Hauswasserwerk Vergleich 2017

EMPFEHLUNG
1
Mehr Infos
Rotenbach 1-PE5-9120
Rotenbach_1-PE5-9120
Rotenbach_1-PE5-9120__4260337569588
Rotenbach 1-PE5-9120
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Leistung1.300 Watt
Fördermenge 5.100 l/h
Ansaughöhe
Max. Ansaughöhe
8 m
Förderdruck
Max. Förderdruck
5,1 bar
Temperatur
Max. Wassertemperatur
35°C
Druckanschluss1/4 Zoll
PREISTIPP
2
Mehr Infos
Gardena 3000/4 eco Classic
Gardena_3000/4_eco_Classic
Gardena_30004-eco-Classic__4078500175302
Gardena 3000/4 eco Classic
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Leistung650 Watt
Fördermenge2.800 l/h
Ansaughöhe
Max. Ansaughöhe
8 m
Förderdruck
Max. Förderdruck
4,0 bar
Temperatur
Max. Wassertemperatur
35 °C
Druckanschluss1 Zoll
3
Mehr Infos
Gardena 5000/5 eco
Gardena_5000/5_eco
Gardena_50005-eco__4078500175500
Gardena 5000/5 eco
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Leistung1.100 Watt
Fördermenge4.500 l/h
Ansaughöhe
Max. Ansaughöhe
8 m
Förderdruck
Max. Förderdruck
5,0 bar
Temperatur
Max. Wassertemperatur
35 °C
Druckanschluss1 Zoll
4
Mehr Infos
Agora-Tec AT 001 010 004
Agora-Tec_AT_001_010_004
Agora-Tec_AT-001-010-004__4260262711038
Agora-Tec AT 001 010 004
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Leistung1.300 Watt
Fördermenge5.400l/h
Ansaughöhe
Max. Ansaughöhe
7 m
Förderdruck
Max. Förderdruck
5,6 bar
Temperatur
Max. Wassertemperatur
35°C
Druckanschluss1 Zoll
5
Mehr Infos
Gardena 5000/5 eco Inox
Gardena_5000/5_eco_Inox
Gardena_50005-eco-Inox__4078500175609
Gardena 5000/5 eco Inox
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Leistung1.200 Watt
Fördermenge4.500 l/h
Ansaughöhe
Max. Ansaughöhe
8 m
Förderdruck
Max. Förderdruck
5,0 bar
Temperatur
Max. Wassertemperatur
35 °C
Druckanschluss1 Zoll
6
Mehr Infos
Güde HWW 3100 K
Güde_HWW_3100_K
Guede_HWW-3100-K__4051709484611
Güde HWW 3100 K
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Leistung600 Watt
Fördermenge3.100 l/h
Ansaughöhe
Max. Ansaughöhe
8 m
Förderdruck
Max. Förderdruck
3,5 bar
Temperatur
Max. Wassertemperatur
k.A.
Druckanschluss1 Zoll
7
Mehr Infos
Einhell BG-WW 1038 N
Einhell_BG-WW_1038_N
Einhell_BG-WW-1038-N__4006825549522
Einhell BG-WW 1038 N
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Leistung1.000 Watt
Fördermenge3.800 l/h
Ansaughöhe
Max. Ansaughöhe
8 m
Förderdruck
Max. Förderdruck
4,3 bar
Temperatur
Max. Wassertemperatur
35 °C
Druckanschluss1 Zoll
8
Mehr Infos
Metabo HWW 9000/100 G
Metabo_HWW_9000/100_G
Metabo_HWW-9000100-G__4007430239280
Metabo HWW 9000/100 G
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Leistung1.800 Watt
Fördermenge9.000 l/h
Ansaughöhe
Max. Ansaughöhe
9 m
Förderdruck
Max. Förderdruck
5,1 bar
Temperatur
Max. Wassertemperatur
k.A.
Druckanschluss1 Zoll
9
Mehr Infos
Güde HWA1100 VF
Güde_HWA1100_VF
Guede_HWA1100-VF__4015671942265
Güde HWA1100 VF
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Leistung1.100 Watt
Fördermenge3.600 l/h
Ansaughöhe
Max. Ansaughöhe
8 m
Förderdruck
Max. Förderdruck
4,5 bar
Temperatur
Max. Wassertemperatur
35 °C
Druckanschluss1 Zoll
10
Mehr Infos
Metabo HWW 3300/25 G
Metabo_HWW_3300/25_G
Metabo_HWW-330025-G__4007430239587
Metabo HWW 3300/25 G
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
Leistung900 Watt
Fördermenge3.300 l/h
Ansaughöhe
Max. Ansaughöhe
8 m
Förderdruck
Max. Förderdruck
4,5 bar
Temperatur
Max. Wassertemperatur
k.A.
Druckanschluss1 Zoll

