Dampfreiniger Vergleich 2017

EMPFEHLUNG
1
Mehr Infos
Kärcher Dampfreiniger SC 5
Kärcher Dampfreiniger SC 5 + Ironkit
Kaercher_Dampfreiniger-SC-5__B00QM98DMK
Kärcher Dampfreiniger SC 5
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Gewicht6,0 kg
Füllmenge 1.500 ml
Druck4,2 bar
Leistung2.200 Watt
Aufheizzeit3 Min.
Tankabnahme
Wassertank ist abnehmbar.
2
Mehr Infos
Kärcher SC 952
Kärcher SC 952 Hand-Dampfreiniger
Kaercher-_SC-952__B0002K0QC0
Kärcher SC 952
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Gewicht1,2 kg
Füllmenge 250 ml
Druck2,0 bar
Leistung1.600 Watt
Aufheizzeit0,25 Min.
Tankabnahme
Wassertank ist abnehmbar.
PREISTIPP
3
Mehr Infos
Montiss Handdampfreiniger
POWER Handdampfreiniger 1200 Watt
Montiss_Handdampfreiniger__B00EED1L9I
Montiss Handdampfreiniger
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Gewicht1,0 kg
Füllmenge 250 ml
Druck3,0 bar
Leistung1.200 Watt
Aufheizzeit0,25 Min.
Tankabnahme
Wassertank ist abnehmbar.
4
Mehr Infos
Defort DSC-1200
Dampfreiniger Defort DSC-1200
Defort-_DSC-1200__B00BPRST5A
Defort DSC-1200
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Gewicht1,5 kg
Füllmenge 300 ml
Druck3,5 bar
Leistung1.200 Watt
Aufheizzeit2 Min.
Tankabnahme
Wassertank ist abnehmbar.
5
Mehr Infos
Comforday Dampfreiniger
Comforday Dampfreiniger
Comforday_Dampfreiniger__B01MY5NDAC
Comforday Dampfreiniger
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Gewicht1,8 kg
Füllmenge 240 ml
Druck2,0 bar
Leistung1.050 Watt
Aufheizzeit2 Min.
Tankabnahme
Wassertank ist abnehmbar.
6
Mehr Infos
Domo Do 230 SR
Dampfreiniger DOMO DO 230 SR Ultra Steam Shark
Domo-_Do-230-SR__B001GF5U5I
Domo Do 230 SR
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Gewicht4,9 kg
Füllmenge 1.500 ml
Druck5,5 bar
Leistung2.000 Watt
Aufheizzeit8 Min.
Tankabnahme
Wassertank ist abnehmbar.
7
Mehr Infos
Kärcher SC 2.500 C
Kärcher Dampfreiniger SC 2.500 C
Kaercher_SC-2.500-C__B004RD55XS
Kärcher SC 2.500 C
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Gewicht4,0 kg
Füllmenge 800 ml
Druck3,2 bar
Leistung1.500 Watt
Aufheizzeit6 Min.
Tankabnahme
Wassertank ist abnehmbar.
8
Mehr Infos
Sichler Profi-Dampfreiniger
Sichler Profi-Dampfreiniger
Sichler_Profi-Dampfreiniger__B00AYWS4CA
Sichler Profi-Dampfreiniger
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Gewicht1,5 kg
Füllmenge 500 ml
Druck3,5 bar
Leistung1.400 Watt
Aufheizzeit4 Min.
Tankabnahme
Wassertank ist abnehmbar.
9
Mehr Infos
Sichler Tragbarer Dampfreiniger
Sichler Tragbarer Dampfreiniger
Sichler-_Tragbarer-Dampfreiniger__B00F9W2J4Y
Sichler Tragbarer Dampfreiniger
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Gewicht1,6 kg
Füllmenge 330 ml
Druck3,2 bar
Leistung1.000 Watt
Aufheizzeit5 Min.
Tankabnahme
Wassertank ist abnehmbar.
10
Mehr Infos
Clatronic Dampfreiniger DR 2930
Clatronic Dampfreiniger DR 2930
Clatronic_Dampfreiniger-DR-2930__B000818YKE
Clatronic Dampfreiniger DR 2930
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Gewicht2,0 kg
Füllmenge 220 ml
Druck3,5 bar
Leistung1.000 Watt
Aufheizzeit5 Min.
Tankabnahme
Wassertank ist abnehmbar.

