Entsaftern, die alle ihre Vor- und Nachteile mit sich bringen.

    2.1 Die Zitruspresse

    Die Zitruspresse ist die einfachste Form eines Entsafters und findet aufgrund ihrer sehr speziellen Verwendung keine weitere Beachtung im Entsafter Vergleich. Hierbei handelt es sich nämlich um ein Hilfsmittel, mit dem Zitrusfrüchte von Hand ausgepresst werden können. Aufgrund des Kraftaufwands, den eine größere Menge an Saft benötigen würde, spricht man bei einer Zitruspresse weniger von einem Gerät zur Herstellung von Getränken. Zusätzlich kann man, dem Namen gemäß, nur Zitrusfrüchte verarbeiten.

    2.2 Der Dampfentsafter

    Entsafter an sich sind keineswegs eine neue Erfindung. Der Dampfentsafter ist durchaus auch viel älteren Generationen bekannt. Hierbei handelt es sich um einen großen Topf, der mithilfe von Hitzeeinwirkung auf dem Herd dafür sorgt, dass die Zellen des darinliegenden Obstes Flüssigkeit verlieren. Dies geschieht, weil das im unteren Teil des Topfes eingegossene Wasser zu verdampfen beginnt. Ein Dampfentsafter kann zwar große Mengen auf einmal verarbeiten, benötigt hierfür aber vergleichsweise viel Zeit und hat einen weiteren entscheidenden Nachteil: Aufgrund der hohen Temperatur werden viele der Vitamine im Obst zerstört. Moderne Entsafter oder auch “Juicer” gehen da raffinierter ans Werk.

    VORTEILE

    • große Mengen an Saft
    • kein Strom benötigt

    NACHTEILE

    • Vitamine und Enzyme werden durch Hitzeeinwirkung zerstört
    • veraltete Herstellung

    2.3 Der Zentrifugalentsafter

    Der Zentrifugalentsafter hat den wissenschaftlichsten Namen unter den Geräten im Entsafter Vergleich. Und er ist auch der effizienteste: Mit einem solchen Modell aus dem Entsafter Test lassen sich in Windeseile größere Mengen Saft herstellen. Ein Zentrifugalentsafter zerkleinert das hereingelegte Obst zunächst mithilfe einer Reibe. Anschließend wird das zerkleinerte Obst durch eine Zentrifuge geschleudert, sodass der Trester mittels eines Siebs vom Saft getrennt werden kann. Ein spezieller Behälter fängt automatisch alles auf, was nicht Saft ist. Diese Methode funktioniert sehr schnell: Zwar hat man bereits nach kürzester Zeit einen wohlschmeckenden Saft, gleichzeitig bringt ein solcher Entsafter allerdings auch Nachteile mit sich. Aufgrund der hohen Geschwindigkeit wird die Oxidation beschleunigt, da der Saft erwärmt wird und mit Sauerstoff in Kontakt kommt. Leider jedoch zerstört dieser die Vitamine und Enzyme, wegen der man sich oft überhaupt für einen Entsafter entscheidet. Zusätzlich handelt es sich bei dem Produkt aus dem Zentrifugalentsafter häufig nicht um wirklich homogenen Saft. Soll heißen: Das Produkt ist oftmals in klaren und trüben Saft unterteilt, weil sich die fruchtfleischhaltigere Flüssigkeit unten absetzt. Diese Säfte sind auch nicht allzu lange haltbar, am besten sollten sie direkt genossen werden. Zusätzlich sollte erwähnt werden, dass sich diese Art im Entsafter Test insbesondere für weiche Obstsorten eignet. Beeren, Ananas, Kiwi und ähnliches sind also kein Problem. Lediglich harte Äpfel und Gemüsesorten sollten lieber nicht verarbeitet werden. Mit ihnen kann es die Saftpresse besser aufnehmen.

