AEG – nur die Marke lebt weiter

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    “AEG – Aus Erfahrung gut” Bei diesem Slogan denken viele an Qualität “made in Germany”. Deswegen stehen Kühlschränke, Öfen und andere Geräte mit den drei roten Lettern bei Verbrauchern immer noch hoch im Kurs. Dass es den dazugehörigen Konzern schon längst nicht mehr gibt, das ist nur wenigen bewusst. Bereits seit 20 Jahren existiert AEG nur noch als Marke.

    Geschichte beginnt 1883

    AEG Logo rot/schwarz übereinander in CMYK

    Das Traditionsunternehmen AEG

    Alles fing 1883 in Berlin an. Damals entstand die Deutsche Edison-Gesellschaft für angewandte Elektrizität. Aus dieser ging 1887 die Allgemeine Elektrizitäts-Gesellschaft, kurz AEG. Emil Rathenau hat seinerzeit die deutsche Lizenz für die Glühbirnenherstellung erworben und die AEG gegründet. Diese Anfänge waren der Grundstein für eine Erfolgsgeschichte mit einem traurigen Ende. Die AEG entwickelte sich immerhin zu einem der weltweit größten Elektrokonzerne. Das Unternehmen brachte den ersten elektrischen Einbaukühlschrank auf den Markt oder die Wärmepumpentechnik in Wäschetrockner für Privathaushalte. Allen Erfindungen und Innovationen zum trotz: Nichts konnte die AEG vor ihrem Untergang bewahren. Das lag unter anderem an gescheiterten Projekten. Der Konzern entwickelte Technik für Atomkraftwerke, die sich nie durchsetzte, oder eine automatische Gepäckförderanlage. Die Fehlinvestitionen führten zu hohen Verlusten. Laut Wikipedia soll zudem “ein chaotisches Finanz- und Planungswesen” den Untergang begünstigt haben. Nicht ganz 100 Jahre nach der Gründung war die Erfolgsgeschichte somit endgültig vorbei. 1982 meldete das Unternehmen Insolvenz an. Die Daimler-Benz AG übernahm schließlich 1985 den angeschlagenen Elektro-Riesen. Das konnte den finalen Untergang aber nicht verhindern. 1996 war es soweit: Am 2. Oktober wurde die AEG-Aktiengesellschaft im Handelsregister von Frankfurt am Main gelöscht.

    Electrolux kauft Rechte

    Das Unternehmen ist zwar Vergangenheit, aber AEG existiert weiter – als Marke. Der schwedische Konzern Electrolux hat die Markenrechte erworben und vertreibt eigene Produkte mit dem AEG-Schriftzug. Sogar eine Internetseite besitzt AEG wieder. Dass hinter dieser Electrolux steht, lässt sich allerdings kaum erahnen. Neben dem Copyright-Vermerk sorgt erst der Blick ins Impressum für völlige Klarheit. Hinter der Seite steckt der “Markenvertrieb AEG” der Electrolux Hausgeräte GmbH. Deswegen gibt es auch weniger Electrolux-Geräte in Deutschland, als noch vor einigen Jahren. Das schwedische Unternehmen schreibt selbst auf seiner Webseite, dass Einbau-Lösungen für Küchen nur noch die Marke AEG in Deutschland bieten wird. Die Marke Electrolux würde in Deutschland ausschließlich “für Großküchen- und Wäschereilösungen fortgeführt”.

    Handel mit Lizenz

    Auch, wenn unter vielen AEG-Logos ein Electrolux-Produkt steckt: Eine Garantie dafür gibt es nicht. Elektrolux nutzt die Marke nicht ausschließlich selbst, sondern vertreibt auch Lizenzen. Die Lizenz für LED-Leuchtmittel besitzt zum Beispiel ein Unternehmen aus Hongkong. Das soll nicht heißen, dass Produkte mit dem AEG-Logo automatisch schlecht sind. Vor allem Electrolux ist ein namhafter Hersteller mit guten Produkten. Da allerdings auch Fremdhersteller die AEG-Lizenz erwerben können, kann die Qualität wechseln. Und für “made in Germany” steht AEG schon längst nicht mehr.

    Kommentar schreiben

    Kommentar