Powerbank Vergleich 2017

EMPFEHLUNG
1
Mehr Infos
Anker Astro Pro
Anker Power Bank
Anker-Astro-Pro___B00H8LTZXM
Anker Astro Pro
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Maße in cm16,8 x 1,7 x 11,3
Gewicht508 g
Kapazität in mAh20000
AkkutypLithium Ion
Anschlüsse4
Ausgang12 Volt
2
Mehr Infos
EasyAcc 2nd Gen
EasyAcc 2nd Gen
EasyAcc-2nd-Gen___B00XTXY0JW
EasyAcc 2nd Gen
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Maße in cm14,4 x 1,5 x 7,5
Gewicht227 g
Kapazität in mAh10000
AkkutypLithium Polymer
Anschlüsse2
Ausgang5 Volt
PREISTIPP
3
Mehr Infos
Sunydeal Powerbank
Sunydeal Powerbank
Sunydeal-Powerbank___B00PBVHRW2
Sunydeal Powerbank
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Maße in cm16,5 x 2,2 x 8,0
Gewicht499 g
Kapazität in mAh30000
AkkutypLithium Ion
Anschlüsse3
Ausgang5 Volt
4
Mehr Infos
AUKEY Power Bank
Aukey Power Bank
AUKEY-Power-Bank___B00RJKBCM4
AUKEY Power Bank
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Maße in cm15,5 x 2,3 x 8,0
Gewicht558 g
Kapazität in mAh20000
AkkutypLithium Ion
Anschlüsse2
Ausgang5 Volt
5
Mehr Infos
Levin Solstar Giant+
Levin Solstar Giant+
Levin-Solstar-Giant+___B00NPSX2HW
Levin Solstar Giant+
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Maße in cm17,0 x 2,0 x 9,0
Gewicht308 g
Kapazität in mAh12000
AkkutypLithium Polymer
Anschlüsse2
Ausgang5 Volt
6
Mehr Infos
JETech Ultra Kompakt
JETech Ultra Kompakt
JETech-Ultra-Kompakt___B00T416MXU
JETech Ultra Kompakt
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Maße in cm17,0 x 2,0 x 11,0
Gewicht259 g
Kapazität in mAh10000
AkkutypLithium Polymer
Anschlüsse2
Ausgang5 Volt
7
Mehr Infos
Anker PowerCore
Anker PowerCore
Anker-PowerCore___B00VJT3IUA
Anker PowerCore
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Maße in cm16,6 x 2,2 x 5,8
Gewicht354 g
Kapazität in mAh20100
AkkutypLithium Ion
Anschlüsse2
Ausgang5 Volt
8
Mehr Infos
Bluesim Power Bank
Bluesim Power Bank
Bluesim-Power-Bank___B017CYAYDE
Bluesim Power Bank
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Maße in cm15,5 x 0,9 x 10,6
Gewicht222 g
Kapazität in mAh10000
AkkutypLithium Polymer
Anschlüsse2
Ausgang5 Volt
9
Mehr Infos
Onite mini Powerbank
Onite mini Powerbank
Onite-mini-Powerbank___B013U26MZQ
Onite mini Powerbank
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Maße in cm9,5 x 2,3 x 4,2
Gewicht91 g
Kapazität in mAh5600
AkkutypLithium Ion
Anschlüsse1
Ausgang5 Volt
10
Mehr Infos
Poweradd Slim 2
Poweradd Slim 2
Poweradd-Slim-2___B00MWU1GGI
Poweradd Slim 2
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Maße in cm10,0 x 3,3 x 3,1
Gewicht118 g
Kapazität in mAh5000
AkkutypLithium Ion
Anschlüsse1
Ausgang5 Volt

Powerbank – der kleine Helfer für unterwegs

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Wer kennt das Problem nicht? Man hört mit seinem Smartphone unterwegs Musik und plötzlich ist der Akku leer. Bei diesem Problem kann eine Powerbank aushelfen. Vor dem Kauf neuer Produkte sollte man sich über diese genau informieren. Dafür schafft in diesem Fall der Powerbank Test Abhilfe. Wie man schnell erkennt, ist eine Powerbank nicht nur ein technisches Hilfsmittel, sondern muss sich auch Design mäßig nicht verstecken. Damit kann man nicht nur das Smartphone aufladen, sondern jedes mobile Gerät, das über einen Micro-USB-Anschluss verfügt mit Strom versorgen, egal ob Bluetooth Lautsprecher, tragbares Radio oder sogar E-Book-Reader. Selbst für größere Geräte mit hoher Stromversorgung gibt es das passende Modell. Auf diese erwähnten Merkmale wird in diesem Ratgeber genauer eingegangen.