Reinigung ganz ohne Chemie: Dampfreiniger machen es möglich

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Hier ein bisschen Toilettenreiniger, da die Chemiebombe für das Eisengitter im Garten, dort der umweltschädliche Reiniger für den Boden – wer es sauber haben möchte, muss unter Umständen mit Chemikalien der Umwelt schaden. Es gibt zwar mehr und mehr natürliche Reiniger, aber eigentlich reicht auch Wasser. Zumindest, wenn man einen Dampfreiniger benutzt. Welche Ausführungen es gibt, welche Kriterien im Dampfreiniger Vergleich beachtet wurden und wofür sie sich eignen, darum geht es in diesem Ratgeber.

    1. Das ist ein Dampfreiniger

    Der Dampfreiniger Vergleichssieger

    Der Dampfreiniger SC 5 + Ironkit von Kärcher

    Ein Dampfreiniger, das sollte jetzt keine Überraschung sein, reinigt mit Dampf. Das Gerät erhitzt Wasser, sodass es seinen Aggregatzustand wechselt. Aus der Flüssigkeit wird ein Gas – also Dampf. Dieser weicht Verschmutzungen auf, sodass sie sich ganz leicht entfernen lassen. Nach diesem Grundprinzip funktionieren alle Geräte in einschlägigen Dampfreiniger Tests. Allerdings gibt es unterschiedliche Ausführungen. Damit sind jetzt nicht einzelne Modelle gemeint. Im Dampfreiniger Vergleich gibt es vielmehr drei Geräte-Arten, die sich in ihrer Form und Handhabung unterscheiden. Um diese drei Gruppen geht es jetzt.

    1.1 Bodendampfreiniger

    Eine Sorte der Dampfreiniger sind die Bodendampfreiniger. Diese Geräte ähneln stark einem handelsüblichen Staubsauger. Sie besitzen einen Hauptteil, der den Wassertank und die Technik beherbergt und sich mittels Rollen über den Boden ziehen lässt. Daran angeschlossen ist ein Schlauch, der schließlich zum Stil und zum Aufsatz führt, aus dem der Dampf kommt. Wie ein Staubsauger wird diese Art hauptsächlich für den Boden eingesetzt. Besonders praktisch ist der Bodendampfreiniger im Dampfreiniger Vergleich nämlich für große Flächen. Das liegt daran, dass er meistens über einen großen Wassertank verfügt, der langes Arbeiten erlaubt, ohne zwischendurch nachfüllen zu müssen.

    1.2 Dampfbesen

    Dampfbesen sind in den meisten Dampfreiniger Tests wesentlich kompakter als Bodendampfreiniger. Diese Geräte werden oft auch als Dampfmopp bezeichnet und – ähnlich wie der Bodendampfreininger – oft für die Bodenreinigung eingesetzt. Dampfbesen ähneln normalen Besen. Sie sind länglich und die ganze Technik ist am beziehungsweise im Stil untergebracht. Man muss bei der Reinigung also kein zusätzliches Gerät hinter sich herziehen und hat mehr Bewegungsfreiheit. Allerdings verfügen sie über keinen so großen Wassertank, da für diesen kein Platz am Griff ist. Auch ist die Leistung meistens geringer als beim Bodendampfreiniger.

    1.3 Handdampfreiniger

    Noch kompakter und handlicher als ein Dampfbesen ist der Handdampfreiniger, der oft auch Dampf-Ente genannt wird. Ähnlich wie beim Bodendampfreiniger befinden sich die ganze Technik und der Wassertank in einem Hauptteil, an dem ein Schlauch angeschlossen ist. Allerdings ist der Hauptteil wesentlich kleiner als bei einem Bodendampfreiniger. Statt Rollen hat er einen Griff und kann bequem in der Hand gehalten werden. Es gibt auch Modelle mit einem Schultergurt. So ist man bei der Arbeit noch flexibler. Allerdings verfügen diese handlichen Modelle im Dampfreiniger Vergleich über den kleinsten Wassertank und haben in der Regel die geringste Leistung.