    VORTEILE

    • vergleichsweise günstig
    • sehr schnelle Herstellung von Saft
    • hohe Saftausbeutel

    NACHTEILE

    • Saft oxidiert sehr schnell
    • Säfte sind nicht allzu lange haltbar
    • Nährstoffe werden größtenteils zerstört
    • Motor kann mitunter sehr laut werden
    • kein homogener Saft

    Insiderwissen: Das traurige Schicksal gilt übrigens nicht nur für Entsafter. Auch Standmixer sind als Zerstörer von Nährstoffen bekannt. In einer Studie bemerkte ein Forscherteam, dass bei einer Mixdauer von 90 bis 120 Sekunden bis zu 92 Prozent der Nährstoffe aus einem grünen Smoothie verloren gehen können. Schuld daran ist die starke Oxidation aufgrund der hohen Geschwindigkeit und der langen Mixdauer. Prinzipiell also sollte alles, was möglichst viele Nährstoffe behalten soll, auch möglichst kurz und schonend bearbeitet werden.

    2.4 Die Saftpresse

    Personen, die sehr viel Wert auf die Nährstoffdichte in ihren selbstgemachten Säften legen, nennen häufig eine Saftpresse ihr Eigen. Hierbei handelt es sich um die für die Säfte schonenste Methode, was gleichzeitig bedeutet, dass besonders viele Vitamine und Enzyme erhalten werden. Die Saftpressen im Entsafter Vergleich arbeiten vergleichsweise langsam; dies ist allerdings ihr großer Vorteil. Durch die niedrige Umdrehungsgeschwindigkeit ist das Produkt am Ende besonders gesund. Das Obst wird nämlich innerhalb der Saftpresse von zwei Schnecken oder alternativ von einer Presswalze bearbeitet und schließlich durch ein Sieb gepresst. Neben der Tatsache, dass diese Methode besonders schonend bezüglich der enthaltenen Nährstoffe ist, wird der Saft auch einfach “schöner”, da ein homogenes Endergebnis möglich ist. Dadurch wird der Saft allerdings auch dickflüssiger. Wer keine Säfte dieser Art mag, für den könnte eine Saftpresse eine unnötige Geldausgabe sein. Schließlich soll man das Produkt am Ende auch genießen können. Die Mengen an Saft, die aus dem Obst gepresst werden können, können mitunter zu viel für ein Glas zum Frühstück sein. Wer dann bei einer Anwendung zu viel Saft herstellt, muss sich allerdings keine Gedanken machen. Die schonende Verarbeitung macht möglich, dass der Saft länger haltbar ist als bei anderen Verfahren.

    VORTEILE

    • Nährstoffe werden erhalten
    • Saft kann länger aufbewahrt werden ohne zu verderben
    • hohe Saftausbeute
    • homogenes Endergebnis
    • aufgrund langsamer Umdrehungen niedrige Geräuschbelastung

    NACHTEILE

    • im Entsafter Vergleich die teuersten Modelle
    • lange Herstellung von Saft

    Wer hauptsächlich auf die Nährstoffe, die in Obst und Gemüse enthalten sind, aus ist, sollte sich für die hochpreisigeren Saftpressen aus dem Entsafter Vergleich entscheiden. Diese haben zusätzlich den Vorteil, dass sie auch härteres Obst verarbeiten können. Wenn allerdings nur leckerer Frühstückssaft oder ähnliches hergestellt werden soll und der Nährstoffgehalt im Hintergrund steht, kann auch ein Entsafter mit Zentrifuge angeschafft werden. Diese bringen dann auch sehr schnell Saft auf den Tisch. Zusätzlich sind solche Modelle auch günstiger.

    3. Welche Kriterien müssen beim Kauf eines Entsafters beachtet werden?

    Nicht nur die Art des Entsafters ist wichtig. Während diese vom Bedarf des Käufers abhängt, gibt es noch ein Paar generelle Kriterien, auf die man beim Kauf eines Entsafters achten sollte. Auf diese Weise kann das gekaufte Modell aus dem Entsafter Vergleich auch wirklich ein Entsafter Vergleichssieger werden.