    1. Aufbau und Funktionsweise

    Video eines Powerbank Test

    Der Aufbau ist denkbar einfach. Das Gerät besteht aus einem Gehäuse, im Inneren befindet sich ein Akku. Das Gehäuse besteht meistens aus Kunststoff, teilweise gibt es Modelle die über ein Aluminium-Gehäuse verfügen. Außer den Anschlüssen ist am Gehäuse eine Anzeige die über den Status des Ladezustands der Powerbank informiert. Entweder in Form von LEDs oder einem Display. Beim Design des Gehäuses gibt es verschiedene Arten, wie man im Powerbank Test sehen kann. Vom Erscheinungsbild ähneln sie externen Festplatten. Aber es gibt auch Modelle mit einem besonderen Design. Manche sehen aus wie ein Lippenstift. Wer es sehr ausgefallen mag, kann sich ein mobiles Ladegerät kaufen das wie ein Minion aussieht. Die größten Unterschiede der verschiedensten Modelle sind die verbauten Akkus. Dabei handelt es sich um Lithium-Ionen-Akkus (Li-Ionen) oder Lithium-Polymer-Akkus (LiPoly). LI-Ionen-Akkus sind den meisten aus dem Handy bekannt. LiPoly Akkus sind eine Weiterentwicklung von Li-Ionen-Akkus. Der größte Vorteil ist, dass diese leistungsfähiger sind. Allerdings bei der Herstellung relativ teuer. Daher werden meist Li-Ionen-Akkus in einer Powerbank verarbeitet. Genau wie der Aufbau ist auch die Funktionsweise eher simpel gehalten. Um die verbauten Akkus aufzuladen, gibt es mittlerweile mehre Arten. Hauptsächlich werden sie über einen USB-Anschluss oder einen Netzstecker aufgeladen. Im weiteren Verlauf dieses Ratgebers wird auf andere Möglichkeiten eingegangen. Wenn die Akkus vollgeladen sind, was man anhand der verbauten Statusanzeige erkennt, kann man die Powerbank einpacken und sich auf den Weg machen. Die durchschnittliche Ladezeit für eine vollständige Ladung beträgt zwischen vier und sechs Stunden. Weil beim Laden mit einem Netzstecker die Stromstärke viermal so hoch ist wie beim USB-Anschluss, lädt die Powerbank schneller auf, wenn sie an eine Steckdose angeschlossen wird.

    2. Technische Merkmale

    Bei dem Kauf sollte man darauf achten, wofür man die Powerbank benutzen will und welche Eigenschaften besonders wichtig sind. Welches Modell für welche Einsatzmöglichkeit am besten geeignet ist, kann man am Powerbank Test schnell erkennen. Dabei ist nicht immer der Powerbank Vergleichssieger auch automatisch für jeden Einsatz das beste Modell. In diesem Abschnitt wird auf die wichtigsten Eigenschaften eingegangen.

    2.1 Anschluss

    Beim Anschluss gibt es zwei Varianten. Entweder das aufzuladende Gerät kann über USB aufgeladen werden, wie beispielsweise Smartphones oder MP3-Player, oder es benötigt einen DC-Anschluss wie ein Laptop oder ein tragbarer DVD-Player. Meistens wird für unterwegs eine Powerbank mit USB-Anschluss gewählt. Diese Modelle sind auch die gängigsten. Der größte Unterschied beider Anschlüsse ist die Spannung. Ein USB-Anschluss hat eine Spannung von fünf Volt. Bei einem DC-Anschluss geht die Spannung bis 20 Volt. Es gibt verschiedene Ausführungen bei der Anzahl der Anschlüsse, dabei kann man bei bestimmten Modellen bis zu vier Geräte gleichzeitig anschließen. Zusätzlich erkennt die Powerbank, bei mehreren Anschlüssen, welche gerade in Gebrauch sind.

