Kopfhörer Vergleich 2017

EMPFEHLUNG
1
Mehr Infos
Sennheiser HD 201
Sennheiser_HD_201
Sennheiser_HD-201__9789792318746
Sennheiser HD 201
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
TypOhrumschließend
Impedanz
Höhere Impedanzen sorgen für einen feineren Klang
24 Ohm
Kabel
Frequenz21 - 18.000 Hz
Faltbark.A
Gewicht165 g
2
Mehr Infos
beyerdynamic DT-990 Pro
beyerdynamic_DT-990_Pro
beyerdynamic_DT-990-Pro__4010118459030
beyerdynamic DT-990 Pro
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
TypOhrumschließend
Impedanz
Höhere Impedanzen sorgen für einen feineren Klang
250 Ohm
Kabel
Frequenz5 - 35.000 Hz
Faltbar
Gewicht250 g
3
Mehr Infos
Teufel Aureol Real Kopfhörer
Teufel_Aureol_Real_Kopfhörer
Teufel_Aureol-Real-Kopfhoerer__4048945007476
Teufel Aureol Real Kopfhörer
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
TypOhrumschließend
Impedanz
Höhere Impedanzen sorgen für einen feineren Klang
50 Ohm
Kabel
Frequenz20 - 22.000Hz
Faltbar
Gewicht180 g
PREISTIPP
4
Mehr Infos
August EP650
August_EP650
August_EP650__5053047002372
August EP650
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
TypOhrumschließend
Impedanz
Höhere Impedanzen sorgen für einen feineren Klang
k.A
Kabel
Frequenz60 - 20.000 Hz
Faltbar
Gewicht235 g
5
Mehr Infos
beyerdynamic DT 770 Pro
beyerdynamic_DT_770_Pro
beyerdynamic_DT-770-Pro__4515295841093
beyerdynamic DT 770 Pro
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
TypOhrumschließend
Impedanz
Höhere Impedanzen sorgen für einen feineren Klang
80 Ohm
Kabel
Frequenz5 - 35.000 Hz
Faltbar
Gewicht270 g
6
Mehr Infos
Sennheiser RS 120-II
Sennheiser_RS_120-II
Sennheiser_RS-120-II__5052711058912
Sennheiser RS 120-II
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
TypOhraufliegend
Impedanz
Höhere Impedanzen sorgen für einen feineren Klang
24 Ohm
Kabel
Frequenz22 - 19.500 Hz
Faltbark.A.
Gewicht230 g
7
Mehr Infos
Sony MDR-V55/BR
Sony_MDR-V55/BR
Sony_MDR-V55BR__88021774896
Sony MDR-V55/BR
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
TypOhrumschließend
Impedanz
Höhere Impedanzen sorgen für einen feineren Klang
40 Ohm
Kabel
Frequenz5 - 25.000 Hz
Faltbar
Gewicht220 g
8
Mehr Infos
Sony MDR-XB450APB
Sony_MDR-XB450APB
Sony_MDR-XB450APB__4905524978889
Sony MDR-XB450APB
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
TypOhrumschließend
Impedanz
Höhere Impedanzen sorgen für einen feineren Klang
24 Ohm
Kabel
Frequenz5 - 22.000 Hz
Faltbar
Gewicht165 g
9
Mehr Infos
JBL E40 BT
JBL_E40_BT
JBL_E40-BT__500363219830
JBL E40 BT
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
TypOhraufliegend
Impedanz
Höhere Impedanzen sorgen für einen feineren Klang
32 Ohm
Kabel
Frequenz20 - 22.000Hz
Faltbar
Gewicht205 g
10
Mehr Infos
Sound Intone MS200
Sound_Intone_MS200
Sound-Intone_MS200__710373527997
Sound Intone MS200
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Redaktionelle Einschätzung
Merkmale:
TypOhraufliegend
Impedanz
Höhere Impedanzen sorgen für einen feineren Klang
32 Ohm
Kabel
Frequenz20 - 22.000 Hz
Faltbar
Gewichtk.A