Eigenversorger werden – mit dem Hauswasserwerk

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Heutzutage ist gerade in westlichen Ländern die Versorgung mit den wirklich lebensnotwendigen Dingen gewährleistet. Dazu gehört in der eigenen Wohnung der Strom, die Heizung – und natürlich vor allem auch die Wasserversorgung. Wer sich schon einmal überlegt hat, was er ohne Wasser tun würde, wird schnell zu dem Schluss kommen, dass das nicht so richtig funktionieren kann – schließlich benötigen wir Wasser zum Leben wie die Luft zum Atmen. Doch was lässt sich tun, wenn diese Versorgung nicht gewährleistet ist? An dieser Stelle kann das Hauswasserwerk helfen. Doch was genau ist eigentlich ein Hauswasserwerk, wofür kann man es nutzen und worauf sollte beim Kauf geachtet werden? Diese und andere Dinge sollen im Folgenden in unserem Ratgeber erläutert werden. So hat man jederzeit den Überblick, worauf in einem Hauswasserwerk Test unbedingt geachtet werden sollte. Schließlich geht es um eine der wichtigsten Grundversorgungsarten – und diese sollte zuverlässig funktionieren.

    1. Was genau ist ein Hauswasserwerk?

    Viele Menschen, die sich noch nicht mit einem Hauswasserwerk auseinandergesetzt haben, werden sich fragen, was das überhaupt ist. Es handelt sich hierbei auch um keinen wirklichen Alltagsgegenstand, da die Wasserversorgung – gerade in Wohngebieten – praktisch überall bei uns gewährleistet ist. Kurz gesagt lässt es sich als Eigenversorgungssystem für Wasser beschreiben. Es ist in der Lage, externe Wasserquellen zugänglich zu machen und für ein Hauswassersystem zu nutzen. Das Hauswasserwerk kann dabei einfacher Förderer sein (zum Beispiel bei Regenwasser), Filterfunktionen übernehmen und auch selbst Wasser fördern. Deshalb handelt es sich um ein sehr vielseitiges Gerät, das im Grunde genommen alle Aufgaben erledigen kann, wie sie von den Wasserwerken durchgeführt werden.

    2. Wie ist ein Hauswasserwerk aufgebaut?

    Bevor man sich einen Hauswasserwerk Test anschaut, sollte zunächst einmal der Aufbau des Gerätes bekannt sein. Im Wesentlichen sind es drei Faktoren, die die Funktionalität des Gerätes gewährleisten. Es handelt sich dabei um die Pumpe, den Druckbehälter und die Drucksteuerung. Welche Funktionen diese drei Bestandteile übernehmen, wird im Folgenden näher erläutert.

    5.1 Soundsystem Logitech

    Hauswasserwerk von Rotenbach

    2.1 Die Pumpe

    Die Pumpe ist so etwas wie das Herzstück des Gerätes. Sie sorgt dafür, dass das Wasser aus der externen Wasserquelle gefördert wird. Hier gibt es im Wesentlichen zwei verschiedene Pumpenarten, die in einem Hauswasserwerk Vergleich zu finden sind: einerseits die Kreiselpumpen, andererseits Tauch- oder Unterflurpumpen. Am weitesten verbreitet sind bei den Geräten Kreiselpumpen. Diese nutzen die Schwungkraft, um das Wasser zu fördern, und können einstufig oder mehrstufig sein. Außerdem sind sie sehr ruhig im Betrieb und effizienter gegenüber anderen Pumpenarten. Daher sind auch die Betriebskosten nicht zu unterschätzen, die mit einer solchen Pumpe eingespart werden. Im Gegensatz dazu sind Unterflur- oder Tauchpumpen zu sehen. Diese kommen auch bei dem einen oder anderen Gerät in einem Hauswasserwerk Vergleich zum Einsatz. Allerdings sind diese Modelle vor allem deutlich wartungsintensiver, sodass sie eher zu meiden sind, wenn man auf einen soliden Komfort Wert legt. Allerdings muss auch gesagt werden, dass diese Modelle vor allem bei günstigen Geräten aus dem Hauswasserwerk Vergleich zum Einsatz kommen. Daher ist es zu einem gewissen Grad auch eine Kostenfrage, welche Pumpe bei einem Hauswasserwerk genutzt wird.