    1.4 Dampfsauger

    Mittlerweile gibt es Geräte, die zwar mit Dampf reinigen, aber keine Dampfreiniger mehr sind – zumindest nicht im klassischen Sinn. Es handelt sich um Dampfsauger. Sie arbeiten im Grunde wie ein Dampfreiniger, saugen aber sofort die Nässe wieder auf. So kann sogar nicht geöltes Parkett oder Teppich gut gereinigt werden. Allerdings sind Dampfsauger ähnlich unhandlich wie Bodendampfreiniger und um ein vielfaches teurer. Wer nicht auf das Geld achten muss, für den kann ein Dampfsauger aber eine gute Alternative zum herkömmlichen Dampfreiniger sein. Mehrere hundert Euro muss man aber schon für so ein Gerät investieren – es gibt preiswertere Alternativen im Dampfreiniger Vergleich.

    2. Anwendungsgebiete

    Je nach Bauform eignen sich die verschiedenen Geräte im Dampfreiniger Vergleich für unterschiedliche Bereiche besonders gut. An dieser Stelle soll es aber eher um die generellen Anwendungsmöglichkeiten gehen. Denn selbst ein Handdampfreiniger eignet sich nämlich für das Reinigen von Bodenfliesen. Allerdings ist das um einiges umständlicher, da er über keinen langen Stil oder ein Rohr verfügt und man beim Arbeiten in die Hocke gehen muss. Theoretisch ist es aber trotzdem möglich. Dampfreiniger eignen sich dazu, Schmutz zu beseitigen. Richtig auftrumpfen können sie im Bad. Gerade auf Fliesen oder Keramik leisten sie gute Dienste. Sei es die Duschkabine, die Toilette, das Waschbecken, der Fliesenspiegel, der normale Spiegel, der Boden oder die Armaturen: Dampfreiniger lösen überall hartnäckige Verschmutzungen. Mit ihnen kann man Kalkspuren, Seifenresten und Rost zu Leibe rücken. Generell leisten Dampfreiniger auf Fliesenböden und Stein gute Arbeit. Deswegen eignen sie sich auch super für die Anwendung im Garten. Dort können sie auf Steinplatten eingesetzt werden, reinigen Fugen oder beseitigen Schmutz an Geländern. Auch Autofelgen, Fahrradspeichen oder ähnliches kann man bestens mit Dampfreinigern von Dreck befreien. Ein weiterer Tipp für die Anwendung: Wer Außenrollos hat, kann einfach die Lamellen mit Dampf säubern. Je nachdem wie heiß der Dampf ist und wieviel Dampf aus dem Gerät kommt, kann das Gerät auch für Fenster, Teppiche oder Polster eingesetzt werden. Auch Fettspuren in der Küche lassen sich mit einem Dampfreiniger bestens beseitigen. Selbst stark verschmutzte Schuhe sehen nach einer Behandlung mit einem Dampfreiniger oft aus wie neu.

    Insidertipp: Dampfreiniger entfernen nicht nur Schmutz. Wer renovieren muss oder möchte und noch Tapeten von der Wand bekommen muss, kann ebenfalls mit Dampf arbeiten. Allerdings sollte der Gerätetank groß genug sein und/oder sich im Betrieb nachfüllen lassen. Denn gerade für das Entfernen von Tapeten braucht man viel Dampf. Bei besonders hartnäckigen Tapeten kann es sich auch lohnen, diese trotzdem vorher mit Spülmittel und Wasser vorzubehandeln.

    3. Kriterien für den Kauf

    Je nachdem, wie und wofür der Dampfreiniger eingesetzt werden soll, müssen unterschiedliche Kriterien beachtet werden.

    3.1 Kesselvolumen

    Wer gerne lange arbeiten möchte, sollte im Dampfreiniger Vergleich darauf achten, dass der Kessel beziehungsweise Tank ein großes Volumen aufweist. Gerade bei großen Bodenflächen oder viel Schmutz, der lange behandelt werden muss, lohnt es sich, auf die maximale Füllmenge zu achten. Bodendampfreiniger können in einigen Fällen zwei Liter Wasser fassen, bei Dampfbesen ist es oft weniger als ein Liter. Handdampfreiniger fassen meist weniger als einen halben Liter Wasser.

    3.2 Aufheizzeit

    Wer seinen Reiniger gerne mal spontan einsetzen möchte, sollte zu einem Gerät mit einer kurzen Aufheizzeit greifen. Die kann eine Minute betragen, aber es kann auch fast zehn Minuten dauern, bis das Gerät betriebsbereit ist. Dabei spielt die Art des Dampfreinigers keine Rolle. Die Zeiten unterscheiden sich je nach Modell, ganz unabhängig davon, ob es sich um Handdampfreiniger, Bodendampfreiniger oder Dampfbesen handelt.