Voller Musikgenuss ohne Störung – Der große Kopfhörer Test

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Wenn man in Ruhe Musik genießen will, ohne seine Mitmenschen zu stören, sind Kopfhörer genau das richtige Hilfsmittel. Aber es sollten nicht nur aus diesem Grund welche gekauft werden, sondern auch zur Steigerung des Klangerlebnisses. Bei der Wahl des richtigen Modells soll folgender Ratgeber behilflich sein. Wie dem unserem Kopfhörer Test zu entnehmen ist, kommt es auf verschiedene Faktoren bei der Auswahl des Kopfhörer Vergleichssieger an. Aber damit nicht nur mit Wörtern wie Empfindlichkeit, Impedanz, Frequenz jongliert wird, hilft dieser Ratgeber bei dem Verständnis dieser Wörter und welchen Einfluss sie bei der Kaufentscheidung haben. Das sind Einflussfaktoren, von denen das Klangergebnis eines Kopfhörers abhängt. Aber auch der Tragekomfort sollte eine Rolle bei der Wahl des richtigen Kopfhörers spielen. Die Vorlieben von Person zu Person sind naturgemäß unterschiedlich. Um für jeden Geschmack das richtige Modell zu finden, wurden verschiedene Typen im Kopfhörer Vergleich berücksichtigt.

    1. Die Bauart

    Bei der Bauart von Kopfhörern das Beste auszuwählen, ist nicht ganz einfach. Weil hierbei die persönlichen Vorlieben des Trägers eine nicht unwichtige Rolle spielen. Man muss beachten, ob man lieber einen Bügel auf dem Kopf hat oder über dem Ohr. Ob die Kopfhörer die Ohrmuschel umschließen sollen, nur aufliegen oder im Ohr liegen sollen. Außerdem gibt es die Varianten kabelgebunden und kabellos. Damit jeder seinen persönlichen Kopfhörer Vergleichssieger wählen kann, wird im folgenden Abschnitt über diese Aspekte genauer informiert.

    1.1 Passend für den Kopf

    Genau wie der Musikgeschmack beim Menschen, gibt es bei der Wahl der bevorzugten Befestigung des Kopfhörers Unterschiede. Damit der Kopfhörer nicht plötzlich mitten im Lied auf dem Boden liegt, gibt es verschiedene Bauformen. Es gibt: Kopfbügel, Ohrbügel und Earbuds. Die typische Bauweise, die einem in den Sinn kommt, ist mit Kopfbügel. Das ist auch die sicherste Variante um die Kopfhörer vorm Sturz zu schützen. Bei einem Kopfhörer mit Kopfbügel sind die Ohrmuscheln mit einem Bügel, der quer über den Kopf verläuft, verbunden. Damit dieser Bügel nicht auf den Kopf drückt und unangenehm zu tragen ist, ist er in der Regel gepolstert. Meistens durch eine Schaumstoffschicht, die von Kunstleder überzogen ist. Es gibt auch Modelle, bei denen diese Polsterung aus weicher Wolle oder Velour ist. Manch ein Hersteller verzichtet sogar komplett darauf. Eine weitere Variante sind Kopfhörer mit Ohrbügel. Diese halten zwar nicht so sicher wie mit einem Kopfbügel, allerdings besser als Earbuds. Bei Ohrbügeln gibt es den Unterschied zwischen flexiblen und starren Ohrbügeln. Der Nachteil von starren Ohrbügeln ist, dass diese sich nicht an die Ohrform anpassen und daher nicht bei jeder Person gleich gut halten. Diesen Nachteil findet man auch bei Earbuds. Diese Stecken ohne Halterung im Ohr. Aber um diesem Problem entgegen zu wirken, gibt es vom Hersteller unterschiedlich große Aufsätze. Diese sollen einen festeren Sitz im Ohr gewährleisten.

