Die Jagd nach dem perfekten Weihnachtsbaum

Schlag-it-yourself im Trend - Die Top 5 der schönsten Weihnachtsbaum-Wälder und was man beim Selberschlagen beachten muss

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Der vollkommene Weihnachtsabend: ein üppiges Festmahl und eine reiche Bescherung unter einem prächtig geschmückten Weihnachtsbaum. Damit der lang ersehnte Moment perfekt wird, beginnen viele schon Tage vor Heiligabend das Fest vorzubereiten. Das Weihnachtsmenü wird geplant, Plätzchen gebacken und der Tannenbaum gekauft. Statt den wichtigsten Baum des Jahres aber aus dem Baumarkt oder beim überteuerten Händler um die Ecke zu holen, ziehen viele Familien los und suchen sich ihren Wunschbaum in ganz speziellen Weihnachtsbaum-Wäldern aus und schlagen ihn dann sogar selbst.
    Wir stellen die schönsten Selbstschlag-Wälder in NRW vor und erklären, was man beim Selbstfällen beachtet muss, welche Gerätschaften man braucht und was es – neben Bäumen – bei den Höfen sonst noch zu sehen gibt.

    Die Top 5 der beliebtesten Weihnachtsbaum-Wälder

    Die Suche nach dem ultimativen Weihnachtsbaum ist oft lang und schwierig: da klappert man jeden Weihnachtsbaum-Anbieter der Umgebung ab und auch nach Stunden anstrengenden Auswertens von Nadeldichte, Baumsymmetrie und Weihnachtsschmucktauglichkeit ist der perfekte Baum doch nicht gefunden. Im Wohnzimmer steht am Ende entweder ein Kompromiss oder die letzte Lösung: ein viel zu kleiner und viel zu krummer Baum. Genau deswegen zieht es immer mehr Menschen in der Vorweihnachtszeit zu allerlei Höfen oder in Forstgebiete. Da werden oft Weihnachtsbäume zum selberschlagen angeboten. Aus einem Wald voller Tannenbäumen kann man sich dann, ganz allein, den idealen Baum aussuchen, selbst fällen und mit nach Hause nehmen. Neben der großen Auswahl, die man in den Wäldern findet, hat ein frisch geschlagener Weihnachtsbaum den Vorteil, dass er eine längere Lebensdauer hat als ein gekaufter Baum. Denn bei Bäumen aus der Massenfällung kann das genaue Abschlagdatum häufig Wochen zurückliegen.

    GUT VORBEREITET

    Da Kettensägen oft verboten sind, ist eine Astsäge die erste Wahl

    Für viele Familien gehört das Weihnachtsbaum schlagen mittlerweile zur lieb gewonnen Vorweihnachts-Tradition. Das wissen auch die Weihnachtsbaum-Höfe und runden das Baumschlag-Ereignis deshalb noch mit einem Lagerfeuer, Glühweinstand oder einem Weihnachtsmarkt ab. So wird der Tag zu einem richtigen Bilderbucherlebnis.

    1. Schloss Wissen

    Im Forstbetrieb von Schloss Wissen in Weeze findet jedes Jahr die Aktion „Weihnachtsbaum“ statt. An zwei Adventswochenenden, jeweils Samstags und Sonntags, kann man von 10 bis 16 Uhr nach dem Lieblingsbaum suchen und ihn selber fällen. Im Angebot sind hier vor allem Nordmanntannen und Fichten. Außerdem fährt der Anbieter hier vor historischer Kulisse ein kleines Weihnachtsprogramm auf: inklusive Lagerfeuer, Wildgulasch-Kanone und Glühwein.

    2. Schloss Garath

    Neben dem sicherlich perfekten Baum gibt es im nächsten Schloss nicht nur Pferdekoppeln und ein eigenes Biotop, sondern natürlich auch den sporadische Glühwein und Waffeln. Im Schloss Garath in der Nähe von Düsseldorf kann man jeden Tag in den angeschlossenen Wald stampfen und sich einen eigenen Baum fällen. Angeboten werden Omorikafichten, Blaufichten, Rotfichten, Colorado- und Nordmanntannen in allen gängigen Größen und bis zu sagenhaften 14 Metern.

    3.Bauer Kammesheidt

    Der Bauernhof auf der Kammersheide in Essen wird mittlerweile schon von der 7. Generation der Familie Kammesheidt betrieben. Bis zum 23.12. kann man dort an sieben Tagen pro Woche frisch geschlagene Weihnachtsbäume kaufen oder eben selbst fällen. Ab 10 Uhr morgens bis hin zur Dämmerung können Baumfäller sich ihre Lieblingstanne aussuchen und sie gleich mitnehmen. Dabei haben sie die Wahl zwischen Nordmanntanne, Blaufichte oder Rotfichte. Wer kein geeignetes Werkzeug hat, kann es sich auf dem Hof ausleihen. Die Nutzung von Säge, Handschuhen und Knieunterlage ist umsonst. Berühmt ist der Bauernhof übrigens vor allem für das traditionelle Grünkohlessen in der Festscheune, das mehrmals in der Adventszeit stattfindet.