    2.2 Kapazität

    Das Wichtigste, worauf man beim Kauf einer Powerbank achten sollte, ist die Kapazität, welche in Milliamperestunden (mAh) angegeben wird. Um beispielsweise den Akku eines Smartphones einmal komplett aufzuladen, werden durchschnittlich 3000 mAh benötigt. Abhängig von der Kapazität kann mit einer vollgeladenen Powerbank ein Smartphone mehrmals aufgeladen werden, bevor sie erneut geladen werden muss. Im Powerbank Test wurden verschiedene Modelle verglichen, die über eine Kapazität von 5000 mAh bis zu 30.000 mAh verfügen. Von der Anzahl der verbauten Akkus ist auch die Kapazität und die daraus resultierende Größe des Gehäuses abhängig.

    2.3 Akkutyp

    Der verbaute Akku im inneren der Powerbank ist auch ein Kriterium für den Kauf. Wie vorher bereits erwähnt sind LiPoly-Akkus leistungsfähiger als Li-Ionen-Akkus. Das spiegelt sich auch im Preis wieder. Daher sollte man vor dem Kauf festlegen, was einem wichtiger ist. Ein leistungsfähigerer Akku oder ein günstigerer Preis.

    2.4 Größe

    Bei der Größe eines Gehäuses spielt die Anzahl der verbauten Akkus eine Rolle. Je mehr Akkus verbaut sind, desto größer ist das Gehäuse. Wenn man die Powerbank nur für eine geringe Anzahl von Ladungen benötigt, reicht ein kleines Modell. Falls allerdings vorher nicht absehbar ist, ob eine kleine Ausführung reicht, sollte auf ein mittelgroßes Modell zurückgegriffen werden. Große Modelle mit einer hohen Kapazität sind eher auf eine ungewisse Stromversorgung ausgelegt. Das ist meist der Fall, wenn man eine größere Outdoor-Tour macht oder sich auf einer Reise befindet.

    2.5 Gewicht

    Genau wie die Größe ist das Gewicht abhängig von der Kapazität. Die Technik ist schon so gut entwickelt, dass die leichtesten Modelle bei ungefähr 70 Gramm beginnen. Aber selbst bei einer hohen Kapazität hält sich das Gewicht in Grenzen. Bei den größten Powerbanks pendelt sich das maximale Gewicht ungefähr bei 600 Gramm ein. Da das maximale Gewicht noch im ertragbaren Rahmen ist, sollte das kein großer Stolperstein bei der Anschaffung einer Powerbank sein.

    2.6 Extras

    Bei der Anzeige des Ladestatus der Powerbank gibt es zwei Varianten. Die erste ist die Anzeige über ein Display. Auf diesem steht der genaue Stand in Prozent. Die zweite Variante ist die Verwendung von LEDs. Dabei sind in der Regel vier LEDs verbaut. Diese geben den ungefähren Ladestatus in 25-Prozent-Schritten an. Für die Nutzung verschiedenster Lademöglichkeiten der Powerbank, kann man Adapter erwerben. Beispielsweise kann man sie dann auch über den Zigarettenanzünder im Auto aufladen. Die heutigen Smartphones sind fast alle mit einem Micro-USB-Anschluss versehen, dieses Ladekabel ist bei den meisten Modellen im Lieferumfang enthalten. Lediglich wenn man ein iphone über eine Powerbank laden will, benötigt man das dazugehörige Kabel. Für den Gebrauch bei Outdoor-Aktivitäten gibt es teilweise sehr nützliche Extras. Es gibt Modelle, die über eine LED-Taschenlampe oder ein wasserfestes und stoßfestes Gehäuse verfügen. Dazu sind die meisten Modelle mit einer intelligenten Geräteerkennung versehen. Hierbei erkennt die Powerbank automatisch was für ein Gerät angeschlossen ist und wählt automatisch die korrekte und optimale Ladegeschwindigkeit, damit es nicht zu einer Überladung kommen kann.