    1.2 Verbindung zum Gerät

    Nachdem Sie über das erste große sichtbare Merkmal informiert sind, geht es nun um ein weiteres. Dabei handelt es sich um die kabelgebundene oder kabellose Verbindung zum Abspielgerät. Jede der beiden Verbindungen hat Vor- und Nachteile. Beginnen wir mit der kabelgebundenen Variante. Der größte Vorteil ist, dass es nicht zum Verbindungsverlust mit dem Gerät kommen kann, es sei denn man zieht den Stecker. Außerdem kann man seinen Kopfhörer schnell wiederfinden, sollte er mal vom Kopf oder aus dem Ohr rutschen – man muss nur dem Kabel folgen. Ein Nachteil ist, dass es zum Kabelbruch kommen kann. Wenn man unvorsichtig mit dem Kabel hantiert und es zu sehr biegt, kann es zu einem Bruch führen. Zusätzlich kann sich das Kabel selbst oder an Kleidung verheddern und man muss es erst einmal entwirren. Bei einem kabellosen Modell kann es, wie vorher schon erwähnt, zu Verbindungsverlusten kommen. Das kann dann passieren, wenn man zu weit vom verbundenen Gerät entfernt ist oder andere Geräte mit ihren Funkwellen die Verbindung beeinträchtigen. Sollte es soweit kommen, dass der Kopfhörer während des Musik hörens vom Kopf fällt, kann es zu Schäden kommen. Dabei bleibt es nicht immer nur bei ein paar Kratzern, es kann sogar so weit gehen das er komplett Kaputt geht. Wenn man vergisst, wo man seinen Kopfhörer abgelegt hat oder er von Klamotten verdeckt wird, muss man erst einmal lange suchen. Ein großer Vorteil eines Modells dieser Art ist die Bewegungsfreiheit. Wenn man sich zusätzlich gerne beim Musikhören bewegt, kommt das Kabel einem nicht in die Quere. Logischerweise kann es bei einer kabellosen Verbindung nicht zum Kabelbruch kommen. Lediglich das Ladekabel vom Kopfhörer könnte bei unsachgemäßer Verwendung kaputt gehen.

    1.3 Verbindung zum Ohr

    Ein weiterer Aspekt, der beim Tragekomfort eines Kopfhörers eine Rolle spielt, ist die Verbindung zwischen Ohrmuschel und Hörer. Es gibt drei verschiedene Varianten: Over-Ear, On-Ear und In-Ear. Das klassische Modell eines Kopfhörers ist ein Over-Ear. Hierbei wird die Ohrmuschel komplett umschlossen. Ähnlich ist es bei den On-Ear. Aber hier umschließt der Kopfhörer nicht die Ohrmuschel, sondern liegt auf ihr drauf. Variante Nummer drei, die In-Ear Kopfhörer, werden im Ohr getragen. Die am weitesten verbreitete Art von In-Ear Kopfhörer sind die sogenannten Earbuds. Allerdings gibt es dabei zwei Unterscheidungen. Die Standard Earbuds sitzen auf dem Gehörgang und In-Ear Earbuds werden in den Gehörgang eingeführt. In-Ear Earbuds schirmen Umgebungsgeräusche noch besser ab. Genau wie bei den Verbindungen gibt es Typenspezifische Vor- und Nachteile. Over-Ear Kopfhörer verhindern am besten, dass störende Einflüsse von außen den Musikgenuss belästigen. Zusätzlich hören Personen in unmittelbarer Umgebung nicht, welchen Tönen man gerade lauscht. Allerdings kommt auch keine Luft an die Ohren, wodurch ein unangenehmes Wärmegefühl entstehen kann. Das ist der Vorteil von On-Ear Kopfhörern.Allerdings kann es zu Beeinträchtigung von außen und der Störung von Mitmenschen kommen. Um diese drei Probleme zu verhindern, gibt es die In-Ear Kopfhörer. Der Nachteil bei In-Ear Kopfhörern ist allerdings, dass die Ohrmuschel von jedem Menschen anders ist. Dadurch gibt es die Gefahr, dass die Kopfhörer aus dem Ohr fallen. Allerdings kann man diesem Problem mit Ohrbügeln entgegen wirken.Dabei kann es zu störenden oder schmerzhaften Druckstellen am Ohr führen. Daher gibt es keine pauschale Aussage, welche Variante am besten ist, sondern jeder muss selbst entscheiden, welche einem persönlich am meisten zusagt.