    3.3 Leistung und Dampfdruck

    Je heißer der Dampf ist, der aus dem Gerät kommt, desto besser beseitigt er Schmutz. Ein Indiz für die maximale Temperatur ist die Watt-Zahl. Diese fließt auch in den Dampfreiniger Vergleich ein. Wie bei der Hitze ist auch der Dampfdruck für die Reinigung wichtig. Je mehr Druck erzeugt wird, desto gründlicher lässt sich reinigen. Kleine Geräte schaffen oft nur zwischen zwei und drei bar, große Bodendampfreiniger punkten im Vergleich mit etwa vier bar.

    3.4 Art des Aufheizens

    Die Dampfreiniger unterscheiden sich oft auch in der Art, wie sie Wasser aufheizen. Es gibt Geräte mit einem Durchlauferhitzer, der Wasser konstant und nach Bedarf verdampfen lässt. Es gibt aber auch Geräte, die in einem Druckkessel den Dampf aufbauen. In diesem Fall lohnt es sich, ein Gerät zu kaufen, welches einen getrennten Wassertank besitzt. Der lässt sich dann während der Arbeit nachfüllen, ohne dass das Gerät erst abkühlen muss. Geräte mit Durchlauferhitzer lassen sich ohnehin während der Arbeit nachfüllen. Allerdings erreichen sie weniger Druck als die Geräte, die einen Dampfkessel haben.

    3.5 Automatische Entkalkung

    Wer sich wenig Gedanken machen möchte und Wartung und Pflege von Geräten als lästiges und leider notwendiges Übel empfindet, der sollte darauf achten, dass sein Dampfreiniger nicht entkalkt werden muss. Es gibt nämlich Geräte, die übernehmen diese Arbeit selbst. Allerdings gibt es nur wenige Dampfreiniger, die sich selbst entkalken. Dafür ist das auch kein Hexenwerk. Wer selbst entkalken muss, kann einfach zu Essig oder einem Entkalker aus der Drogerie für Kaffemaschinen und Co. greifen. Mit Wasser vermischt, kommt das einfach in den Dampfreiniger und muss dort einwirken – am besten über Nacht. Dann einfach das Gerät benutzen und somit durchspülen. Hartnäckig verstopfte Düsen benötigen vielleicht eine extra Behandlung mit Essig. Die Düsen einfach in ein Essigbad legen und warten.

    3.6 Sicherheit

    Wer kleine Kinder im Haus hat, greift am besten zu einem Gerät mit Kindersicherung. Heißer Dampf kann gefährlich werden. Deswegen ist es gut, wenn der Filius das Gerät nicht in Betrieb nehmen kann. Wem Sicherheit am Herzen liegt, kann mit einem Gerät mit Sicherheitsverschluss glücklich werden. Bei diesen lässt sich der Wassertank nicht öffnen, wenn das Innere zu heiß ist. Das verhindert unschöne Überraschungen.

    3.7 Regulierbarkeit

    Viele Geräte im Dampfreiniger Vergleich kennen nur die Modi “an” und “aus”. Gerade größere Modelle in vielen Dampfreiniger Tests lassen sich zum Glück aber oft regulieren. Dabei kann der Nutzer zum einen die Menge des austretenden Dampfes einstellen, zum anderen aber auch den Druck, mit dem dieser Austritt. Viel hilft bekanntlich viel und so wird es schneller sauber mit viel Dampf und hohem Druck. Aber es gibt auch empfindliche Materialien, die Wasser kaum vertragen. Polster und ähnliches profitieren davon, wenn man sie nicht mit Dampf und somit Feuchtigkeit vollpumpt. Manchmal darf auch der Druck nicht zu groß sein, um Gegenstände nicht zu beschädigen.

    3.8 Zubehör

    Es gibt eine Reihe von Zubehör, mit dem ein Dampfreiniger ausgestattet werden kann. Es lohnt sich, zu einem Modell zu greifen, das viel Zubehör bietet. Handdampfreiniger sollten einen Verlängerungsschlauch haben. Praktisch ist es auch, wenn es einen extra Aufsatz mit Gummiwischer für Fenster oder Duschkabinen gibt. Kleine Bürstenköpfe eignen sich hervorragend, um Dreck aus Fugen oder Ecken zu bekommen und dreieckige Bodenaufsätze für Dampfbesen kommen auch in kleine Winkel. Tücher sollten ohnehin zum Lieferumfang gehören. Allerdings sollte es sich nicht lediglich um ein Tuch handeln. Ein üppiger Satz an Zubehör kann für Punkte im Dampfreiniger Vergleich sorgen. Es gibt auch Dampfreiniger, die über einen Zusatztank für Duftzusätze oder Reinigungsmittel verfügen. Eigentlich sollten zusätzliche Reiniger nicht nötig sein, aber gerade ein frischer Duft sorgt vor allem für ein Gefühl größerer Sauberkeit.

