Grillkohle Vergleich 2017

EMPFEHLUNG
1
Mehr Infos
Black Ranch Steakhousekohle
Black_Ranch_Steakhousekohle
Black-Ranch_Steakhousekohle__4260068650029
Black Ranch Steakhousekohle
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
HolzartQuebracho
Menge15 kg
Naturprodukt
Raucharm
CO² neutral
Geeignet für
Searing bedeutet scharf angrillen
jegliche Grills
2
Mehr Infos
Giro Buchengrillkohle
Giro_Buchengrillkohle
Giro_Buchengrillkohle__737069836942
Giro Buchengrillkohle
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
HolzartBuche
Menge2 x 10 kg
Naturproduktk.A.
Raucharm
CO² neutral
Geeignet für
Searing bedeutet scharf angrillen
jegliche Grills
PREISTIPP
3
Mehr Infos
Holzkohlewerk Lüneburg Cocos Grill Briketts
Feuer_&_Flamme_Cocos_Grill_Briketts
Holzkohlewerk-Lueneburg-_Cocos-Grill-Briketts__4004216000126
Holzkohlewerk Lüneburg Cocos Grill Briketts
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
HolzartKokosnuss
Menge2 x 3 kg
Naturprodukt
Raucharm
CO² neutral
Geeignet für
Searing bedeutet scharf angrillen
jegliche Grills
4
Mehr Infos
LotusGrill Buchen-Holzkohle
LotusGrill_Buchen-Holzkohle
LotusGrill_Buchen-Holzkohle__4250649404226
LotusGrill Buchen-Holzkohle
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
HolzartBuche
Menge2,5 kg
Naturprodukt
Raucharm
CO² neutral
Geeignet für
Searing bedeutet scharf angrillen
jegliche Grills
5
Mehr Infos
Rodeo Steakhousekohle
Rodeo_Steakhousekohle
Rodeo_Steakhousekohle__4260484510136
Rodeo Steakhousekohle
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
HolzartQuebracho
Menge2 x 10 kg
Naturprodukt
Raucharm
CO² neutral
Geeignet für
Searing bedeutet scharf angrillen
jegliche Grills
6
Mehr Infos
Profagus Holzkohle
Profagus_Holzkohle
Profagus_Holzkohle__4006131108000
Profagus Holzkohle
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
HolzartBuche
Menge10 kg
Naturprodukt
Raucharm
CO² neutral
Geeignet für
Searing bedeutet scharf angrillen
jegliche Grills
7
Mehr Infos
Mumba Buchengrillkohle
Mumba_Buchengrillkohle
Mumba_Buchengrillkohle__4423503511181
Mumba Buchengrillkohle
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
HolzartBuche
Menge2 x 10 kg
Naturprodukt
Raucharmk.A.
CO² neutral
Geeignet für
Searing bedeutet scharf angrillen
jegliche Grills
8
Mehr Infos
Alsimac Super-Glut
Alsimac_Super-Glut
Alsimac_Super-Glut__4011032001169
Alsimac Super-Glut
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
HolzartBuche
Menge10 x 2,5 kg
Naturprodukt
Raucharm
CO² neutral
Geeignet für
Searing bedeutet scharf angrillen
jegliche Grills
9
Mehr Infos
Weber Steakhouse Premium
Weber_Steakhouse_Premium
Weber_Steakhouse-Premium__4043525160220
Weber Steakhouse Premium
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
HolzartQuebracho
Menge3 kg
Naturprodukt
Raucharm
CO² neutral
Geeignet für
Searing bedeutet scharf angrillen
Searing
10
Mehr Infos
Krok Wood Ltd Grillholzkohle
Krok_Wood_Ltd_Grillholzkohle
Krok-Wood-Ltd_Grillholzkohle__4820189540014
Krok Wood Ltd Grillholzkohle
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
HolzartBuche
Menge10 kg
Naturprodukt
Raucharmk.A.
CO² neutral
Geeignet für
Searing bedeutet scharf angrillen
jegliche Grills