    3.1 Fassungsvermögen

    Sowohl das Fassungsvermögen des Saftbehälters als auch des Tresterbehälters entscheidet, wie viel Spaß das Entsaften im Endeffekt macht. Generell sind Behälter, die extern angebracht sind, besser zu entnehmen und können somit auch schneller gereinigt werden. Dies ist insbesondere wichtig, weil der Tresterbehälter manchmal noch während der Anwendung gereinigt werden muss. Wenn dieser also besonders klein ist, kann die Reinigung schonmal mühselig werden. Mindestens 1,6 Liter sollte das Volumen des Tresterbehälters schon betragen. Wem es mit dem Saft nicht schnell genug gehen kann: Einige Saftpressen in verschiedenen Entsafter Tests verfügen über gar keinen Auffangbehälter für Saft. Stattdessen gibt es eine Vorrichtung, die den frisch gepressten Saft direkt ins Glas gießt.

    3.2 Gewicht

    Auch das Gewicht des Entsafters spielt eine Rolle. Während der Benutzung kann es nämlich schonmal ganz schön ruckeln. Da ist ein sicherer Stand hilfreich. Bei einem hohen Gewicht ist ein sicherer Stand garantiert. Insbesondere die Modelle im Entsafter Vergleich, die aus Edelstahl gefertigt sind, bringen ordentlich etwas auf die Waage. Allerdings hat ein hohes Gewicht auch Nachteile: Wenn der Entsafter sehr schwer ist, sollte sein Platz entgültig bestimmt sein. Schließlich kann man ihn dann nicht besonders gut transportieren.

    3.3 Wattleistung

    In vielen Entsafter Test konnten insbesondere die Modelle überzeugen, die eine Wattleistung zwischen 700 und 1000 Watt bieten. Dabei ist die beste Wattleistung pauschal gar nicht zu nennen: Sie hängt stark davon ab, was überhaupt mit dem Gerät erreicht werden soll. So können leistungsstarke, elektronische Zitruspressen im Entsafter Vergleich zum Beispiel um die 20 Watt verbrauchen. Schließlich müssen sie nur Zitrusfrüchte verarbeiten, die aufgrund des hohen Wassergehalts auch keine höhere Wattleistung benötigen. Anders sieht es schon bei faserigem Obst und Gemüse wie Karotten oder Beeren aus. Da muss schon eine höhere Wattleistung her. Je höher die Wattzahl, desto geringer wird hier die Zubereitungszeit.

    3.4 Überhitzungsschutz

    Entsafter sind in der Regel kein billiger Spaß, zumindest die ohnehin schon teureren Saftpressen nicht. Deshalb sollte man darauf achten, dass die neue Anschaffung über einen Überhitzungsschutz verfügt. Die Stiftung Warentest hatte einige Entsafter einer Härteprüfung unterzogen – mit enttäuschenden Ergebnissen. Fünf von zwölf Geräten gaben bei einer Belastung von jeweils 2 Minuten Dauerleistung und einer Minute Pause (das Ganze dann Fünfhundert Mal) den Geist auf. Damit der Entsafter auch über längere Zeit hinweg eine Bereicherung in der Küche sein kann, ist es sinnvoll, wenn er über einen Überhitzungsschutz verfügt. Dieser schaltet das Gerät bei einer Überhitzung automatisch aus.