    4. Tipps für den Einsatz

    Die Geräte aus verschiedenen Dampfreiniger Tests lassen sich vielseitig einsetzen. Aber es gibt ein paar Tipps, die ihren Gebrauch noch effizienter gestalten. Da der Dampf aus einem Dampfreiniger sehr heiß ist, lohnt es sich, mit Handschuhen zu arbeiten. Denn es kann natürlich durch Unachtsamkeit geschehen, dass man Dampf auf die Hände bekommt. Handschuhe schützen und verhindern so Verbrennungen. Wer nicht gerade einen Dampfsauger hat, sondern mit einem normalen Dampfreiniger arbeitet, der muss nachwischen. Denn natürlich löst der Reiniger den Dreck zwar und falls er mit einem Mikrofasertuch bestückt ist, nimmt er ihn sogar auf: Aber es bleibt immer Feuchtigkeit auf dem Untergrund, die zu Schlieren führen kann, wenn man nicht nachwischt. Das kann auch dem Dampfreiniger Vergleichssieger passieren. Für bessere Ergebnisse lohnt es sich auch, beim Reinigen öfter das Tuch zu wechseln, da es nicht unbegrenzte Mengen an Schmutz aufnehmen kann. Wer nicht genügend Tücher hat und keine teuren Tücher nachkaufen möchte, der kann selbst einen Ersatzbezug nähen. Das ist auch dann sinnvoll, wenn die Originalbezüge ohnehin nicht besonders gut gereinigt haben. Besonders gut geeignet sind Mikrofaserstoffe. Mit denen ist das Ergebnis noch strahlender. Dampfreiniger arbeiten mit Wasser. Das riecht nicht. Aber gerade beim Saubermachen erwarten wir aus Gewohnheit einen frischen Zitrusduft. Den kann pures Wasser nicht bieten. Allerdings gibt es Duftzusätze für Bügeleisen, die sich auch in Dampfreiniger füllen lassen. So riecht das Haus gleich viel sauberer, nachdem man einmal durchgedampft hat. Aber nicht alle Geräte vertragen den Duft im Tank. Vor Einsatz ist ein Blick in die Gebrauchsanleitung angesagt.

    5. Vorsicht beim Einsatz

    Dampfreiniger lassen sich bei vielen Verschmutzungen einsetzen, aber in einigen Fällen ist Vorsicht geboten. Selbstverständlich sollte man nichts reinigen, was empfindlich auf Wärme oder Feuchtigkeit reagiert. Denn genau damit arbeiten die Geräte im Dampfreiniger Vergleich. Wer seinen Parkettboden reinigen möchte, sollte lieber auf Dampf verzichten. Das liegt daran, dass sich Holz und Wasser nicht gut vertragen. Parkett sollte regelmäßig trocken gereinigt werden und nur ab und an mit einem nebelfeuchten Tuch. Auch versiegeltes Parkett sollte man nicht mit Dampf behandeln. Probleme kann es auch bei Laminat-Böden geben. Diese leiden normalerweise auch unter Feuchtigkeit und können aufquellen. Wer wasserfestes Laminat hat, sollte sicherheitshalber an einer nicht sichtbaren Stelle testen, ob es sich mit Dampf verträgt. Das gilt generell für Materialien, bei denen man sich nicht sicher ist, ob sie unempfindlich sind. Es gilt: Lieber einmal zu viel kontrollieren als zu wenig! Denn selbst der Dampfreiniger Vergleichssieger kann Materialschäden verursachen, wenn er nicht richtig eingesetzt wird. Bei der Reinigung von Teppichen, Polstern oder Matratzen sollte man ebenfalls darauf achten, dass das Material nicht zu feucht wird. Wenn die austretende Dampfmenge nicht am Gerät reguliert werden kann, ist es schnell passiert, dass der Stoff klatschnass ist. Auch die Wärme eines Dampfreinigers kann Probleme bereiten. So kann diese zum Beispiel den Kleber unter PVC-Böden lösen. Im Winter ist zudem Vorsicht bei Fenstern geboten. Ist das Glas kalt und wird dann mit heißem Dampf besprüht, kann es Risse bekommen oder sogar springen. Das ist nicht nur bei Fenstern der Fall. Kaltes Glas und heißes Wasser vertragen sich nicht. Deswegen sollte man kaltes Glas vorsichtig mit warmen Wasser vorbereiten, damit es etwas wärmer wird.