Richtig heiß! Grillkohle im Test

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Grillen entwickelt sich immer mehr zu einer Kunst. Reichte es vor zehn Jahren noch, ein paar Würstchen über Kohlen zu halten, ist es damit längst nicht mehr getan. Heute wird stundenlang indirekt gegrillt. Statt Wurst gibt es Pulled Pork, erlesene Steaks oder auch mal eine Torte vom Grill. Wenn es doch eine Wurst ist, dann ist sie mit feinsten Kräutern gewürzt oder vom Wildschwein. Selbst Ketchup machen immer mehr Gourmets und Hobby-Grillmeister selbst oder greifen zu ausgefallenen Chutneys und kreativen Dips. Die neue Art zu Grillen klingt nicht nur lecker, sie ist es auch. Wer dabei aber all sein Geld nur für die Dinge ausgibt, die auf den Rost kommen, der spart am falschen Ende. Wichtig ist auch, was unter dem Rost liegt. Viele holen sich nämlich das edelste Fleisch, aber die billigste Grillkohle. Dabei ist sie für den Erfolg der kulinarischen Reise ins Grillreich nicht unwichtig. Wir sagen Ihnen, woran Sie eine gute Grillkohle erkennen und warum man an ihr nicht sparen sollte.

    1. Holzkohle oder Grillbriketts?

    Bevor es überhaupt an den Grill geht, muss eine Frage beantwortet werden: Soll es Holzkohle sein oder lieber Grillbriketts? Beide kommen in unserem Grillkohle Test vor. Und beide heizen dem Grillgut ein – aber jeweils auf ihre Art und Weise. Und wie sieht diese aus?

    1.1 Holzkohle im Vergleich

    Puristen greifen meistens zur Holzkohle. Bei dieser handelt es sich um genau das, was ihr Name besagt: Kohle aus Holz. Trockenes Holz wird solange erhitzt (allerdings nicht angezündet), bis es vollständig verkohlt ist. Das geschieht durch die sogenannte Pyrolyse. Damit dieser chemische Prozess stattfinden kann, muss das Holz auf mehr als 270 Grad erhitzt werden. Dadurch erhitzt sich die Kohle selbst noch weiter – und zwar bis zu 400 Grad. Das Ergbnis der Prozedur ist schwarz und porös. 35 Prozent des Holzes werden zu Kohle, der Rest ist verbrannt oder wurde zu Gasen. Und warum dieser ganze Aufwand, wenn man knapp zwei Drittel des Holzes verliert? Weil Kohle besser brennt. Sie wird heißer als Holz und schlägt keine Flammen.

    1.2 Kohle in Form: das Grillbrikett

    Es gibt verschiedene Brikett-Arten. Denn ein Brikett ist nichts anderes, als ein sehr stark zerkleinertes Ausgangsmaterial, das danach gepresst wird und so eine neue Form bekommt.

    Übrigens: Die französische Vokabel  “briquette”  stellt den Diminutiv (die Verkleinerungsform) des Wortes “brique” dar und heißt soviel wie “kleiner Ziegelstein”. Auch im Englischen gibt es ein verwandtes Wort. “Brick” wird zwar anders geschrieben als das französische “brique”, aber es wird genauso ausgesprochen und bedeutet ebenfalls “Ziegelstein”.

    Man kann Briketts zwar auch aus Abfällen oder Schrott herstellen, aber am verbreitetsten sind Kohle-Briketts, die Hitze erzeugen sollen. Sie bestehen aus gepresstem Kohlenstaub.

    1.3 Unterschiede beim Grillen

    Holzkohle und Briketts sehen nicht nur unterschiedlich aus, sie brennen auch unterschiedlich. Holzkohle lässt sich schneller anzünden und wird normalerweise auch heißer als der gepresste Kohlestaub. Letzterer hat aber einen anderen Vorteil. Er hält die Hitze länger als Kohle. Das ist vor allem dann wichtig, wenn man etwas lange Grillen möchte. So kommt Pulled Pork oder auch Beef Brisket für sehr viele Stunden auf den Grill, damit das Fleisch ganz zart wird. Holzkohle müsste dann ständig aufgefüllt werden, wobei natürlich Temperatur verloren geht. Deswegen ist es besser, in solchen Fällen zum Grillbrikett zu greifen. Auch bei Grillfeiern für viele Gäste spielen Briketts ihren Vorteil aus. So spart man sich den lästigen Kohletausch. Aber es muss natürlich nicht immer puristisch zugehen. Einige Griller mischen Holzkohle  mit Kohlebriketts und vereinen so die Vorzüge beider Produkte. Die Holzkohle sorgt dafür, dass der Grill schnell heiß wird, die Briketts geben dafür lange die Hitze ab. Kleine Fleischkunde:

    FLEISCH MERKMALE
    Pulled Pork
    Beef Brisket Bei Beef Brisket handelt es sich um eine langsam gegarte Rinderbrust. Nachdem sie gewürzt ist und die Gewürze einige Stunden Zeit hatten, um einzuziehen, wandert das Fleisch auf den Grill. Am besten eignet sich ein Smoker oder ein Kugelgrill. Dort bleibt es bei 100 Grad mindestens zehn Stunden. Fertig ist das Fleisch, wenn seine Kerntemperatur zwischen 85 und 90 Grad liegt. Es wird in Scheiben geschnitten serviert.

    2. Worauf achten im Grillkohle Vergleich?

    Im Grillkohle Test geht es nicht nur um die Frage, ob es Holzkohle oder Kohlebriketts sein sollen. Auch andere Aspekte spielen eine Rolle.

    2.1 Die Holzart

    Video eines Grillkohle Test

    Wollen Sie wenig verkehrt machen? Dann greifen Sie zu Kohle aus Buchenholz. Oder achten Sie auf das Herkunftsland. Dazu rät auch der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND).  Denn Kohle aus Deutschland ist besser für die Umwelt. Nicht nur leidet die CO2-Bilanz, wenn Tropenholz für Grillkohle genutzt wird. Außerdem wird der Regenwald weiter abgeholzt. Kohle aus Buchenholz oder anderen harten Laubhölzern wie Eiche bieten einen weiteren Vorteil: Der Kohlenstoffanteil ist hoch. Das sorgt für weniger Asche und weniger Funkenflug. So lässt sich besser und gesünder grillen. Denn kommt ein Windstoß an den Grill und ist er voll mit Asche, dann kommt die auch schnell ans Grillgut. Ein hoher Kohlenstoffanteil ist also wichtig im Grillkohle Test. Am besten ist es, wenn es 80 Prozent oder mehr sind. Dann lässt sie sich zwar nicht so schnell anzünden, aber sie brennt lange und gleichmäßig. Wie hoch der Kohlenstoffgehalt ist, das erkennt man durch klopfen. Ein Stück Kohle mit hohem Kohlenstoffgehalt klingt, wenn man darauf klopft, heller als eines mit wenig Kohlenstoff. Den Kohlenstoffgehalt kann ein angehender Grillmeister also in etwa selbst bestimmen. Aber wie sieht es mit der Holzart aus? Nicht immer prangt auf den Grillkohle-Beuteln in dicken Lettern “Buchenholz”. Dann sollte man darauf achten, dass sich auf dem Sack mit Kohle das FSC-Siegel befindet. FSC steht für Forest Stewardship Council. Dabei handelt es sich um eine Non-Profit-Organisaton, die sich für nachhaltige Forstwirtschaft einsetzt. Das Siegel bedeutet zwar nicht, dass das Holz automatisch aus Deutschland stammt. Aber es handelt sich zumindest um Holz aus nachhaltigem Anbau.

    2.2 Kohle mit DIN-Siegel

    Holzkohle und Grillbriketts sollten im Grillkohle Test frei von Zusätzen sein. Es ist ein Naturprodukt und wird zur Zubereitung von Lebensmitteln genutzt. Deswegen haben Lacke oder Ähnliches nichts in der Kohle zu suchen. Ansonsten wird es nichts mit dem Titel Grillkohle Vergleichssieger. Dass die Grillkohle frei von etwaigen Zusätzen ist, erkennen Verbraucher am DIN-Siegel. Die Norm DIN EN 1860-2 legt nämlich nicht nur fest, dass die Kohle zu mindestens 75 Prozent aus Kohlenstoff besteht. Auch Lacke, Pech oder Ähnliches steckt nicht in den gekennzeichneten Grillkohle-Säcken.

