Jump und Pekka – Schulrucksäcke von 4YOU im Einzeltest

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Ihr Kind hat die Grundschule hinter sich gelassen und setzt seine Schullaufbahn nun auf einer weiterführenden Schule fort? Dann ist es Zeit für das Kind sich weiter zu entwickeln. Auch der Geschmack entwickelt sich. Ihr Kind möchte vielleicht nicht mehr den kastenförmigen Schulranzen tragen und tendiert eher zu einem richtigen Rucksack. Wie wäre es denn mit einer Mischform aus Schulranzen und Rucksack? Sie bieten entsprechenden Platz für Bücher, aber auch den entsprechenden Coolness-Faktor, damit die Kinder diesen auch gerne tragen und sich damit wohlfühlen. Wir haben mit dem Jump und dem Pekka zwei Schulrucksäcke von 4YOU getestet, die zwar aussehen wie ein Rucksack, aber von der Funktionalität genau auf Schüler abgestimmt sind.  Was diese Rucksäcke so alles können, haben wir in unserem Einzeltest einmal geprüft.

    Der Aufbau der Rucksäcke

    Seitenansicht 4You

    Beide Rucksäcke sind groß und können schwer bepackt werden. Deswegen bieten sie auch einen Bauchgurt, um das Gewicht besser zu verteilen.

    Vom grundlegenden Aufbau sind die beiden Modelle sehr ähnlich. Es gibt jedoch ein paar Unterschiede, auf die wir etwas näher eingehen wollen. Die Modelle bestechen durch satte Farben und ein flippiges Design. Mit dem bunten Muster Miami Squares des Jumps ist man auf dem Schulhof auf jeden Fall ein Hingucker. Die Auswahl an Farben ist gigantisch. Auf der Homepage kann man zwischen 29 verschiedenen Farben und Mustern wählen. Hier sollte jeder Schüler sein Lieblings-Design finden. Auch der Pekka ist in vielen verschiedenen Designs erhältlich. Aber nicht nur optisch können die Modelle von 4YOU punkten. Sie haben auch genügend Stauraum zu bieten. Insgesamt kommt der Pekka auf ein Innenvolumen von circa 33,5 Litern. Der etwas kleinere Jump bietet immerhin noch stolze 30 Liter Stauraum. Im großen Hauptfach der beiden Rucksäcke ist einiges an Platz vorhanden. Hier passen eine Menge Schulbücher hinein. Außerdem sind dort zwei weitere Innenfächer zu finden, in denen man bequem einen Laptop, Schnellhefter, Ordner und weitere Sachen transportieren kann. Vor dem Hauptfach befindet sich noch ein weiteres und ähnlich großes Nebenfach, in dem sich auch allerlei nützlicher Sachen, wie zum Beispiel Tupperdosen mit Pausenbroten oder ein Etui verstauen lassen. Für Getränke besitzen beide Rucksäcke außen links und rechts jeweils ein Netz, welches als Flaschenhalter fungiert. Dort können Sie Flaschen bis hin zu Thermoskannen verstauen. Der große Vorteil beim Jump ist, dass Sie dank zweier Gurte an der Seite, die Getränke auch festschnallen können. So besteht keine Gefahr, dass diese dann unterwegs, oder falls sich das Kind bückt, herausfallen können. Dieser Festschnallschutz gibt es beim Modell Big Jump leider nicht. Dieser kann jedoch in einem anderen Bereich punkten. Im Gegensatz zum Jump besitzt er an der Vorderseite zwei Gurte. Mit diesen kann Ihr Kind ohne weiteres sein Skateboard am Rucksack befestigen. Oder vielleicht möchte es ja seine Jacke oder Ähnliches dort festschnallen. Mit den praktisch verstellbaren Gurten ist das kein Problem.

    Schulrucksäcke 4You

    Den Jump von 4YOU gibt es in vielen unterschiedlichen Designs.