    2. Geschichte der Kopfhörer

    Bevor wir uns Kopfhörer im Detail anschauen, gibt es eine kleine Reise in die Vergangenheit. Damit es nicht ganz so trocken wird, sehen Sie hier eine kurze Übersicht über die Entwicklung von Mono-Kopfhörern bis zu den ersten In-Ear Kopfhörern.

    JAHR EREIGNIS
    1880 Mono-Kopfhörer: Mono Kopfhörer mit einer Ohrmuschel
    1910 Baldy Phones: Mono-Kopfhörer mit zwei Ohrmuscheln, bennant nach ihrem Erfinder Nathaniel Baldwin
    1937 Elektrodyamischer Kopfhörer: Membran wird mit einer Spule und einem Permanentmagneten in Schwingung gebracht. Führt zur Erzeugung von Schallwellen.
    1957 Elektrostatischer Kopfhörer: Zwei Kondensator-Platten umschließen eine Membran.Erzeugung von Schallwellen mittels elektrostatischer Anziehungskraft.
    1958 Stereo-Kopfhörer: Erste Stereo Kopfhörer mit zwei Ohrmuscheln. Geschlossene Bauweise.
    1968 Offener Kopfhörer: Ersten Kopfhörer mit offener Bauweise.
    1983 Earbud: Erfindung der Earbuds. Kopfhörer ohne Ohrmuschel.
    2001 In-Ear Kopfhörer: Weiterentwicklung der Earbuds. Steigerung der Bekanntheit durch Apple.

    Da nun der, meist langweilige, geschichtliche Teil beendet ist, kommen wir zum wichtigen. Unterschiede der heutigen Kopfhörer. Bei einem Kopfhörer ist es schwer zu beurteilen, welcher am besten ist. Es gibt zwar den Kopfhörer Vergleichssieger, dieser kann aber für einen persönlich auf dem letzten Platz landen, weil man beispielsweise die Bauart nicht mag. Im nachfolgenden Teil des Ratgebers gehen wir genauer auf Bauart, Leistungsmerkmale, Extras und Zubehör ein. Damit der Kopfhörer Test nicht überladen wirkt, wurden nicht alle Einflussfaktoren der Bewertung aufgeführt. Nur die für den Endverbraucher wichtigsten Kriterien haben wir in der Vergleichstabelle eingetragen. Der nachfolgende Teil behandelt die wichtigsten Informationen für die Kaufentscheidung.

    3. Leistungsmerkmale vom Kopfhörer

    Die wichtigsten Leistungsmerkmale eines Kopfhörers lassen sich in drei Komponenten aufteilen: Empfindlichkeit, Impedanz und Frequenz. Diese drei Variablen spielen bei der Tonqualität und -wiedergabe die wichtigste Rolle. Durch deren Zusammenspiel kann sich der Hörer dem Musikgenuss hingeben und alles um sich herum vergessen. Allerdings sollte man immer die Augen offen halten, damit es nicht zu einem Unfall kommt.

    3.1 Empfindlichkeit

    Die Empfindlichkeit gibt die maximale Lautstärke eines Kopfhörers an. Eine andere, häufig benutzte Bezeichnung ist der Schalldruck.Sie wird in Dezibel (dB) gemessen. Die Dezibel-Zahl gibt an, wie laut ein Kopfhörer die Musik maximal wiedergeben kann. Die höchste Lautstärke jedes Modells im Kopfhörer Test kann zu einer dauerhaften Schädigung des Hörvermögens führen. Bei einer langfristigen Beschallung von 85 Dezibel, kann das Ohr einen dauerhaften Schaden davon tragen. Die maximale Empfindlichkeit im Kopfhörer Vergleich geht von 96 Dezibel bis zu 115 Dezibel. Damit man die Zahlen besser einordnen kann, gibt es eine Tabelle verschiedener Lärmpegel.