    2.3 Auf die Größe kommt es an

    Grillkohle sollte aus großen und mittelgroßen Stücken bestehen. Je mehr Asche und kleine Bruchstücke im Beutel sind, desto weniger haben Sie davon. Gerade wenn Sie mit einem Grill arbeiten, der ein Kohlerost besitzt, sind kleine Kohlenstücke verschwendet. Sie fallen durch den Rost und werden nicht entzündet. Wenn Sie möglichst große Kohlenstücke haben wollen, sollten Sie zu großen Säcken greifen. Es hat sich gezeigt, dass in kleinen Säcken verhältnismäßig viel Kohlenstaub steckt. Wie viel es wirklich ist, können Sie schnell selbst rausfinden. Drehen Sie den Sack mit Kohle einfach vorsichtig auf den Kopf. Dann hören Sie, wie viel Staub nach unten rieselt.

    2.4 Augen auf bei Kohlebriketts

    Gerade in Briketts können schnell ungewollte Stoffe stecken, da der Kohlenstaub irgendwie gebunden werden muss. Zum Glück geschieht das meistens mit Stärke aus Kartoffeln oder Mais. Wenn Sie sicher sein wollen, dass nichts Ungesundes den Weg in die Briketts gefunden hat, achten Sie auf das bereits erwähnte DIN-Zeichen. Außerdem raten wir zum Einsatz von Holzkohlebriketts. Denn einige Hersteller bieten Briketts aus Braunkohle an. Diese eignen sich aber besser zum Heizen als zum Grillen. Das behaupten zumindest viele Grillfans in einschlägigen Foren. Laut dem Fachmagazin Öko Test ist der Schwefelanteil in Braunkohlebriketts zudem 16-mal höher als in Holzkohlebriketts. Ein klares Aus im Grillkohle Test. Schädlich ist der Wert laut Öko Test nicht. Aber lecker ist es auch nicht. Grillfreunde sprechen außerdem von unangenehmem Rauch, problematischem Brennverhalten und mehr. Kenner sprechen von Löschkohle, da Briketts aus Braunkohle auch manchmal ausgehen. Aber nicht alle verteufeln Braunkohlebriketts. Einige freuen sich auch über den günstigen Preis und konnten noch keine Einbußen in der Qualität feststellen. Vielleicht lohnt sich ein persönlicher Grillkohle Test?

    3. Der richtige Umgang mit Grillkohle

    Haben Sie sich für Ihren persönlichen Grillkohle Vergleichssieger entschieden, müssen Sie die Kohlen natürlich auch anzünden. Hartgesottene greifen gerne zum Brennspiritus. Den verteilen sie über den Kohlen und zünden sie an. Dabei können sich aber explosive Gase entwickeln. Also unsere Bitte: Finger weg vom Spiritus. Es gibt ausgewiesene Grillanzünder. Diese sind effektiv und ungefährlich. Nur die Anleitung sollten Sie beachten. Außerdem sollten Sie zu Naturprodukten greifen. Es gibt Anzünder, die aus geballter Chemie bestehen. Diese müssen erst vollständig abbrennen, bevor Grillgut auf den Rost kommt. Aber es gibt auch Grillanzünder, die aus Holz oder Sägemehl bestehen. Haben die Anzünder ihre Arbeit verrichtet, muss die Glut um sich greifen. Das geht ganz gut mit dem Einsatz von Luft. Wenn Sie nicht die ganze Zeit mit einer Zeitung neben dem Grill stehen und wild wedeln wollen, können Sie auch zu einer Luftpumpe oder einem Handblasebalg greifen. Stilvoller und einfacher als der Einsatz von Wind ist ein Anzündkamin. Nehmen Sie ihren Grill, legen Anzünder darauf und stellen darauf den mit Kohle befüllten Anzündkamin. Nicht einmal 20 Minuten später sind die Kohlen durchgeglüht und nehmen es auch mit dem dicksten Stück Fleisch auf. Nun müssen die Kohlen nur noch vorsichtig in den Grill geschüttet werden. Sind das ganze Fleisch, Gemüse und der Rest fertig gegrillt, müssen die Kohlen nur noch abbrennen. Diese Zeit sollten Sie sich auch nehmen. Wenn Sie die Kohlen mit einem Schwall kalten Wassers löschen, laufen Sie Gefahr, dass sich das Metall des Grills durch den schnellen Temperaturwechsel verzieht. Wenn die Asche dann erst mal kalt ist, können Sie diese bedenkenlos in den Restmüll geben oder, falls vorhanden, in den Kompost schütten oder Ihren Garten damit düngen. Nicht verbrauchte Kohlen sollten Sie möglichst trocken lagern. Im Sommer bietet sich vielleicht noch der Geräteschuppen im Garten an. Im Winter reicht er nicht aus. Auch der normale Hauskeller ist zu feucht. Die Kohlen ziehen nämlich die Feuchtigkeit aus der Luft und eignen sich nicht mehr zum Grillen. Deswegen sollten Sie Ihre Kohlen in den Wintermonaten im Heizungskeller lagern. Dort ist das Klima perfekt.