    Der Pekka besitzt an der Vorderseite noch ein weiteres kleines Fach oben, welches mit Fleece gefüttert ist, und ein größeres weiter unten. Im unteren Fach sind Vorrichtungen für zwei Stifte und eine Tasche für ein Smartphone vorhanden. Für Kleinkram befindet sich hier noch ein Netzfach, welches Sie mit einem Reißverschluss verschließen können, sodass keine Kleinteile im Rucksack herumfliegen können. Der Jump besitzt an der Vorderseite ebenfalls ein solches Fach. Allerdings kommt er noch mit einem weiteren praktischen Fach daher. In dieses kann Ihr Kind einen MP3-Player oder andere Mediengeräte verstauen. Dieses Fach ist mit besonders weichem Fleece gefüttert. Jetzt kommt aber der Clou des Jumps. An der Vorderseite besitzt der Rucksack eine Öffnung für ein Kopfhörerkabel. So können die Kopfhörer ohne großen Kabel-Wirrwarr vom MP3-Player bis zum Ohr des Kindes geführt werden. Bei Nichtbenutzung kann der Kopfhörer auch ganz einfach wieder beim MP3-Player verstaut werden. Des Weiteren befinden sich vier Schlaufen am Rucksack, an denen Ihr Kind Anhänger oder Ähnliches befestigen kann. Aber nicht nur von der Vorderseite können sich die Rucksäcke überzeugen, auch von hinten bieten Sie einiges an Komfort. Auf der Rückseite fällt die sehr weiche Polsterung auf. So lässt sich der Rucksack bequem tragen und der mitunter harte Inhalt (Bücher et cetera) drückt nicht so stark auf den Rücken. So werden Rückenschmerzen vermieden. Außerdem befinden sich Belüftungslöcher innerhalb der Polsterung, sodass es im Sommer nicht zu einem verschwitzten Rücken kommen kann. Die Rucksäcke haben ein recht leichtes Eigengewicht von 1,2 Kilogramm, sodass man auch wirklich nur den Inhalt trägt und nicht hauptsächlich das Eigengewicht des Rucksacks. Auf der Rückseite beider Modelle befinden sich auch praktische Einstellungsmöglichkeiten, über die wir im nächsten Abschnitt unseres Tests ausführlicher berichten.

    Viele Einstellungsmöglichkeiten

    Viel Stauraum

    Mit Brust- und Bauchgurt lässt sich der Jump bequem tragen.

    Solch ein Schulrucksack sollte natürlich viele Jahre halten und idealerweise mit dem Kind mitwachsen. Diese Möglichkeit ist bei den 4YOU-Rucksäcken gegeben. Auf der Rückseite können Sie die Höhe der Schultergurte einstellen. Sie können diese in 4 Höhen einstellen (S, M, L und XL). Dazu schieben Sie das Einstellungsband, welches an den Schultergurten befestigt ist, einfach in den jeweiligen Schlitz der passenden Größe. Dann wird das Band umgeklappt und mittels Klettverschluss befestigt. Die Einstellung der Größe ist kinderleicht und in wenigen Sekunden erledigt. Eine weitere Einstellungsmöglichkeit ist die Höhe des Brustgurtes. Dieser ist an den Schultergurten an einer Art gepolsterten Laufschiene befestigt. Die Höhe kann schnell durch ein Verschieben des Gurtes verändert werden. Das Verschieben wirkt auf den ersten Blick etwas schwergängig. So wird aber verhindert, dass sich der Brustgurt während des Laufens nicht zwischendurch verstellt. Das Modell Jump bietet, wie vorhin erwähnt, Einstellgurte zum Fixieren der Getränke in den Getränkenetzen. Beide Rucksäcke können je nach Bauchumfang des Trägers eingestellt werden. Der Bauchgurt ist gepolstert und mit Lüftungslöchern versehen, sodass auch hier ein angenehmes Tragegefühl entsteht.

    Standfest und sicher

    Eine praktische Sache sind die vier Bodenfüße an der Unterseite der Rucksäcke. Der Schulrucksack kann so leicht auf den Boden gestellt werden, ohne dass die Unterseite schmutzig wird. Und selbst wenn dies passiert, kann die Unterseite einfach mit einem feuchten Tuch gesäubert werden. Das tolle an den Bodenfüßen ist: Der Rucksack bleibt stehen. Bei vielen Rucksäcken hat man das Problem, dass diese umfallen und dann im Dreck auf dem Boden liegen. Die 4YOU-Schulrucksäcke stehen dank der Bodenfüße mit und ohne Inhalt bombenfest. Ist Ihr Kind im Winter früh morgens auf dem Weg zur Schule, ist es meist noch dunkel. Um von Autofahrern erkannt zu werden, sind Reflektoren von Nöten, die am Rucksack angebracht sind. Dies ist auch bei den 4YOU-Rucksäcken der Fall. Es befinden sich je zwei Reflektoren an den Seiten des Rucksackes und auch noch zwei am Bauchgurt. Beim Modell Jump befindet sich, im Gegensatz zum Pekka, an der Vorderseite des Rucksacks noch ein weiterer Reflektor. Dieser ist auch notwendig, da der Rucksack ansonsten von der Vorderseite her nicht so gut sichtbar wäre. Dies hätte dem Modell Pekka gut getan.