    Warum kommt es zu Rissen im Glas? Kommt Glas mit heißem Wasser in Berührung, dehnt sich das Glas an dieser Stelle aus. Da Glas aber ein schlechter Wärmeleiter ist, geschieht das nur partiell. Dadurch, dass sich die andere Seite der Glasscheibe nicht gleichschnell ausdehnt, kommt es zu Spannungen in Glas. Diese Spannungen können zu Rissen oder sogar zu einem Sprung führen.

    Von selbst sollte sich verstehen, dass ein Dampfreiniger nicht dazu eingesetzt werden sollte, um Elektrogeräte zu reinigen. Elektrizität und Wasser können in Kombination sehr gefährlich werden. Ein Kurzschluss wäre noch das geringste Problem. Wer Elektrogeräte mit Wasser reinigt, riskiert schlimmstenfalls einen tödlichen Schlag. Gefährlich kann auch das Nachfüllen von Wasser während des laufenden Betriebes sein. Das ist zum Glück nicht bei allen Modellen der Fall. Es gibt Geräte im Dampfreiniger Vergleich, die einen extra Nachfülltank haben, der sich zwischendurch mit Wasser befüllen lässt. Ist so ein Tank nicht vorhanden, sollte das Gerät erst abkühlen. Sonst kann beim Nachfüllen eine Fontäne entstehen, die durch ihre Hitze zu Verbrennungen führen kann.

    6. Mythen rund um den Dampfreiniger

    Es gibt ein paar Hersteller-Versprechen, die Dampfreiniger nicht oder nur schlecht halten können – ungeachtet ihrer sonstigen Qualitäten im Haushalt. Viele Hersteller geben an, dass sich mit Dampf Milben bekämpfen lassen, wovon vor allem Allergiker profitieren sollen. In der Theorie ist das auch möglich, in der Praxis sieht es anders aus. Die Experten der Stiftung Warentest haben in ihrem Dampfreiniger Test bereits nachgewiesen, dass sich Milben nur abtöten lassen, wenn man einzelne Stellen minutenlang mit Dampf bearbeitet. Dann ist die Matratze allerdings nass und in dem entstandenen feuchtwarmen Klima können sich Milben wieder wunderbar vermehren. Trotzdem können Allergiker einen Nutzen aus dem Einsatz von Dampfreinigern ziehen. Immerhin arbeiten Dampfreiniger nur mit Wasser und verzichten so auf schädliche Chemikalien, die für allergische Reaktionen sorgen können. Ein weiteres Vorurteil ist, dass Dampfreiniger besonders preiswert reinigen, weil man ja auf Reinigungsmittel verzichten kann. Dafür verbrauchen sie viel Energie, um das Wasser zum verdampfen zu bringen. Sparen lässt sich also nicht. Einige Hersteller behaupten auch, dass ihre Geräte den Teppich porentief sauber bekommen. Wer seinen Teppich allerdings mit hohem Dampfdruck malträtiert und keinen Dampfsauger besitzt, der sorgt nur dafür, dass der Staub und Dreck tiefer in den Teppich gedrückt werden. Sinnvoller ist es, nur die Oberfläche mit wenig Druck zu behandeln.

    7. Fazit

    Ein Dampfreiniger ist kein Allheilmittel für den Haushalt, das steht fest. Er kann nicht immer und überall bedenkenlos eingesetzt werden. Auch lässt sich mit ihm kein Geld sparen. Allerdings kann er gut ergänzend eingesetzt werden. Gerade, wer viel Fliesen reinigen muss oder schnell und unproblematisch sein Bad reinigen möchte, kann von Dampfeinsatz profitieren. Wer erst einmal mit ihm arbeitet, wird schnell merken, dass er sich vielfältig einsetzen lässt, etwa für Autofelgen, Geländer und mehr. So schnell will man seinen Dampfreiniger dann nicht mehr hergeben.

    Ähnliche Seiten