    MERKMALE EINER POWERBANK
    • keine Steckdose zum Laden des mobilen Gerätes notwendig
    • leicht verstaubar
    • Größe und Gewicht sind von der Kapazität abhängig
    • verschiedene Geräte mit Mico-USB-Anschluss können angeschlossen werden
    • manche Modelle können mehrere Geräte gleichzeitig aufladen
    • verschiedene Möglichkeiten zum Aufladen einer Powerbank

    3. Sicherheit

    Bei einer Powerbank gibt es noch keine gesetzlichen Vorgaben, welche eingehalten werden müssen. TÜV-Zertifizierungen, wie es beispielsweise bei einem Fernseher oder anderen technischen Geräten der Fall ist, wurden auch noch nicht definiert. Das bedeutet aber nicht, dass keine Technik zum Schutz verbaut ist. Bei manchen Modellen ist eine Trageschleife angebracht, was die Sicherheit beim Transport erhöht. In den meisten Modellen ist ein Überspannungsschutz, ein Überhitzungsschutz, ein Über- und Entladungsschutz oder eine Kurzschlusssicherung verbaut. Der Überspannungsschutz ist dafür da, dass der Akku der Powerbank oder das angeschlossene Gerät nicht mit zu viel Spannung versorgt wird und dadurch Schäden entstehen. Beim Überhitzungsschutz achtet die Powerbank auf die Temperatur des Akkus. Durch einen verbauten Chip erkennt sie, wenn der Akku beim Laden zu heiß wird und schaltet sich selbstständig aus. Da eine Über- oder Entladung den Akku schädigt, egal ob von der Powerbank oder dem angeschlossenen Gerät, ist auch für diesen Fall ein Schutzmechanismus verbaut, der dies verhindert. Um einen Kurzschluss zu vermeiden, der dazu führen kann, dass die Powerbank unbrauchbar ist, ist in der Regel auch dafür eine Schutzvorrichtung untergebracht. Da es zu hohen Temperaturen beim Laden von technischen Geräten kommt, sollte beim Ladevorgang die Powerbank nicht direkt in der prallen Sonne liegen. Dass es schnell zu Vorfällen kommen kann, musste ein Hersteller aus den Niederlanden feststellen. Das Unternehmen hat verschiedene Modelle zurückgerufen, weil diese sich zu stark erhitzt haben. Dabei kann es vorkommen, dass dadurch das Gehäuse schmelzen kann. Im schlimmsten Fall kann es sogar passieren, dass das Gerät anfängt zu brennen oder gar explodiert.