    DEZIBELANGABE VERGLEICH
    10 Dezibel Atmen
    30 Dezibel Flüstern
    40 Dezibel leise Musik
    55 Dezibel normales Gespräch
    70 Dezibel Fernseher
    75 Dezibel Verkehrslärm
    110 Dezibel Discomusik
    120 Dezibel Presslufthammer
    130 Dezibel Düsenjäger

    Auch wenn eine Steigung von 10 Dezibel nicht nach viel aussieht, verdoppelt sich die wahrnehmbare Lautstärke. Das bedeutet: Ein Presslufthammer ist doppelt so laut wie Discomusik. Dass die Empfindlichkeit bei manch einem Kopfhörer über 100 Dezibel geht, kann zwar zu Schäden führen, aber auch hilfreich sein. Wenn man nur für eine kurze Zeit die Musik auf diesen Pegel dreht, kann man problemlos an einer Baustelle vorbei gehen, ohne von störenden Geräuschen eines Bohrhammers oder einer Kreissäge belästigt zu werden. Außerdem ist eine höhere Lautstärke vom Kopfhörer nützlich wenn man für kurze Zeit nicht gestört werden möchte.

    3.2 Impedanz

    Bei der Impedanz handelt es sich um den Widerstand des Kopfhörers. Die Maßeinheit ist Ohm. Ohm kennt man aus der Physik. Bei der Impedanz ist das Zusammenspiel von Kopfhörer und Tonquelle entscheidend. Bei kleinen Geräten wie einem MP3-Player, reicht eine geringe Impedanz. Wenn man allerdings seinen Kopfhörer an ein Heimkino anschließt, sollte die Impedanz höher sein. Wenn man einen Kopfhörer mit einer niedrigen Impedanz an ein Abspielgerät mit einer hohen Impedanz anschließt, hat das negative Auswirkungen und der Bass wird beispielsweise nicht gut wiedergeben. Wenn der aufgesetzte Kopfhörer eine hohe Impedanz hat, aber man allerdings einen MP3-Player benutzt, kann es vorkommen, dass die wiedergegebene Lautstärke sehr leise ist. Daher ist es wichtig, sich die Merkmale der einzelnen Modelle im Kopfhörer Test genau anzusehen. Man kann es sich einfach merken: Je höher die Leistung der Tonquelle, desto höher muss die Impedanz beim Kopfhörer sein, damit die Musik sich gut anhört. Wenn man sich den Kopfhörer Test anschaut, kann man die aufgeführten Modelle in drei Klassen unterscheiden. Impedanz-Klasse 1: 16 bis 24 Ohm. Impedanz-Klasse 2: 32 bis 50 Ohm. Impedanz-Klasse 3: 250 Ohm. Die Modelle der Klasse 1 sind eher für mobile Abspielgeräte gedacht. Kopfhörer der Klasse 2 kann man bei Hi-Fi-Anlagen benutzen. Das Gerät der Klasse 3 kann sogar in einem Musik- und Tonstudio eingesetzt werden.

    3.3 Frequenz

    Die Frequenz gibt die Tiefen und Höhen der Musik an. Dabei gilt: je höher die Zahl der Frequenz desto höher der Ton. Die Werte werden in Hertz (Hz) gemessen. Es ist interessant, dass der hörbare Frequenzbereich sich mit dem Alter verändert. Kinder hören im Bereich von 20 bis 20.000 Hz. Je älter man wird, desto geringer ist die Höhe der hörbaren Frequenz. Wissenschaftler haben festgestellt, dass ab ungefähr 20 Jahren die Höchstgrenze der hörbaren Frequenz abnimmt. Folgende Tabelle soll darüber einen Überblick verschaffen.