    3.5 Hoher Einfüllstutzen und Umdrehungszahl

    Sicherheit geht vor! Insbesondere bei einem Entsafter. Auch wenn Kinder sowieso nicht an das Gerät gelassen werden sollten und Erwachsene eher weniger Lust haben, ihre Finger überall reinzustecken: Ein hoher Einfüllstutzen kann so manchem Finger das Leben retten. So sinkt die Gefahr, sich versehentlich selbst mit zu entsaften. Zusätzlich vermindert ein besonders hoher Einfüllstützen, dass übermäßig viel aus dem Entsafter herausspritzt. Auch bei der Umdrehungszahl kommt es in erster Linie darauf an, welches Endergebnis man erzielen möchte. Wie bereits beschreiben ist die Drehzahl bei einer Saftpresse besonders niedrig, was allerdings auch ihren Reiz ausmacht. Eine geringe Umdrehungszahl bedeutet nämlich ein schwächeres Oxidieren des Safts, sodass die wertvollen Vitamine und Enzyme geschützt werden können. Wer jedoch einfach nur schnell viel Saft herstellen möchte, ist mit einer hohen Umdrehungszahl wie bei den Zentrifugenentsaftern besser beraten. Da kann man auch ruhig nach der schnellsten Umdrehungszahl im Entsafter Vergleich Ausschau halten.

    3.6 Qualität des Saftes

    Ebenfalls bei der Stiftung Warentest wurde die Qualität des Saftes durch sogenannte Sensorikexperten geprüft. Diese befanden einen Großteil der produzierten Säfte als geschmacklich gut. Allerdings hängt der Geschmack des Saftes nicht nur von der Maschine selbst ab, sondern auch von den persönlichen Vorlieben (dickflüssiger Saft bei der Saftpresse, dünnflüssiger Saft beim Zentrifugalentsafter) sondern auch von einigen anderen Faktoren ab. So ist es nämlich ebenso wichtig, von welcher Qualität das verwendete Obst beziehungsweise Gemüse ist. Matschiges und schimmeliges Obst sollte vor dem Entsaften unbedingt aussortiet werden. Dies kann den Geschmack unvorteilhaft verfälschen. Auch muss der Entsafter selbstverständlich regelmäßig gereinigt werden.

    4. Säfte versus Smoothies – was ist gesünder?

    Grüne Smoothies und grüne Säfte erlebten in letzter Zeit fast gleichzeitig einen riesigen Boom. Smoothies waren dabei sogar erfolgreicher als Säfte: Sie sind wortwörtlich in aller Munde. Doch was ist wirklich dran an dem Hype? Ist die Entscheidung für einen Standmixer gegebenenfalls sinnvoller als die für einen Entsafter? Dies lässt sich am besten mit einem direkten Vergleich entscheiden. Doch was unterscheidet Smoothies von Säften? Smoothies werden im Normalfall im Standmixer gefertigt, allerdings kann auch der Stabmixer weiterhelfen, der häufig selbst in der bescheindensten Küche zu finden ist. Hierbei wird die komplette Frucht püriert, sodass im Endprodukt massig Ballaststoffe enthalten sind. Somit eignet sich ein Smoothie sehr gut als Mahlzeitenersatz. Beim Saft hingegen werden die festen Pflanzenteile von den Flüssigen getrennt. Dadurch entsteht eine sehr dünne Flüssigkeit, die der breiigen Konsistenz von Smoothies kaum ähnelt.

    ART EIGENSCHAFT
    Smoothies
    • viele Ballaststoffe, verdauungsfördernd
    • können als Mahlzeitenersatz dienen, da sie gute Sättigungseigenschaften haben
    • kann sehr schnell zubereitet werden
    • Gemüse wie Blattspinat, Wirsing, Grünkohl und co. kann problemlos zerkleinert werden
    Säfte
    • Entlastung des Verdauungsapparats durch den geringen Gehalt an Ballaststoffen, beispielsweise während des Entgiftens
    • bei einem Saft können Größere Mengen an Obst und Gemüse verarbeitet werden, was auch mehr Nährstoffen entspricht
    • Nährstoffe gelangen sehr schnell ins Blut
    • ideal zum Saftfasten
    • eignet sich als Ergänzung zum Frühstück, da weniger sättigend