    4. Modifikationen

    Der Powerbank Vergleichssieger

    Die Powerbank von Anker

    Die neueste Technologie im Bereich der Powerbank ist die Nutzung von Solarzellen. Hierbei kann sie mit Hilfe von Solarzellen aufgeladen werden, wenn keine Steckdose in der Nähe ist. Dafür muss sie nicht direktem Sonnenlicht ausgesetzt sein, sondern kann auch an schattigen Plätzen geladen werden. Bei den Solarzellen gibt es zwei Systeme die benutzt werden. Polykristallin und Monokristallin. Polykristalline Solarzellen sind die am häufigsten installierten Module auf Dächern. Für eine Powerbank werden meist Monokristallin Solarzellen verwendet, weil diese eine hohe Leistung bei kleinen Flächen aufweisen. Allerdings sind diese in der Produktion teurer. Eine weitere Abwandlung für das Laden unterwegs ist der Fahrrad-Dynamoloader. Dieser ist ideal zum betreiben eines Fahrradnavigationssystems oder eines Smartphones, das als Navigationssystem genutzt wird. Hierbei wird der Dynamoloader an den Dynamo des Fahrrads und an das benutzte Navigationssystem angeschlossen. Durch das Fahrradfahren wird der Dynamo betrieben und erzeugt dabei den nötigen Strom. Für Camper gibt es auch eine interessante Möglichkeit sein mobiles Gerät aufzuladen: eine Kombination aus Campingkocher und Ladegerät. Im Campingkocher wird Holz verbrannt, wodurch auf der Oberfläche etwas gekocht werden kann. Die erzeugte Wärme wird durch einen thermo-elektronischen Generator in Strom zum Laden des mobilen Geräts umgewandelt. Ein Nachteil ist allerdings, dass die Spannung beim Laden nicht konstant bleibt und es dadurch zu Aussetzern kommen kann. Eine weitere mobile Lademöglichkeit von Akkus ist die Sole Power, aber diese Technik befindet sich noch in der Entwicklung. Bisher ist nur bekannt, dass sich durch die Auf- und Abbewegung beim Auftreten der Akku geladen werden soll. Da es sich nur um kurze Intervalle handelt, in denen Strom erzeugt wird, muss man für eine komplette Ladung eine Strecke von ungefähr 24 Kilometer zurücklegen. Die letzte mobile Lademöglichkeit, die hier vorgestellt wird, ist der sogenannte SOScharger. Dieser befindet sich ebenfalls noch in der Entwicklungsphase. Bei dieser Technologie kommt es wie beim Dynamoload auf Körperkraft an, allerdings in den Armen. Am SOScharger ist eine Kurbel angebracht, die Strom erzeugt, wenn sie gedreht wird. Laut Hersteller soll eine drei- bis fünfminütige Betätigung der Kurbel für eine Gesprächszeit von fünf bis zwölf Minuten anhalten.

    Hersteller: Wie dem Powerbank Test zu entnehmen ist, gibt es mehrere Hersteller. Zu den größten Herstellern zählen dabei EasyAcc oder Anker. Keiner dieser Hersteller ist auf ein Einsatzgebiet spezialisiert, daher bieten sie verschiedene Modelle für unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten und mit unterschiedlicher Kapazität an.

    5. Fazit

    Wenn man die heutige Technik betrachtet, gibt es mehrere sinnvolle Einsatzmöglichkeiten. Weil die heutige Jugend viele technische Geräte unterwegs dabei hat, ist die Anschaffung einer Powerbank sehr praktisch. Wenn im Park oder am Baggersee der Akku von Smartphone, MP3-Player oder Bluetooth Lautsprecher den Geist aufgibt, ist schnell der Problemlöser aus der Tasche gezückt. Wenn man eine Wanderung im Urlaub macht, bei einem Campingausflug, bei dem sich mehrere mobile Geräte im Einsatz befinden und einer Reise bei der man nicht weiß, wann man Zugang zu einer Steckdose hat, kann eine Powerbank Abhilfe schaffen. Beim Wanderurlaub sollte man eher auf ein Modell mit geringerem Gewicht zurückgreifen, trotzdem sollte dabei auf wichtige Features wie Solarzellen oder Wasser- und Staubdichte sowie Stoßfestigkeit geachtet werden. Wenn man sich auf einen Campingausflug begibt und dabei nicht auf sein Smartphone und ein akkubetriebenes Radio beziehungsweise Lautsprecher verzichten kann, ist auch hier eine Powerbank mit Solarzellen sinnvoll, weil man nicht weiß ob und wann man Zugang zu einer Stromquelle hat. Da man auf seinem Campingplatz nicht die ganze Zeit den Ort wechselt, kann ein größeres Modell eingesetzt werden. Wenn man sich beispielsweise auf eine Backpacking Reise begibt und dabei auf mobile Hilfsmittel wie ein Navigationssystem oder Smartphone nicht verzichten kann, könnte eine Powerbank überlebenswichtig sein. Natürlich ist eine Powerbank auch dann nützlich, wenn man sich im Garten sonnt und dabei Musik hören will. Dafür reicht eine kleine Ausführung aus. Allerdings sollte man diese dabei nicht in der Sonne liegen lassen, außer dem Modell mit Solarzellen, damit sie sich nicht unnötig während der Benutzung aufheizt und Schäden entstehen.

    Ähnliche Seiten