    4.Schulte-Drevenacks-Hof

    Der Schulte-Drevenacks-Hof liegt im Naturpark Hohe Mark. Die Hofstelle besteht seit dem Jahr 1319. In der Weihnachtszeit werden dort Tannenarten wie silbrig-blaue Blaufichten, Nordmanntannen, urige Kiefern und Fichten zum Verkauf angeboten. Ab dem 2. Adventswochenende lädt der Hof zum Baumschlagen-Opening ein. Werkzeug und einen Bollerwagen zum Transport können ausgeliehen werden. Für Tragfaule wird sogar ein Weihnachtsbaumexpress angeboten, der die Suchenden in den Wald hinein und inklusive Baum wieder herausfährt. Nach dem Baumschlagen warten Kaffee und Kuchen in der beheizten Scheune. Am 3. und 4. Advent findet ein Weihnachtsmarkt mit vielen kleinen Verkaufsbuden statt.

    5.Hof Sprenker

    Der landwirtschaftliche Familienbetrieb Hof Sprenker in Beckum besteht schon seit 1922. Vom 1. Advent bis Heiligabend findet täglich von 10 bis 19 Uhr der Weihnachtsbaumverkauf statt. Hof Sprenker bietet eine große Auswahl an verschiedenen Tannenarten, sodass bestimmt jeder seinen perfekten Weihnachtsbaum findet. Wer am 3. und am 4. Adventswochenende kommt, kann den Baumkauf mit einem kleinen Bummel über den hofeigenen Weihnachtsmarkt verbinden. Nach dem Schlagen des Baumes können ausgehungerte Baumfäller sich mit Reibeplätzchen, Glühwein und Kakao stärken, bevor sie den Baum ins heimische Wohnzimmer bringen. Für Kinder ist auf dem Hof eine große Strohburg. Dort ist toben ausdrücklich erlaubt. Zudem erzählt eine Märchenerzählerin spannende Geschichten.

    Worauf sollte man achten, wenn man seinen Weihnachtsbaum selber schlagen möchte

    Kleidung

    Regel Nummer 1: Festes Schuhwerk. Der Waldboden kann sehr matschig sein und um nicht nur die Festtagsschuhe zu schonen, sondern auch um beim Fällen einen sicheren Stand zu haben, sind Gummistiefel oder Sicherheitsschuhe besser geeignet. Außerdem wichtig: die richtige Hose. Weil selbst schlagen nun mal auch eigenen Körpereinsatz fordert, sollte man zum Schutz eine Schnittschutzhose tragen. Damit sich der Baum besser packen lässt, sollte man zudem Arbeitshandschuhe mitnehmen. So schützen Sie Ihre Hände vor Holzsplittern und Nadelstichen.

    Transport

    SICHERER TRANSPORT

    Ein Dachträger ist die sicherste Möglichkeit, seinen selbstgeschlagenen Baum nach Hause zu bringen

    Bevor man zum Baumschlagen los zieht, sollte man sich Gedanken über den Transport machen. Einen Drei-Meter-Baum kann man nicht mal eben allein zum Auto tragen, da muss tatkräftige Unterstützung her. Am Auto angekommen wartet dann häufig der Ikea-Effekt: zu viel, zu groß. Auch wenn an vielen Weihnachtsbaum-Wäldern der Baum gegen einen kleinen Obulus in ein Transportnetz gequetscht wird, muss die Traumtanne doch in den Kofferraum des Autos passen, denn weiter als 1,5 Meter darf der Baum nicht aus dem Kofferraum ragen und muss vor allem entsprechend gekennzeichnet werden. Wer den Baum aufs Autodach spannen will, sollte gewisse Regeln beachten. Die Gurte müssen reißfest sein und der Baum darf nicht seitlich oder vorne über das Autodach hinaus ragen. Außerdem sollte man den Baum mit der Spitze zum Heck des Wagens ausrichten. Wichtig ist auch, dass der Baum nicht einfach auf dem Dach aufliegt, sondern an Dachträgern befestigt wird. Dann steht dem vorschriftsmäßigen und sicheren Baum-Transport nichts mehr im Wege.

    Werkzeug

    Die meisten Höfe oder Forstgebiete, die das Baumschlagen anbieten, verleihen das nötige Werkzeug. Doch um unabhängig vom vorhandenen Werkzeugbestand zu sein, ist es besser seine eigene Säge oder Axt mitzunehmen. Besonders eignen sich handliche Klapp- und Astsägen. Ungeeignet und sogar bei den meisten Anbietern aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt – sind Motorsägen.

    Fazit

    Möchte man sich den Traum vom perfekten Weihnachtsbaum erfüllen und hat ganz genaue Vorstellungen, ist der Schlag-it-yourself-Trend genau das Richtige. In den Wald wandern, Baum aussuchen, selbst schlagen und die Beute mit nach Hause nehmen – das finden vor allem Männer und Kinder toll. Viele Forstgebiete und Höfe bieten zur Vorweihnachtszeit richtige Weihnachtsbaum-Schlag-Events an, die aus der mühseligen Arbeit eine schöne Erinnerung machen.

    Kommentar schreiben

    Kommentar