    ALTER HÖRBARE FREQUENZ
    20 - 29 18.000 Hz
    30 - 39 16.000 Hz
    40 - 49 14.000 Hz
    50 - 59 12.000 Hz
    60 - 69 10.000 Hz

    Auch wenn Musik in den höheren Frequenzbereich nicht richtig wahrgenommen wird, werden Kopfhörer mit hoher Frequenzgrenze produziert. Obwohl man diese Töne nicht hört, nimmt der Körper die Schwingungen war. Außerdem sind die Übergänge in den Frequenzbereichen durch ein größeres Spektrum weicher, wodurch sich die Musik besser anhört.

    4. Besonderheiten bei einem Kopfhörer

    Damit nicht jedes Modell gleich ist, führen Hersteller immer wieder neue Extras ein. Dabei ist es egal ob es eher ein Design-Merkmal ist oder eine technische Innovation. Wenn eine Verbesserung vom Verbraucher gut angenommen wird, reagieren konkurrierende Hersteller schnellstmöglich um diese Neuerung in ihre Produkte einzupflegen. Am schnellsten erkennt man natürlich Veränderungen am Äußeren des Kopfhörers. Visuelle Unterschiede, die einem direkt auffallen, sind Farben. Neben dem Standard wie Schwarz und Weiß, gibt es auch ausgefallenere Farben. Dabei kann es sich um ein helles Blau oder sogar um Kopfhörer mit Neonfarben, welche natürlich noch auffälliger sind, handeln. Wie unserem Kopfhörer Vergleich zu entnehmen ist, gibt es Modelle, bei denen man direkten Einfluss auf die Musik hat. Dabei sind die wichtigsten Funktionen Play/Pause, Lied vor oder zurück und lauter beziehungsweise leiser. Entweder gibt es Knöpfe direkt am Kopfhörer oder an einem Bedienelement am Kabel. Das hat zwar keinen großen Einfluss auf das Design aber auf die Nutzerfreundlichkeit, dann muss man diese Einstellungen nicht immer am Abspielgerät anpassen. Eine platzsparende Veränderung gibt es bei manchen Kopfhörern mit Kopfbügel. Es gibt Modelle, bei denen man die Hörer nach innen klappen kann. Dadurch lassen sie sich nicht nur besser verstauen, sondern die empfindliche Technik darin ist besser geschützt. Unterschiede bei Modellen, die für die Wahrnehmung der Musik zuständig sind, merken Standardnutzer kaum. Dabei kann es sich um das verwendete Material am und im Hörer handeln, wie beispielsweise die Membran aus der die Musik kommt. Auch bei der Verkabelung gibt es Unterschiede. Manche Hersteller vergolden ihre Stecker. Das soll für einen besseren Kontakt und geringeren Übertragungswiderstand sorgen. Allerdings streiten Endnutzer darüber, ob eine dünne Goldschicht überhaupt einen Vorteil bringen kann. Manche kabellosen Kopfhörer verfügen auch schon über die neuste Kopplungs-Art – Near Field Communication (NFC). Bei der NFC-Kopplung müssen sich, wie bei Bluetooth, die zu verbindenden Geräte nicht erst gegenseitig suchen. Sie verbinden sich über eine kurze Distanz automatisch miteinander. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass beide Geräte diese Technologie unterstützen.