    5. Rezepte

    Schön und gut, ein Entsafter kann Saft machen. Das ist eigentlich noch nichts wirklich bahnbrechendes. Aus diesem Grund präsentiert der Entsafter Vergleich drei verschiedene Säfte mit drei verschiedenen Zielen. Dies ist jedoch nur eine kleine Auswahl: Eigentlich kann so ziemlich jedes größere und kleinere Weh-Wehchen und auch viele kosmetische Probleme mit einem speziell angefertigten Saft gelindert werden. So wird die Hausapotheke einfach durch gesunde Säfte aus dem Entsafter erweitert. Für den Saft, der das Immunsystem stärkt, braucht man eine Orange, eine halbe Zitrone, vier kleine Karotten und Ingwer nach Geschmack. In der kalten Jahreszeit ist dieser Saft wie ein ideales Schutzschild. Orange und Zitrone bieten ausreichend Vitamin C, welches Erkältungen entgegenwirkt. Dies wird zusätzlich von Karotte und Ingwer verstärkt, wobei Letzterer auch noch dafür sorgt, dass die Nährstoffe besser vom Körper aufgenommen werden. Ein Saft, der die Haut unterstützt, wird mithilfe von einer Schlangengurke, einer halben Zitrone und einem Apfel zubereitet. Wer unter Hautproblemen leidet, sollte eigentlich in alle Säfte eine Gurke hineinschmuggeln. Es gibt kein anderes Gemüse, das so viele Nährstoffe enthält, die der Haut zugute kommen. Kalium, Magnesium und sogar Kieselerde sorgen für einen strahlenden Teint. Zusätzlich wird der Körper mithilfe der halben Zitrone entgiftet. Und auch ein Apfel trägt seinen Teil dazu bei: Durch das enthaltene Pektin wird die Elastizität der Haut gefördert. Gegen Menstruationsbeschwerden hilft ein Saft aus einer Banane, fünf Pfirsichen und Basilikumblätter nach Geschmack. Bananen sind generell ein Geheimtipp, wenn es mal wieder diese Zeit des Monats ist. In einem schmackhaften Saft, der durch die Basilikumblätter eine sehr raffinierte Note bekommt, können die Nährstoffe auch viel schneller aufgenommen werden. Die Pfirsiche sorgen hierbei für die gesunde Süße, die man während der Tage braucht. Selbstverständlich kann man noch viele andere Säfte herstellen und diese sind natürlich vollkommen personalisierbar. Für spezielle “Heiltränke” bei bestimmten Beschwerden lassen sich ganze Bücher finden. Insbesondere Menschen, die Antibiotika gegenüber skeptisch sind, können Spaß mit einem Entsafter haben. Aber auch als Präventionsmaßnahme eignen sich schmackhafte Säfte wunderbar. Interessant ist dies auch für Eltern: Kinder weigern sich manchmal stringent gegen Gemüse. Auf diese Weise kann dies aber einfach unter süßes Obst geschmuggelt werden. So können auch die wählerischen Kleinen ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden.

    6. Fazit

    Ein Entsafter gehört in jeden Haushalt. Zumindest in jeden, in dem prinzipiell zu wenig Gemüse gegessen wird. Denn mit einem Saft sind die wichtigen Nährstoffe ganz schnell aufgenommen und das auch noch auf eine echt leckere Art. Allerdings sollte zuvor die Entscheidung gefällt werden, ob die Nährstoffe wichtiger sind oder die schnelle und einfache Handhabung. Ein Entsafter, der mit Saftpresse arbeitet, entsaftet das eingefüllte Obst und Gemüse viel schonender. Dies liegt daran, dass er nicht so heiß wird und der Saft nicht allzu stark oxidieren kann. Dafür kann ein Zentrifugalentsafter durchaus schnellere Arbeit leisten. Auch ist nicht zu verachten, dass ein langsamer Entsafter eher dickflüssigen Saft herstellt, während Zentrifugalentsafter einen dünnen Saft produzieren, ähnlich dem, den man im Supermarkt kaufen kann. Letztendlich ist es egal, für welche Art von Entsafter man sich entscheidet: Gesünder als die industriell hergestellten Säfte aus dem Supermarkt, die mit künstlichen Aromen und Vitaminen versetzt sind, ist es auf jeden Fall. Und zumeist auch leckerer.

    Ähnliche Seiten