    2.2 Druckbehälter und Drucksteuerung

    Druckbehälter und Drucksteuerung übernehmen die übrigen wesentlichen Aufgaben bei einem Hauswasserwerk. Das Wasser wird durch die Pumpe in den Druckbehälter geleitet. Dieser füllt sich bis zu einem gewissen Grad. Wie weit das der Fall ist, hängt von der Drucksteuerung ab. Diese lässt sich leicht bis zu einem gewissen Druck einstellen. Der eingestellte Druck sagt dabei nur indirekt aus, wie viel Wasser quasi als Grundstock in den Druckbehälter läuft. In den meisten Fällen befindet sich nämlich ein Gas in dem Behälter. Je mehr Wasser nun in den Druckbehälter strömt, umso mehr wird dieses Gas komprimiert – und umso höher wird der Druck, unter dem dieses Gas steht. Je nachdem, welchen Druck man nun über die Drucksteuerung eingestellt hat, wird die Pumpe abgestellt, sobald das Gas diesen Druck überschreitet. So wird also geregelt, bis zu welchem Füllvolumen die Pumpe das Hauswasserwerk versorgt. Außerdem läuft die Pumpe so nicht im Dauerbetrieb, was einen erheblichen Kostenfaktor darstellen würde. Hauswasserwerke ohne Druckbehälter: Nicht immer ist es der Fall, dass ein Hauswasserwerk auch über einen Druckbehälter verfügt. Das bedeutet jedoch auch, dass kein Wasser zwischengelagert werden kann. Außerdem heißt das auch, dass das Hauswasserwerk durchgehend laufen muss, um eine ständige Wasserversorgung gewährleisten zu können. Entsprechend sind Modelle ohne Druckbehälter möglicherweise günstiger, aber auch wesentlich unkomfortabler. Einerseits können sie kein Wasser zwischenspeichern, andererseits kann der Energieverbrauch auch in die Höhe schießen, da sie ständig laufen müssen.

    3. Die Einsatzbereiche für das Hauswasserwerk

    Ein Hauswasserwerk Test ist ja schön und gut – wenn man denn weiß, wofür sich das Gerät überhaupt nutzen lässt. Deshalb sollen im folgenden Abschnitt die möglichen Einsatzgebiete für ein solches Gerät näher erläutert werden. Zunächst einmal ist ein Einsatz natürlich da sinnvoll, wo Wasser gebraucht wird, aber keine gängige Wasserversorgung vorhanden ist. Dabei kann es sich vor allem um Schreber- und Kleingärten handeln. Hier wird sowieso häufig Regenwasser gesammelt oder ein Brunnen angelegt. Nutzbar wird dieses Wasser auf komfortable Weise, wenn noch das passende Hauswasserwerk hinzugekauft wird. So lässt sich das Wasser ganz einfach als Brauchwasser in das Rohrleitungssystem der Gartenlaube einspannen. Aber die Nutzung ist nicht ausschließlich bei Schrebergärten möglich. Es kommt hierzulande nicht sonderlich oft vor, dass ein Gebäude nicht an die Trinkwasserversorgung angeschlossen ist. Sollte es dennoch der Fall sein, lässt sich mit einem Hauswasserwerk Abhilfe schaffen. Oder aber man besitzt Eigentum und will sich die Wasserkosten sparen, die über die Inanspruchnahme von geliefertem Wasser entstehen. Dann ist es möglich, das ebenfalls mit einem Hauswasserwerk zu bewerkstelligen. Hierbei sollte dann nur darauf geachtet werden, wie viele Personen beziehungsweise Familien das Wasser nutzen. Je nachdem sollte dann eine eher große oder kleine Fördermenge gewählt werden.

    4. Kriterien im Hauswasserwerk Test

    Je nachdem, welche Variante man bevorzugt, sollte auf unterschiedliche Faktoren in einem Hauswasserwerk Test geachtet werden. Die möglichen Kriterien, die eine wichtige Rolle bei der Entscheidung spielen können, sind im Folgenden näher erläutert.

    4.1 Fördermenge

    Die Fördermenge hat zunächst einmal nicht unbedingt etwas damit zu tun, ob ein Gerät zum Hauswasserwerk Vergleichssieger taugt oder nicht. Vielmehr müssen Nutzer hier darüber nachdenken, wie viele Personen tatsächlich mit Wasser versorgt werden müssen. Die Förderleistung in einem Hauswasserwerk Test kann dabei ungefähr bei 2.500 Litern pro Stunde anfangen und bis 5.000 Liter pro Stunde oder sogar noch mehr reichen. Die Geräte mit kleinerer Fördermenge sind vor allem dazu geeignet, eine einfache Brauchwasserversorgung herzustellen. Die genügt dann zum Beispiel für die Toilette oder die Waschmaschine. Wenn jedoch noch zusätzlich ein großes Grundstück und das Brauchwasser für viele Personen bereitgestellt werden soll, muss die Fördermenge deutlich höher gewählt werden.

    BESCHREIBUNG EMPFEHLUNG
    beschreibt die Wassermenge, die pro Stunde maximal gefördert werden kann. je nachdem, wie viele Geräte und Stellen mit Wasser versorgt werden müssen, sollte dieses Kriterium höher oder niedriger gewählt werden.