    5. Zubehör für Kopfhörer

    5.1 Soundsystem Logitech

    Kopfhörer von Teufel

    Wenn man einen Kopfhörer nicht nur als Gebrauchsgegenstand nutzen will, gibt es dafür Zubehör, welches man erwerben kann. Dadurch kann der Kopfhörer zu einem modischen Accessoire oder Hingucker in der Wohnung werden. Natürlich gibt es auch Zubehör die die Nutzung im Alltag erleichtert. Um den Kopfhörer modisch an seine persönliche Vorlieben anzupassen, kann man am Äußeren einiges ändern. Es gibt wechselbare Polster, aus unterschiedlichen Materialien, für die Hörer und den Bügel. Dabei kann man zwischen Polstern aus Kunstleder, Wolle oder Velour wählen. Zusätzlich gibt es bei der farblichen Auswahl keine Grenzen. Auch für das Äußere des Hörers mancher Modelle kann man, ähnlich wie beim Smartphone, eine Schale kaufen. Dabei kann es von einfachen farblichen Varianten bis zu Covern mit Mustern gehen. Wenn man seine Kopfhörer nicht lieblos in eine Ecke schmeißen will, sondern lieber ordentlich aufbewahrt, gibt es dafür auch eine Lösung: Kopfhörerständer oder Wandhalterungen. Auch hier sind für jeden Geschmack Modelle erhätlich, die sich unterscheiden. Sei es bei Material, Form oder Befestigung. Beim Material haben wir die Auswahl zwischen drei Varianten: Plastik, Holz oder Metall. Der Unterschied der Materialien ist die Widerstandsfähigkeit. Bei der Befestigung gibt es nur zwei Arten von Modellen, stehende oder montierte. Der Vorteil von stehenden Haltern ist, dass sie mobil sind, aber dafür kann es auch passieren, dass man sie umstößt und der Kopfhörer kaputt geht. Natürlich kann es auch passieren, dass die fest montierte Halterung abbricht, allerdings sollte das bei einem vernünftig produzierten Modell nicht so schnell passieren. Die größte Auswahl gibt es bei der Form. Die simpelste stehen Halterung für einen Kopfhörer ist ein Holzklotz. Aber es geht auch ausgefallenere Modelle. Manche haben die Form eines Kopfes. Es gibt sogar detailgetreue Modelle mit Gesichtern drauf. Bei schlechtem Licht kann man diese mit einem echten abgetrennten Kopf verwechseln. Für Leute, die eher auf abstrakte Kunst stehen, gibt es auch das passende Modell. Bei der Form von Halterungen sind der Fantasie fast keine Grenzen gesetzt. Sollte es passieren, dass man einen Kabelbruch bei seinen Kopfhörern entdeckt, stellt das heutzutage auch keinen Grund mehr dar, um neue zu kaufen. Wenige Modelle haben auswechselbare Kabel. Dabei muss man nur den Stecker aus dem Hörer ziehen und Ersatz kaufen. Zum Schutz vor Kratzern oder größeren Schäden beim Transport, kann man Taschen oder robuste Etuis erwerben. Wenn man Kopfhörer mit Kabel hat und diese meist nur an der gleichen Position in der Wohnung nutzt, kann man auch Kabelführungen kaufen. Diese schützen nicht nur das Kabel vor Kabelbruch, sondern verhindern auch ein mögliches Verheddern mit anderen Kabeln.Es gibt auch mal die Situation, dass man seine Kopfhörer an einem Abspielgerät anschließen möchte, aber diese dort vom Anschluss her nicht passen würden. Dafür wurd auch Abhilfe geschaffen. Das Zauberwort heißt: Adapter. Dabei gibt es passende Modelle für 2,5-Millimeter-, 3,5-Millimeter- oder 6,35-Millimeter-Buchsen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, zwei Kopfhörer über den gleichen Anschluss zu betreiben. Dafür benötigt man nur einen Dual-Adapter. Der Ausgang wird in den Anschluss der HiFi-Anlage gesteckt. Die beiden Kopfhörer werden dann in die beiden Eingänge des Adapters eingestöpselt. Reicht einem die Tonqualität seiner Kopfhörer nicht mehr aus, muss man nicht direkt neue kaufen. Es gibt für die meisten Modelle einen passenden Verstärker. Dieser wird einfach zwischen Kopfhörer und Tonquelle gesteckt und verbessert das Klangerlebnis.