    Übrigens: Lagern können Sie Grillkohle natürlich im Haus. Allerdings sollten Sie die Kohle niemals im Haus benutzen. Davor warnt auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Der Einsatz eines Kohlegrills in der Wohnung kann zu einer Kohlenmonoxid-Vergiftung führen – selbst bei geöffneten Türen und Fenstern oder wenn der Grill nur noch leicht glüht. Da das Gas geruchlos und farblos ist, kann man die drohende Gefahr gar nicht bemerken. Deswegen darf kohlenstoffhaltiges Material, wie etwa Kohle, niemals in Räumen verbrannt werden. Selbst ein Rauchmelder bietet in diesem Fall keinen Schutz.

    4. Besondere Kohle

    Es muss nicht immer normale Grillkohle sein. Es gibt Alternativen. Eine ist die Kokosnusskohle. Diese besteht aus Kokosnusschalen. Dabei handelt es sich um mehr als nur eine nette Art der Resteverwertung. Diese Kohle ist umwelt-, weil ressourcenschonend und hat eine lange Brenndauer. Zwar zündet sie nicht so leicht wie Holzkohle, aber wenn sie erst mal brennt, dann kann ausgiebig gegrillt werden. Die Briketts gibt es in unterschiedlichen Formen, zum Beispiel als Stäbe oder Kissen. Eine andere Variante sind Grill-Chips aus Bambus. Diese eignen sich für das schnelle Grillen, da sie fix durchgeglüht sind. Eine weitere nette Alternative zu normalen Briketts sind Briketts in Grill-Bags. Das sind kleine Säcke aus festem Papier, in denen Grillbriketts liegen. Die Säcke kommen komplett in den Grill und werden angezündet. So spart man sich zusätzliche Anzünder und das umständliche Umschütten der Kohle. Es gibt außerdem eine Möglichkeit, seine normale Grillkohle ein wenig zu pimpen. Ob im Kugelgrill, dem Holzkohlegrill oder im Smoker: Wer Räucher-Chips auf die Grillkohle legt, sorgt für einen aromatisch-rauchigen Geschmack im Grillgut. Auch auf dem Gasgrill können die Chips eingesetzt werden. Wer mit einem offenen Grill arbeitet, sollte die Räucher-Chips aber in Wasser einweichen, damit sie nicht zu schnell abbrennen und Zeit haben, um das Aroma abzugeben.

    5. Fazit

    Kohle ist nicht gleich Kohle. Deswegen lohnt ein Blick in unseren Grillkohle Test. Ob Brikett oder Holzkohle, Buche oder Tropenholz, mit Siegel oder ohne: Es gibt viele Punkte, die beim Kauf berücksichtigt werden wollen. Gute Kohle entscheidet über den Grillerfolg ebenso wie ein guter Grill. Wer im Grillkohle Vergleich nur auf den Preis achtet, kann schnell enttäuscht werden. Zu einem gelungenen Grillabend gehört eben auch die passende Grillkohle.  Aber dann steht dem Genuss nichts mehr im Weg.

    Ähnliche Seiten