    Die Modelle im Praxistest

    4You Test

    Auch den ganz Kleinen passt der Pekka von 4You. Selbst beim Toben macht er eine gute Figur.

    Genug der Theorie. Nun geht es an den Praxistest. Dort haben wir die Rucksäcke auf zwei verschiedene Arten getestet. Einmal haben wir den Pekka einem Kind gegeben und den Rucksack mit Jacke, Tupperdosen mit Essen und Getränken gefüllt. Dank der optimalen Größenverstellung war der Rucksack schnell eingestellt und saß dank praktischem Bauch- und Brustgurt optimal am Körper. Unser kleiner Tester trug den Rucksack drei Stunden lang und wollte ihn gar nicht mehr absetzen. So bequem fand er diesen. Auch einen kleinen Ausflug mit dem Fahrrad machte der Rucksack mit. Dadurch, dass er sich schön eng einstellen lässt, saß er fest am Körper und scheuerte nicht. Unser kleiner Tester war sehr zufrieden. Den 4YOU Jump haben wir etwas härter rangenommen und geschaut, wie dieser sich so im Outdoor-Gebrauch macht. Zu diesem Zweck haben wir diesen mit ordentlich Ballast gefüllt. Vollgepackt mit fünf Kilogramm Büchern und einer Flasche zu trinken, die wir bequem mit den Seitengurten festschnallen konnten, ging es nach draußen. Dort kam dann auch die erste Hürde auf den Rucksack zu: Es regnete. Wenn Ihr Kind auf dem Schulweg in einen Regenschauer gerät und keinen Schirm dabei hat, dann sollte der Rucksack auch etwas Regen verkraften können. Der Rucksack wurde circa 30 Minuten dem Regen ausgesetzt und war außen natürlich feucht. Das Innenleben war jedoch komplett trocken. Die Bücher haben es überlebt. Dadurch, dass die Reißverschlüsse der großen Fächer durch den Stoff geschützt sind, kann nicht so schnell Wasser in den Rucksack eindringen. Während der Tragzeit des Rucksackes war er trotz des Gewichtes nicht unangenehm zu tragen. Die Polsterung erfüllt sehr gut Ihren Zweck und dank der genauen Einstellmöglichkeiten sitzt er perfekt am Körper. Auch die Lüftung funktioniert. Trotz schwülen Wetters war der Rücken nur minimal feucht. Und das kam auch eher durch den Regen als durch Schweiß zustande. Als der Rucksack auf die Erde gestellt wurde, stand der Rucksack zwar auf der Erde, aber der Unterboden des Schulrucksacks wurde trotzdem schmutzig. Für unebene Böden sind die Füße einfach nicht hoch genug. Der Dreck ließ sich zu Hause aber mit einem feuchten Tuch schnell wegwischen. Ihr Kind kann den Rucksack also nicht nur mit zur Schule nehmen, sondern sich auch mit diesem in der Freizeit austoben und ihn zu einem kleinen Outdoor-Rucksack umfunktionieren. Für letzteren Zweck wäre noch ein ausklappbares Regencape wünschenswert gewesen, aber da der Rucksack ja in erster Linie als Schulrucksack konzipiert ist, ist das auch kein Muss. Zumal er ja einem Regenschauer auf dem Schulweg standhalten kann.

    Fazit

    Beide 4YOU-Rucksäcke konnten uns im Test überzeugen. Sowohl der Jump als auch der Pekka bieten genügend Fächer und Stauraum, sodass Ihr Kind alle seine Schulunterlagen und noch vieles mehr im Rucksack unterbringen kann. Viele Einstellmöglichkeiten sorgen dafür, dass der Rucksack mit dem Kind mitwachsen kann. So wird der Rucksack auch noch in einigen Jahren vom King mit zur Schule genommen. Den Jump hat in unserem Test gegenüber dem Pekka ein klein wenig die Nase vorne, da er durch zusätzliche Gurte an der Seite, einem zusätzlichen Reflektor und der Öffnung für das Kopfhörerkabel noch einen Tick mehr an Komfort bieten kann. Für je 100 Euro bekommen Sie mit beiden Modellen aber einen tollen Rucksack, der nicht nur funktional ist, sondern einfach nur verdammt cool aussieht. Ihre Kinder werden begeistert sein und jetzt vielleicht noch lieber zur Schule gehen, um damit der Star auf dem Schulhof zu sein.

     

     

     

    Die getesteten Produkte wurden uns unentgeltlich von den Herstellern zur Verfügung gestellt. Im Anschluss an die Tests werden die Produkte verlost oder gespendet.

    Kommentar schreiben

    Kommentar