    6. Sicherheit

    In diesem Abschnitt geht es um Folgeschäden durch Kopfhörer, aber auch um Themen wie den richtigen Umgang im Straßenverkehr. Wie im Abschnitt über die Empfindlichkeit schon erwähnt, kann dauerhafter Beschall von mindestens 85 Dezibel zu Folgeschäden führen. Zuständig für das Hören von Geräuschen sind sogenannte Haarzellen. Diese befinden sich im Innenohr. Wenn man einer längeren Schallbelastung ausgesetzt wird, arbeiten die Haarzellen nicht mehr richtig. Deswegen hört sich alles dumpfer an, wenn die Schallbelastung nachlässt, bis sich die Haarzellen wieder erholt haben. Wenn man seinem Gehörgang dann eine Pause gewährt, hört man auch alles wieder mit gewohnter Klarheit. Sollte die Pause allerdings zu kurz sein oder die Schallbelastung über einen sehr lange Zeitraum anhalten, kann es zu einer dauerhaften Beeinträchtigung des Hörens kommen. Das ist dann der Fall, wenn sich die Haarzellen nicht mehr erholen und abgestorben sind. Neben dem Hörverlust kann auch ein dauerhaftes Piepsen, der Tinnitus, zu den Folgeschäden zählen. Dieser lässt sich nicht so leicht abschalten, auch nicht mit Medikamenten. Eine weitere Gefahr bei zu hoher Schallbelastung ist, dass man seine Umwelt nicht mehr richtig wahrnimmt. Die Zahl der Unfälle im Straßenverkehr ist aufgrund abgelenkter Verkehrsteilnehmer in den vergangenen Jahren gestiegen. Die größte Gefahr besteht für Fußgänger, Jogger oder Fahrradfahrer. Bei einem Unfall haben sie keinen Schutz wie beispielsweise ein Autofahrer durch die Karosserie. Daher sollte man die Musik höchstens so laut aufdrehen, dass man die Warnsignale im Verkehr noch hört und reagieren kann. Damit ein Kopfhörer in den Handel gelangt, muss er bestimmte Vorschriften einhalten. Um dies zu kontrollieren, gibt es die DIN-Normen. Die beiden wichtigsten sind die DIN EN 50332-1 und die DIN EN 60268-7.

    VORSCHRIFT BEDEUTUNG
    DIN EN 50332-1
    • Messung vom maximalen Schalldruck von Kopfhörern
    • Ziel: Vermeidung von Gehörschäden durch übermäßige Beschallung
    DIN EN 60268-7
    • Pflicht für die Hersteller
    • die Angaben über die Leistungsmerkmale und dessen Messung müssen im Datenblatt der Kopfhörer vermerkt sein

    7. Fazit

    Bei so einem komplexen Thema wie Kopfhörern ist es nicht einfach, das richtige Modell zu finden. Auch wenn es im Kopfhörer Test einen Kopfhörer Vergleichssieger gibt, bedeutet das nicht automatisch, dass dieses Modell für jeden, das richtige ist. Es hängt stark von den Vorlieben des Nutzers ab und wofür man die Kopfhörer braucht. Manch einer bevorzugt Earbuds, andere dafür lieber Kopfhörer mit Bügel. Auch die Entscheidung ob man ein kabelgebundenes oder kabelloses Modell bevorzugt, ist von Person zu Person unterschiedlich. Wenn man sich dann für seine präferierte Bauform entschieden hat, geht es an die Leistung. Bei der Empfindlichkeit gibt es keine großen Unterschiede, da man diesen maximalen Wert nicht dauerhaft nutzen sollte. Bei der Impedanz ist entscheidend, ob man Kopfhörer für ein mobiles Abspielgerät oder eine HiFi-Anlage sucht. Genau wie bei der Empfindlichkeit gibt es bei den Frequenzbereichen keinen großen Unterschied. Damit jeder das passende Modell findet, wurde im Kopfhörer Vergleich darauf geachtet das sich die Modelle nicht zu ähnlich sind. Auch wenn das Aussehen der gewählten Modelle nicht jeden anspricht, gibt es oft die Möglichkeit, das Äußere an seine Vorlieben anzupassen.

    Ähnliche Seiten