    4.2 Förderhöhe

    Die Förderhöhe ist in einem Hauswasserwerk Test tendenziell eher zu vernachlässigen. Das liegt daran, dass die maximale Förderhöhe in den meisten Fällen irgendwo zwischen 40 und 50 Metern liegt. Das reicht in sehr vielen Fällen aus. Um sich jedoch komplett sicher sein zu können, sich hier nicht zu vertun, sollte einmal erklärt werden, wie dieser Wert einzuschätzen ist. Die maximale Förderhöhe beschreibt nämlich die maximale Höhe, die das Hauswasserwerk vom tiefsten Punkt der Förderung bis zum obersten Wasseranschluss, der damit genutzt werden soll, erreichen kann. Wenn also ein Brunnen beispielsweise zehn Meter tief ist und das Hauswasserwerk eine maximale Förderhöhe von 50 Metern hat, lässt sich das Wasser noch maximal 40 Meter über den Standpunkt des Hauswasserwerkes fördern. Das ist für eine Gartenlaube oder ein gewöhnliches Haus eigentlich nicht notwendig. Interessant kann das jedoch werden, wenn man über ein Grundstück mit starken Erhebungen verfügt. Hier sollte tendenziell eine möglichst große Förderhöhe gewählt werden.

    BESCHREIBUNG EMPFEHLUNG
    beschreibt die maximale Förderhöhe und liegt in der Regel zwischen 40 und 50 Metern. vor dem Kauf sollte berücksichtigt werden, wie hoch das Wasser maximal gefördert werden muss, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

    4.3 Leistung

    Die Leistung steht in engem Zusammenhang zur maximalen Förderleistung. Wer mehr Wasser fördern möchte, sollte im Hauswasserwerk Test darauf achten, dass das Gerät auch möglich leistungsstark ist. Die Spanne reicht hier von etwa 500 bis 1.500 Watt. Je nachdem, wie viele Stellen mit Wasser versorgt werden sollen, muss das Gerät mehr leisten können.

    BESCHREIBUNG EMPFEHLUNG
    gibt Auskunft über die Leistungsfähigkeit des Hauswasserwerkes und beginnt bei etwa 500 Watt. sollte, ähnlich wie die Fördermenge danach gewählt werden, wie viele Nutzer, Stellen und Geräte mit Wasser versorgt werden sollen. Eine stärkere Förderung erfordert mehr Leistung.

    5. Tipps für die Praxis

    • Ein Trockenlaufschutz verhindert sehr teure Schäden an der Pumpe. Es ist daher absolut empfehlenswert, sich im Hauswasserwerk Vergleich ein Modell zu suchen, das diese Funktion beinhaltet.
    • Die Ansaughöhe zeigt auf, wie tief eine Förderstelle maximal sein darf, damit die Pumpe das Wasser auch fördern kann. Deshalb sollte gerade bei einem Brunnen vorher unbedingt die Tiefe ausgemessen werden.
    • Je tiefer der Förderpunkt, umso größer ist der Verschleiß beim Hauswasserwerk. Das wirkt sich natürlich negativ auf die Lebensdauer des Gerätes aus.
    • Mindestens bei der Nutzung von Regenwasser sollte das Gerät über einen Vorfilter verfügen.
    • Gerade für die Waschmaschine ist die Nutzung von Regenwasser von großem Vorteil. Das liegt daran, dass dieses Wasser deutlich weniger Kalk enthält als normales Leitungswasser. Entsprechend wird die Maschine geschont.
    • Bei besonders niedrigem Grundwasserstand wird eine Tiefbrunnen-Pumpe benötigt.
    • Ein feuchter Karton bei der Lieferung bedeutet nicht, dass man ein gebrauchtes Gerät oder eine Retoure erhalten hat. Stattdessen handelt es sich hierbei in den meisten Fällen um ein Gerät, das vor dem Versand getestet wurde. Entsprechend ist die Wahrscheinlichkeit hierbei sogar höher, dass man ein voll funktionsfähiges Gerät erhält.

    6. Fazit

    Wer einen Garten hat, wird sich früher oder später mit dem Gedanken auseinandersetzen müssen, wie er die Wasserversorgung sicherstellt. Das ist in aller Regel wunderbar mit einem Hauswasserwerk zu gewährleisten. Mit ihm lässt sich Grundwasser fördern und – ebenso wie Regenwasser – in das haus- oder laubeneigene Leitungssystem einspeisen. Je nachdem, wie umfangreich die Nutzung dieses Wassers sein soll, müssen die Leistungseigenschaften auf den Nutzungswunsch ausgerichtet sein. In aller Regel empfiehlt sich ein Gerät mit Druckbehälter und Trockenlaufschutz. Außerdem sind Fördermenge und Leistung zwei ganz entscheidende Kriterien dafür, dass das Gerät auch dafür eingesetzt werden kann, wofür es genutzt werden soll.

    Ähnliche Seiten